Backsteine unter Grundschwelle auf Streifenfundament

27.08.2012 Wolfgang



Hallo,
ich muß eine Fachwerkwand neu erstellen.
Als Grundbasis ist ein neues (weil kaum vorhanden) vernünftiges Streifenfundament herzugestellen. Dazu habe ich die Info erhalten das es sinnvoll ist unter der Grundschwelle zwei Lagen Backsteine auf dem Fundament zu mauern.
Mir erschließt sich allerdings nicht genau welchen Zweck die Backsteine erfüllen, welche Härte (hart oder eher weich gebrannte) diese haben sollen und was für eine Art Mörtel zu verwenden zu verwenden ist.
Vielen Dank für entsprechende Infos



Fachwerksockel



Ob ein oder mehrere Schichten, ob Klinker oder Werkstein spielt keine Rolle, wichtig ist das die Schwelle außerhalb des Spritzwasserbereiches liegt. Der Sockel sollte aus nicht kapillarem, frostsicherem Material bestehen.
Bei Ziegel sollten das Klinker o.ä. Material sein. Die Schicht unter der Schwelle als Rollschicht ausbilden. Das Holz sollte leicht überschneiden bzw. bündig stehen. Die Stoßfugen der Rollschicht etwas vertieft ausfugen, mit Gefälle zur Außenseite. So wird das Eindringen/Verbleiben von Wasser minimiert. Als Mörtel eignet sich frostsicherer Kalkzementmörtel PII ab CS II.

Viele Grüße

p.s. Das Foto verwirrt mich etwas.



Der Sinn...



... dieser Maßnhme liegt im Anheben der Schwelle um sie vom Spritzwasser fernzuhalten...
Im Prinzip ließe sich dies auch durch entsprechende Ausgestaltung des Streifenfundaments erreichen.

Gutes Gelingen & LG,
Sebastian Hausleithner



@ Georg Böttcher



Das mit der Rollerschicht war mir neu bzw. nicht präsent... gibt es dafür eine Begründung?

LG, sh



Rollschicht



Die gleiche Begründung warum Rollschichten als oberer Abschluß von Mauern usw. verbaut werden:
Die lange Schmalseite, die am dichtesten und schön glatt ist zeigt nach oben. Das ist die Seite die unten liegt wenn der Strang aus der Presse kommt. Die Lagerfugenflächen von Ziegeln sind herstellungsbedingt nie so dicht wie diese Seite, sie nehmen mehr Wasser auf.
Die immer kapillar wirkende Kontaktfläche zwischen Stein und Holzunterseite sollte minimiert werden, eindringendes Regenwasser sich nicht stauen sondern wieder ablaufen können. Deshalb die leicht eingetieften Stoßfugen.
Man kann unter die Schwelle im Bereich der eingezapften Stiele auch Hartholzbrettchen legen. Nur die haben dann Kontakt zum Stein bzw. der Kapillarfeuchte in der Fuge. So kann man die Schwelle auch besser ausrichten. Die offene Fuge muß dann mit einem nicht kapillarem Material aufgefüllt oder mit einer Deckleiste verdeckt werden.

viele Grüße



Zur Schwelle:



Falls doch mal Wasser eindringen sollte: durch die Zapfenlöcher, schräg nach außen/unten Löcher bohren. Eins pro Zapfenloch, Durchmesser mindestens 12mm. Außerdem: In die Schwelle gehören kurze Zapfen, ca.3,5cm lang und keine Holznägel.
Gruß
Ralph Schneidewind



Backsteine unter Grundschwelle auf Streifenfundament



Hallo Herr Böttcher,
das Foto zeigt das Hofniveau (die Pflasterung ist trichterförmig und es gibt hier einen Bodenablauf), die Hohlstelle ist die Ausschachtung für das Streifenfundament, der hintere "Bröselkram" ist der Rest von der alten Fundamentaufmauerung (diese ging nur bis Unterkante Bodenplatte). Die Oberkante des neuen Fundaments wird ca. das Hofniveau haben, darauf kommt dann die Schwelle (die müßte wohl eine entsprechende Feuchtigkeitssperre bekommen - nach außen aufkantent?). Spritzwassergefährdung besteht nicht weil ein ausreichend dimensionierter Dachüberstand ca. 40 cm Trockenbereich gewährleistet.
Einen schönen Tag und vielen Dank für Ihre Ausführungen



Grundschwelle



Auweia.
Ob das mit der Unterfangung gut gehen wird?
Hier sollte jemand ran der wenigstens Grundkenntnisse im Tiefbau hat.

Viele Grüße