50er Jahre Holzrahmenbau: Fußschwelle knickt nach außen ab!!

19.11.2009



Wir versuchen einen Holzrahmenbau ( EG * ausgebautes Dachgeschoss) zu renovieren. Beim abnehmen der alten Bodendielen im EG ist aufgefallen, dass sich die Holzschwellen, die auf einem (Sparbeton-)Fundamentsockel aufliegen nach außen wegknicken. Nicht sher stark aber immerhin so sehr, dass sich an den Gebaudeecken, wo die Schwellen aufeinanderstoßen die Gärung bis zu 3cm auseinanderklafft.
Leider ist das Fundament in so schlechtem zustand und die Schwelle schaut auch nur ca. 5cm unter den darauf stehenden Holzrahmen hervor, so dass eine neue Verankerung der Schwelle im Fundament nicht möglich ist. Wie würden erfahrene Fachleute ein weiteres Abrutschen/Wegknicken der Schwellen nach außen verhindern?
Wir haben bereits überlegt auf der Innenseite ein neues Fundament ( ca30 cm stark) neben das alte zu stellen und durch einbetonierte Gewindestangen die Schwelle auf Zug nach außen zu sichern. Ist dies ein Möglichkeit oder hat jemand von Ihnen einen einfacheren und unaufwendigeren Gedanken?
Wir sind für jede Hilfe Dankbar!!
Mit freundlichem Gruß
s.koch





Die erfahrenen Fachleute würden alle vor jeglicher Antwort die Sache vor Ort anschauen wollen. Wenn da eine Gärung im Spalt der Gehrung ist, ist es schon recht schlimm ;-))
Lassen sie also jemanden vom Fach an den Bau kommen. Die paar Euros Honorar sind gut investiertes Geld.