Schwelle tauschen

02.04.2009



Ich habe ein kleines Problem und das bereitet mir schon seid tagen schlaflose nächte! Wie kann ich die Schwelle ( siehe Bild) am besten austauschen und auch fachgerecht? Die rechte seite unter der Schwelle sind mit dicken Natursteine untermauert und die linke seite mit roten Ziegelsteinen. Bitte alles vorschlagen was euch vernünftiges einfällt. Danke schon einmal im Voraus.

Lg



Schwellentausch



Hallo Tischler.
Bei uns ist die Geschichte folgendermaßen abgelaufen:
Alle zwei oder drei Meter ist in das oberste Gefache unterhalb des obersten Balkens ein Loch gestemmt worden.
In diese Löcher hat der Zimmermann Baumstämme "hineingestellt", leicht schräg angestellt, unten verkeilt, als Stützen. Diese Stützen haben das Haus getragen, während die Schwelle Stück für Stück abschnittsweise erneuert wurde. In diesem zug esind die Ständer, die etwas Faul waren, gesundgeschnitten und angeschuht worden.
Ich weise ausdrücklcih darauf hin, daß bei unserem Haus phasenweise mehr Steine aus den Gefachen raus waren, als drin geblieben sind, das spielt beim abzustützenden Gewicht bestimmt eine "gewichtige" Rolle.

Desweiteren bin ich der Meinung, daß das schon allein aus versicherungstechnischen Gründen keine Arbeit für Bastelfüchse und Selberfrickler ist. Wenn Dir die Wand umkippt, bekommst Du nur eines, nämlich Ärger. Wenn dem Unternehmer eine Wand umkippt, ist er hoffentlich versichert, und Du kannst ihn in Regress nehmen.

Ich kenne keine andere Methode der Schwelleninstandsetzung, bei uns hat das gut gefluppt, aber ich habe ja auch erst ein Haus auf dem Buckel. Vielleicht kommt ja noch ein anderer Vorschlag aus dem Forum.
Viel Erfolg, Grüße,

Mario Albrecht





Hi sieh dir unser Haus im Forum an da hat der Zimmermann Jakobi aus Wölfen Tel 03624 309917( mobil 0170 8900563 in 3 Tagen die Schwelle drin gehabt ,mit abstützen und ohne Risiko und unser Haus hatte die gleichen Probleme und ist 3 Geschossig und musste auch von innen gestützt werden zum entlasten der Decken da die auf dem Schwellerbalken Auflagen Ich mache ja auch das meiste selbst aber bei Sachen die die Statisik dermassen beinflussen muss ein Fachmann ran
Gruß ebby



Schwellentausch



Zu aller erst würde ich Dir zu einer kompletten Schadensanalyse raten. Das macht Dir ein versierter Zimmermann oder ein anderer Sachverständiger. Denn ich bin mir sicher, dass noch das ein oder andere Problemchen auftreten wird und ein Fachwerk ist immer in seiner Ganzheitlichkeit zubetrachten.
Wie der Tausch einer Schwelle aussehen kann siehst Du, wenn Du mal auf Dein Bild direkt hier in diesem Beitrag klickst. Dann auf der ganz rechten Seite, das 4. von oben ... so könnte es aussehen. Noch mehr Bilder findest Du sicher im Bildarchiv unter „Schwelle“. Oder ganz deutlich auch bei ebby im Profil.
Du selbst nennst Dich hier Tischler. Ich weiß ja nicht wie fit Du in Sachen Holz bist aber ich denke, hier solltest Du Dir noch jemanden mit heranziehen, der die Wirkung auf Statik und Gefüge abschätzen kann. Und wenn Du in Sachen Holz, wie ich schon schrieb, fit bist, kannst Du Deinem Zimmermann sicher mit zur Hand gehen.
Gruß Stefan



Hochpumpen,



abstützen, neue Schwelle darunter. Das ist es mal grundsätzlich. Ob in dieser einfachen Variante wie beim mir (kein Sichtfachwerk, alles Nadelholz und Verbindungen mit Metallverbinder und Ankernägel) oder richtig mit Verzapfungen, es muß ein versierter Zimmereibetrieb machen.

Gruß Patrick.





Ich gehöre ja auch eher zur Fraktion der "Bastelfüchse" und "Selbsfrickler".

Außerdem glaube ich, mal Hand auf´s Herz, ein Fachwerkhaus stürzt nicht zusammen wenn die Schwelle getauscht wird. Vorausgesetzt der "restliche" Fachwerkverbund ist intakt. Wenn die Wand umstürzt "bloß" weil der Schwellbalken entfernt wurde um einen neuen einzubauen, muß wahrlich noch viel mehr "faul" sein was es zuerst zu reparieren gelte.
Die Belastung eines Hauses durch den weggefaulten Schwellbalken könnte durchaus größer und gefährlicher sein als eine "Belastung" durch Abstützen.

So viel dazu.

Viel entscheidender scheint mir die Anmerkung hinsichtlich der Versicherungsfrage, die Mario in´s Feld warf.

In diesem Beispiel hier ist wohl öffentlicher Raum betroffen. Wenigstens der Bürgersteig, wenn nicht sogar halbseitig die Strasse müssten für die Dauer der Sanierung gesperrt werden. Möglicherweise noch mit Ampelregelung oder ähnlichem. Und wenn einem vorbeigehendem Passanten was aufs Haupt fällt, oder einem Auto ist der Ärger groß.
Das "Eisen" wäre mir dann auch "zu heiß" zum "Selbstfrickeln". Obwohl ich es aus technischer Sicht für nicht allzu schwierig halte.

Habe bei meiner Hütte auch abgestützt (mit Baustützen. Habe dafür von Georg Böttcher auch schon einen Rüffel eingefahren) und den Schwellbalken getauscht. Die Abstützung stand aber bevor ich begonnen hatte ungefähr vier Wochen. Jeden Tag ein wenig mehr Druck draufgebracht und erstmal beobachtet wie sich das Haus und der Untergrund verhält. Als sich nicht´s tat, Balken raus, Balken rein und gut war´s.

Wenn da was schief gelaufen wäre, hätte ich den Krempel aber im eigenen Hof liegen gehabt und nicht auf der Strasse.

Grüße
Martin





Ich habe es getan.
Mein Haus habe ich auf der einen seite jetzt um 2-3 cm angehoben. Jetzt mal schauen wie es weiter geht. Dienstag werde ich erstmal anfangen und die schwelle rausnehmen bis dahin wo sie faul ist. Und 2-3 aufrechte fssen auch ausgetauscht werden. Neue Bilder folgen.

Lg