Metall im Innenbereich roh lassen?




Hallo zusammen,

wir bekommen morgen eine Faltwerktreppe und in Kürze Geländer, beides aus Metall roh. Und ich glaube, so soll es auch bleiben, also ungestrichen. Nun denke ich dass dies so völlig ungehandelt nicht bleiben kann (Luftfeuchtigkeit...). Gibt's da was (Öle, Wachse...?), das das "Roh-lassen" ermöglicht?

Alternativ: welcher Farbanstich kommt blankem Metall am nähesten?

Wir danken fürs denken!

Rainer



Treppe



Was für Metall?
Edelstahl, Stahl verzinkt...?



Na ja...



...roher Stahl halt. Treppe aus 8mm Stahlblech, Geländer aus Flachstahl bzw. Stahlstäben. Im Freien wär's nach 1 Woche rostbraun.



Treppe



Innen auch, vor allem da wo man es anfasst.
Das ist eine Sache für die Maler hier im Forum.

Viele Grüße





Auf die schnelle:
http://www.caparol.de/Portals/_de/upload/IMPProdukte/pictureCache/caparol_de/ti/2606/TI_035_CL.pdf



und



vor dem Einbau alles zumindest grundieren, da man so alles gut erreichen kann. Später ärgert man sich.



Roh!



@Olaf
Ich will's roh! Optik wie unlackiert. Da werde ich's NICHT grundieren!

@Thomas
Klarlack hatte ich auch angedacht... Man warnte mich aber, dass man dann eine recht kratzenpfindliche Oberfläche hat. Und die Trittstufen? Die bleiben ja Metall, werden nicht belegt: da läuft sich auf Dauer doch jeder Lack ab, oder?
Ansonsten habe ich mit Caparol schon gute Erfahrungen gemacht.



Metalltreppe



Hallo,

meine Lochbleche (Regalrückseiten) sind entfettet und mit Zapon-Lack gestrichen. Metall-look bleibt erhalten, kein Rost.



Es geht auch ohne Lacke.



Ich habe einen Teil meiner Schlösser (alt, rostig...) nach dem bürsten mit Jade-Öl, den anderen Teil mit einem Hartöl auf Leinölbasis dünn überwischt. Nach rund 8 Jahren: kein Rost, trotz Handschweiß. Das funktioniert auch bei einer Treppe. Flugrost abbürsten, mit Hartöl (oder Firnis) überwischen, fertig. Sollte später doch mal irgendwo Rost auftauchen (im Wohnbereich unwahrscheinlich): Mit Stahlwolle entfernen und mit Öl überwischen.

Grüße

Thomas



Und so...



...sieht eine farblos werksseitig lackierte Klinke nach derselben Zeit aus. Auch wenn man eine Treppe nicht so oft in die Hand nimmt, wird es doch Stellen geben, die Abnutzung bzw. Handkontakt haben.

Grüße

Thomas



Hartöl



@Thomas W. B. (schon der 2te Thomas!)
Genau vor dem Look der "neuen" Drückergarnitur habe ich beim Klarlack Angst.

Zum Öl: wie verhält sich das beim Anfassen bzw. betreten: Ölfinger? Rutschgefahr?



Bei Metall,



bleibt ja nur Oberflächenversiegelung, da nix grossartig in die Poren eindringt.

Zaponlack im nichtbeanspruchten Bereich ist sicher O.K. und sieht edler aus, Ölen halt ich hier für besser, auch wenn man die Stufen ab und zu mal nacharbeiten muss.

Wenn dünn mit Lappen aufgetragen und die Trocknung abgewartet wird, gibt's da keine Ölfinger oder Rutschgefahr. Evtl. kann man dem Öl noch etwas Trockner zusetzen.

Gruss, Boris



Ein Hartöl...



...hat die Trockenstoffe schon "beigepackt", wird dünn mit Lappen aufgewischt und ist nach 24h soweit getrocknet, daß die Treppe vorsichtig betreten werden kann, 3 Tage Rast wären besser. (Oxydativ härtende) Geölte Oberflächen sind eher rutschhemmend, Ölfinger gibt es nach der Trockenzeit keine mehr.

Grüße

Thomas



Leute...



...mal im Ernst, eure Tips in Ehren für Geländer und Unterbau. Aber weder für den Handlauf, noch erst recht nicht für die Stufen funktioniert irgendwas auf Dauer bei normalem Stahl.
Lieber Rainer, du hättest den Handlauf und die Trittstufen aus Edelstahl oder aus verzinkten Elementen (bei Tritten geometrie- und belastungsabhängig bedingt tauglich) fertigen müssen, Punkt.
Oder du pinselst ständig mit Zapon oder Öl nach. Wenn du Glück hast, dann ist die betretene Fläche immer die gleiche, und da wo kein Oberflächenschutz abgelatscht/-gegrabscht wird, bleibt es schön, an den ablelatschten Stellen wird ständig der Rost abgescherbelt.
Roher Stahl taugt halt nunmal für die wenigsten Anwendungsfälle.

Gruß Patrick.



@ Patrick



Also, wenn in Deiner Wohnung Eisen in Größenordnungen rosten täte, würde ich mir an Deiner Stelle ein Hygrometer kaufen :-)

Und genau da, wo man immer hintritt, gibt es blanke Stellen, keinen Rost.

Grüße

Thomas



Thomas...



..du Nase :-), ich bin Maschinenbauingenieur. Unbehandelter Stahl ist für mich ein Graus. Wenn man oft genug drüberlatscht, bleibt der schon blank. Für jemand wie mich, ist es aber immer nur die halbe Lösung. Da reicht auch normal "trockene" Luft in einer Bude.
Außerdem ist auf deinem Bild das Schloß aus Stahl, die Klinke aber doch nicht, oder?
Naja, vielleicht bin ich beim Umgang mit Stahl etwas zu perfektionistisch.

Gruß Patrick.

P.S.: Sorry, bin halt ein Metaller. Mein Stall (Werkstatt) ist jetzt fertig. Fräsmaschine steht schon. Drehbank fehlt noch. Da fliegen Metallspäne (endlich, nach fast drei Jahren nur Holzwerkstoffen und mineralischem Gepampe :-) )



Hurra, eingebaut!



Heute wurde die Treppe in nur 4 Stunden eingebaut. Wir sind begeistert!
Also Edelstahl passt hier nun wirklich nicht, oder?



Bin mir allerdings doch nicht mehr so sicher, ob ich's roh lassen soll - die geschliffenen Schweißnähte glänzen im Vergleich doch zu stark.


Also wahrscheinlich lackieren...

Danke für die bisherigen Tipps, bin für weitere Anregungen offen...

Rainer



Hier...



... die geschliffenen Schweißnähte.



mir gefällt´s



gut, so wie´s ist! endlich mal was anderes.
bleibt die "wange" aus Mauerwerk sichtbar, so, wie auf dem bild? fänd ich klasse!
warum nicht nur, wie thomas böhme schreibt, ein bißchen ölen, da läuft doch bestimmt nicht dauernd jemand mit schneenassen stiefeln drüber! oder es wagen und unbehandelt lassen! was soll schon groß passieren?
wär ein foto von der rückseite noch möglich? und vielleicht noch eine nahaufnahme von der Befestigung in der wand?
würde mich sehr freuen, vielen dank im voraus, und viele grüße!
carmen





Bei meinen Schwiegereltern ist seit 9 Jahren eine Wendeltreppe aus rohem Stahl drin, ebenfalls mit angeschmirgelten Schweissstellen. Bis jetzt keine Rostprobleme, allerdings auch keinen Handlauf.
Aber dafür kann man ja ein anderes Material nehmen.
Wenn man da mit nassen Schuhen ginge, wäre das wohl anders.



@ Partrick



Die Klinke ist aus Ostwachwitzer Goldstahl :-) Die habe ich dazugestellt, weil angekratzte Lackschichten auf Stahl vermutlich nicht besser aussehen, als wie hier auf Messing. Im Übrigen habe ich vollstes Verständnis für fachspezifischen Perfektionismus.

@ Rainer

Für die hellen Stellen gibt es Mittelchen zum patinieren. Nachdunkeln tut es aber mit der Zeit auch von allein.

Grüße

Thomas



Durchglühen



tuts m.W. auch - was natürlich zu nicht unerheblichen Spannungen im Gefüge führt.

Sonst könntest du noch ganz stilsicher Autoreifendecken aufnieten.......

:-) Guten Rutsch (aber nicht auf der Treppe),

Boris



Treppe...



... von hinten.



Details...



... der Treppe: Befestigung über Dorne im Mauerwerk (2-K-Kleber)



Details...



... der Treppe: Spalte



"Wange"...



... der Treppe: (noch?) unverputzt.

@ carmen: das Mauerwerk sollte eigentlich wieder beigeputzt werden, mit einer Dehnungsfuge zur Treppe hin. Der Putz wurde deshalb überhaupt abgeschlagen, um die Treppe ohne Abstand zur Wand (so wird's nämlich im Neubau gemacht, und dann sieht man die Dorne, und das gefällt uns gar nicht...)aus der Wand "wachsen" zu lassen.
Aber als wir gestern abend da so saßen, gefiel uns das Sichtmauerwerk auch. Problem ist dann halt, dass man

- wieder die Dorne sieht
- den Mauerstreifen und die Befestigungsstellen aufwändig aufhübschen müsste.

So (v.a. Fugen) sieht's zu schäbig aus.

@ thomas w b : was sind denn das für Mittelchen??

@ Boris: "Behandeln mit dem Schweißbrenner" hat uns ein anderer Stahlbauer empfohlen (für den wir uns aber nicht entschieden haben). Muss es wirklich Durchglühen sein?
Weiß da jemand mehr?

Thema "roh lassen": da wären dann noch die Spalten. Nicht wirklich schlimm, aber dennoch vorhanden. Spachteln mit Metallspachtel? Lassen?

Ich liebe eure Anregungen!!

Gruß Rainer

(...und etz geh' ich feiern! Guten Rutsch allerseits!)



@Rainer:



Ein Freund von mir macht das mit seinen Barhockern, die er selber baut, so. Endbehandlung mit Leinöl bzw. Zaponlack nach Kundenwunsch. Das gibt ne gleichmäßige schwarze Oberfläche und sieht klasse aus finde ich.

Kannst ja mal angucken: www.stahlspinnerei.de

Da deine Treppe aber ein kompletter fest verbauter Körper ist, weiss ich nicht, ob das nicht zu recht unguten Spannungen führt, wenn ein Teil beim Glühen fast 1000' heiss wird und der Rest hat noch Zimmertemperatur......

Die Spalten am besten zuschweissen und verflexen....hätten die Jungs eigentlich gleich beim Einbau machen können...

Guten Rutsch, Boris



Behandel...



...mal eine kleine Ecke nach einer Weile mit Rostumwandler, wisch das nach 12-24 Stunden feucht ab und behandel es mit Öl (weiter oben beschrieben). Das wird so schwarz/weißlich und sieht Uhrig aus. Habe mal so einen von mir geschweißten Kerzenständer so behandelt (allerdings mit Lack, da latscht man ja nicht drüber), kommt heute noch gut an.
Deine Schweißstellen werden als erstes Flugrost bilden, deshalb am Besten auf der Unterseite an einer Schweißstelle.
Glaub einem Metaller, hier im Forum gibt es doch nur Bauigel und Holzwürmer (schlagt mich, Kameraden :-) )

Gruß Patrick.





Hey Patrick, na du alter Metaller.
Hier kommt ein Rat von einer Metallerin (auch Maschinenbau).

Ich würde die Treppe auf gar keinen Fall Lackieren. Die Oberfläche wäre mir zu empfindlich. Ölen fänd ich gut, oder vielleicht brünieren? Dann hätte man eine dunkle Oberfläche, die man durch ölen mit Leinöl sehr widerstandsfähig bekommt. Warmglühen würde ich nicht. Du kannst die Treppe ja nur etappenweise erhitzen. Das kann zu ungewollten Spannungen führen.