Fuge Fundament / Schwelle

23.05.2005



Liebe Fachwerker,
Es geht wieder um meinen Fachwerkneubau. Das alte Problem der Ausführung der Schwelle auf einer Bodenplatte hat das forum schon früher beschäftigt, nur finde ich gerade nix. Wir haben zwischen Schwelle und Beton eine Lage Teerpappe bekommen. Jetzt soll die Fuge zusätzlich gegen Wasser welches durch Schlagregen die Wand herunterläuft geschützt werden. Unser Architekt meint, die Schwellhölzer auf halber Höhe einschlitzen, ein Blech einsetzten und über die Fuge kanten, fertig ist die Laube.
Gibt es da nicht schönere Lösungen?

Thomas



Schwelle



hallo,
wenn die Schwelle 1 bis 1,5 cm herausgekragt hätte, wäre das Problem gelöst gewesen. Meines Erachtens nutzt die Teerpappe nichts, weil es hält die Feuchtigkeit, die durch Schlagregen auf die Schwelle schlägt, zwischen beton und Holz fest. Aber man müsste den Detailzeichnung sehen um das genau zu beurteilen.
m.f.g.
J.E.Hamesse



Nachtrag



Gebe unserem guten Jean-Elie gleiches Recht und möchte noch betrachten, daß die Teerpappe schon der erste Fehler am Bau Deiner Konstruktion ist.
Zwar nach der Devise: Haben wir immer schon so gemacht!!, muß ich sagen, aber erst die letzten 20 - 30 Jahre!
Vorher nicht, denn da wurden diese Konstruktionbauteile Luft umspühlt ausgebildet.
Nach heutigen gesichtspunkten hätte ich die Schwellhölzer auf Kokosmattenstreifen gelegt und auf der Bodenplatte umlaufend überstehen lassen.
Da müßte sich aber Dein Architekt noch etwas tiefgründiger anstrengen.

Grüße aus ähnlichen Problemzonen von Jens und Udo



Halbwert-Zeit verringern



Irgendwie muß es doch zu schaffen sein, das Verfallsdatum von Neubauten gegen NULL zu bringen. Empfehlen Sie Ihrem Architekten mal ein Seminar für konstruktiven Holzschutz.



Kein nonplusultra



Hallo Thomas,
auch die fertig-ist-die-Laube-Lösung Ihres Archi ist mit Vorsicht zu geniessen. An der Fassade ablaufendes Wasser bleibt an der Querfuge hängen und zieht sich oberhalb des Bleches ins Holz. Ergebnis: Auflagerbereich geschützt und Hurra für Kernholzfäulen.
Grüße aus Leipzig von
Martin Malangeri



@ Überstand der Schwelle



Danke schon mal,

Immerhin ist an der Bodenplatte eine Fase von 5cm Kantenlänge ausgebildet, wobei die Schwelle "hinten" sitzt. Das Haus hat auch große Dachüberstände. (zum ansehen: www.klausroggel.de). Eine neue Idee kommt von einem Zimmermann, der vorschlägt, auf die Schwelle aus gleichem Holz eine Tropfnase auszubilden und anzuleimen/schrauben, welche die Fuge überdeckt.
@Martin
wegen dieser Befürchtung steht hier meine Frage. Nachträgliche Verbesserungen erfordern immer viel Aufwand.

Gruß Thomas