Schwellbalken




Hallo zusammen,
ich habe bereits einiges hier im Forum gelesen und schon sehr nützliche Tipps erhalten.
Nun habe ich auch bereits einiges zum Thema Schwellbalken gelesen.

Wir interessieren uns an einem Kauf eines alten Fachwerkhauses (BJ ca.1900) bei der Besichtigung ist uns aufgefallen dass, leider der Schwellbalken in dem Fundamentsockel ca. zu einem 1/3 mitverputzt wurde in einer Höhe von ca. 1m das Haus ist unterkellert. Auf der Wetterseite klingt der Schwellbalken auch bereits etwas morsch.

Nun meine Frage wie aufwendig wäre ein Tausch dieses Balkens?
Wie hoch sind die Kosten?
oder reicht es den Balken freizulegen, dann die Fassade korrekterweise hinter den Balgen zu legen und mit einem Blech ablaufen zu lassen.
Was sind eure Erfahrungen bei einem Tausch? Wird es ein Fass ohne Boden?
Würdet Ihr eine solches Haus nochmals kaufen?

Fragen über Fragen...

Dazu planen wir den Ausbau des Dachgeschoss was sicher auch nicht förderlich für den Balken ist.

Wie gesagt wir interessieren uns für den Kauf und möchten einmal abklopfen was da auf uns zukommen könnte.

Ein Bild, was sicherlich hilfreich wäre möchte ich noch nicht öffentlich posten da es noch nicht unser Eigentum ist.

Vielen Dank



Ortstermin



Solche FRagen lassen sich nur nach Begutachtung vor Ort ansatzweise vor dem Kauf beantworten. Eingeputzte Schwellbalken und eine nicht vorhandene Sockelzone, die das Fachwerk gegen Spritzwasser schützt, sind ein häufiger Schadenspunkt an der Fassade. Die zu erwartenden Kosten für Sanierung, Instandsetzung etc. lassen sich erst nach einer Bauaufnahme zuverlässig bestimmen.

Sie sollten das Haus nicht ohne eine detaillierte Kaufberatung durch einen unabhängigen Architekten/Bauingenieur mit nachgewiesener Erfahrung in der Fachwerksanierung kaufen. Auch die Möglichkeit des Dachausbaus muss vor Ort konstruktiv und baurechtlich geprüft werden.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf meiner Internetseite.