Schwellbalken

28.02.2019 Marion



Hallo!
Wir besitzen ein im Jahre 1572 gebautes Fachwerkhaus. Der vordere Schwellbalken muss erneuert werden. Die Denkmalschutzbeauftragte sagte uns, dass dieser auch durch einen Leimholzbinder ersetzt werden könnte, da er nicht im sichtbaren Bereich liegt. Nun erhalte ich die Genehmigung mit dem Vermerk, dass nur abgelagertes Eichenholz verwendet werden darf. Im Internet finde ich keinerlei Rechtsgrundlagen, dass dies so oder anders sein muss oder kann.
Kann jemand helfen?
Grüße
Marion



Schwellbalken.



Die Rechstgrundlage findet man auch nicht im Internet. Die Denkmalschutzbehörde kann selbstverständlich diese Auflagen machen.
Einen Leimbinder in ein so altes Haus einzubauen würde ich selbst auch für eine Verirrung halten. Eichenholz hat man ja früher nicht gewählt, weil es überall billig zu haben war, sondern weil es viel haltbarer ist. Daran hat sich seit der Erfindung der Leimbinder auch nichts geändert.

Gruß

GE