Pilzbestimmung, oder: wie kann man Pilze wachsen lassen?




Ich habe im letzten Sommer in unserem Ferienhaus hinter einigen Fußleisten ein paar braune dünne Wurzelgeflechte (Myzele?) von irgendeinem Pilz entdeckt. Allerdings kann ich nicht genau bestimmen, um was für eine Sorte es sich handelt. Echter Hausschwamm, brauner Kellerschwamm, Porenschwamm? Anhand der Myzele kann ich das nicht feststellen. Um den Pilz wachsen zu lassen, habe ich ein paar Myzele abgenommen und sie zusammen mit einem stückchen Kiefern- oder Tannenholz (das typische helle Baubarktholz) in eine verschließbare Plastikflasche gesteckt! Das Holz hatte ich auch vorher ein paar Stunden in Wasser gelegt, so daß es richtig vollgesogen ist! Um die Myzele zu beobachten, habe ich die Flasche gut verschlossen mit nach Hause genommen und neben meinen Schreibtisch gestellt. Das war vor drei Monaten. Allerdings hat sich noch nichts getan! An der Luftfeuchte in der Flasche kann es nicht liegen, denn es haben sich von innen ein paar Tröpfchen gebildet! Auch die Temperatur stimmt. Ca. 20 Grad. Woran kann es liegen, daß die Myzele, obwohl sie auf dem Hölzchen liegen, nicht wachsen?



sehr mutig...



in der Annahme, es könnte der echte Hausschwamm sein, diesen herumzuschleppen und züchten zu wollen... :-)



Fest verschlossen!



Er ist ja völlig von der Außenwelt abgeschottet. Es kann überhaupt nichts passieren! Er wächst ja nicht einmal, obwohl er optimale Bedingungen hat.



Typische Anfängerfehler



Sehr geehrter Herr Gerster,
das Anlegen einer Pilzkultur erfordert doch mehr
als das, was Sie uns hier beschrieben haben. Ein wenig Nachhilfe kann da nicht
schaden:

1. Der gemeine Schwamm ist sehr gesellig. Sie haben den Schwamm aus seinem
sozialen Gefüge gerissen und müssen daher mit einer Trauer- und
Resozialisierungphase von mind. 6 Monaten rechnen. Bis der Schwamm sein Trauma
überwunden hat, braucht er täglich sehr viel Betreuung. Reden Sie mit ihm. Es
ist weniger wichtig, was Sie ihm erzählen, sondern es kommt auf eine ruhige und
sanfte Tonlage an.

2.Das Habitat, also die Fußleiste, hätten Sie mitnehmen müssen. Ein kleines
Stück hätte gereicht. Der Schwamm hat sich an das spezifische Gemisch aus Holz,
Farbe, Staub und Porengröße gewöhnt. Der Totalverlust von dem, was wir Menschen
Heimat nennen, ist auch für den nicht minder sensiblen Schwamm ein tiefer
Einschnitt, der ihm besser erspart geblieben wäre. Aber, vielleicht ist noch
nicht zu spät. Ein Stück – fünfzehn Zentimeter genügen – der Fußleiste dazulegen
und der Schwamm wird sich auf jeden Fall wohler fühlen.

3. Bei dem Holz aus dem Baumarkt haben Sie voll daneben gegriffen! Der
Schwamm als solcher, ist sehr qualitätsorientiert. Ein einfaches Stück Weichholz
aus dem Baumarkt ist weder genug abgehangen, noch enthält es die wichtigen
Vitamine B12 und D. Damit geht er ihnen, unter grausamen Qualen, ein.

4. Die Plastikflasche erachte ich für einen Witz! Das können Sie dem Schwamm
doch nicht wirklich angetan haben – oder doch?

5. Beängstigend ist das mit den Tröpfchen! Das deutet auf eine erhörte
Temperatur des Schwammes hin. Haben Sie bei der Extraktion ein desinfiziertes
Skalpell benutzt? Hier könnte es helfen, wenn Sie eine Aspirin in Wasser
auflösen und über den Schwamm gießen. Aber Achtung! Lauwarmes Wasser nehmen,
sonst kommt noch ein Schock dazu.

Abschließend möchte ich Ihnen noch folgenden Link empfehlen: href="http://www.troll.de/">Viel Glück!



mmhmm...



Vier Bedingungen braucht der Kandidat: Feuchte, Wärme, kein Luftzug, Dunkelheit. Alle Pilze haben ein unterschiedliches Feuchte- und Wärmeoptimum. In einer luftdicht abgeschlossenen Plastikflasche wird er Ihnen allerdings eher verfaulen. Selbst im Labor legt man die Probanten in eine Nährstofflösung um einen Aktivitätsnachweis zu erbringen. Aber Ihr eigentliches Problem ist ja nicht der Zuchtversuch, sondern eine exakte Bestimmung. Da würde ich anders vorgehen: Warum wächst er da an der Fußleiste? Feuchtequellen ausmachen und abstellen. Wo ist die Feuchtequelle und was ist noch alles kaputt? Und zum "Was es ist": braun und dünn schreiben Sie, aber es gibt noch mehrere Merkmale: lassen sich die Myzele leicht ablösen? dann eher Echter Hausschwamm; lassen Sie sich schwer ablösen, sind grau oder dunkel? dann eher brauner Kellerschwamm; knacken die trocknen Myzele beim Durchbrechen? dann Baumwurzeln oder Echter Hausschwamm; läßt sich mit einem Skalpell eine wenn auch hauchdünne Rinde ablösen? dann eher Baumwurzeln; sind die Myzele doch eher sehr weiß und eisblumenartig ausgeformt? dann eher weißer Porenschwamm, usw... Lassen Sie doch mal ein Fachmann ran, anhand von ein paar Myzelen ist sehr schnell eine genaue Bestimmung gefunden. Schneller als drei Monate traue ich mir schon zu ;-).
Grüße aus Leipzig von



zu feuchte Luft?



Faulen dürfen die Myzele natürlich nicht. Ich habe die Flasche schon geöffnet, damit die Feuchte Luft entweichen kann. Sporen können sich ja ohne Fruchtkörper nicht verbreiten. Sonst müßte ich ja Angst haben, daß ich mein Haus infiziere. Ich möchte die Myzele nur aus dem Grund wachsen lassen, damit ich den Pilz bestimmen kann. Sobald sich ein Fruchtkörper bildet, ist das möglich. Wenn man anhand der Myzele den Pilz feststellen könnte, würde ich mir natürlich viel Arbeit ersparen - obwohl ich das eher für einen kleinen Scherz halte, daß man auf ihn mit sanfter Stimme einreden soll und daß frisches Baumarktholz zu wenig Vitamine enthält ;-)). Bei Pflanzen kann es tatsächlich nützlich sein, wenn man mit ihnen spricht (laut Untersuchung), aber bei Pilzen??? Pilze sind keine Pflanzen! Sie brauchen kein Licht und kein Kohlendioxid um zu gedeien. Zu was für einer Gruppe von Lebewesen zählen die Pilze eigentlich?



die "wohlfühlbedingungen" müssen verändert werden



die pilze zählen zu der gruppe der pilze, das ist ja gerade der witz! blumen, bäume sträucher etc. zählen zu der gruppe der pflanzen und schimmel, hütchenpilze und schwämme zählen zu der gruppe der pilze. bei ihrem zuchtversuch müssen sie auch beachten, daß er sich auf ihrem schreibtisch wegen der helligkeit nicht sehr wohlfühlen wird. ich würde ein tuch (zb. handtuch) um die flasche wickeln. weiterhin liebt der Schwamm holräume! legen sie noch ein paar kleine hölzer zusätzlich in die flasche und stecken sie oben ein kleines tuch hinein, das immer feucht gehalten werden muß.



Der Schwamm ist jetzt im dunkeln.



Ein Handtuch möchte ich nicht so gerne um die Flasche wickeln. Ich möchte den Schwamm ja schließlich gut beobachten können! Damit er dennoch nicht durch das Licht gestört wird, habe ich die Flasche in einen Schrank mit verschließbaren Holztüren gestellt! Da drin ist es vollkommen dunkel. Mal abwarten was passiert....





Das führt jetzt sicher zum Ziel: Der Pilz fürchtet sich im Dunklen so einsam in seiner muffigen Flasche und ruft via Telepathie seine Genossen aus dem alten Haus zur Hilfe. Sobald das Geflecht durch Fensteritzen und Briefschlitz in Ihr Haus kommt und an die Schranktüre klopft, können Sie das Gewächs untersuchen lassen. Seien Sie doch nicht so gemein zu Ihrem Schwamm ...



mmhmm 2



*guckirritiert* natürlich kann man meistens den Pilz anhand des Myzels identifizieren! Vorrausgesetzt man kennt sich damit aus...!



Das Myzel:



@Herr Flegel:o))...wäre ja toll, wenn ich so den Schwamm aus dem Ferienhaus locken könnte...@Herrn Malangeri: Wenn man die Myzele direkt bestimmen könnte wäre es das Beste. Ich versuche sie mal genau zu beschreiben: Sie sind dunkelbraun und sehr verzweigt. In Ihrem Aufbau kann ich keine Symmetrie oder Ordnung entdecken, sie sehen unordentlich, wirr verzweigt und willkürlich gewachsen aus. Länge: ca. 6 bis 8 cm. Die Dicke ist unterschiedlich, zu den fein verzweigten Enden sehr dünn und an den von mir abgerissenen Stellen (dort wo ich sie vom Balken hinter der Fußleiste getrennt habe) ca. 2mm dick. An einigen Verzweigungsstellen kann ich auch so etwas wie Knoten entdecken. Reicht das schon aus, um ihn bestimmen zu können? Der Porenschwamm und der braune Kellerschwamm sehen anhand der Myzele wie der Echte Hausschwamm aus. Nur der Fruchtkörper ist unterschiedlich, deshalb tue ich ja alles um ihn zum Wachsen zu animieren: Der Fruchtkörper ist beim Echten Hausschwamm weiß oder braun mit weißen scharf abgegrenzten Rändern.



Pilzbestimmung



Mmhh, Sklerotien, spricht was gegen Leucogryphana molluska ? Ist noch eher der Versuch einer telepathischen Pilzbestimmung.
Sehen Sie doch mal auf die Seite: www.holzfragen.de



Pilzbestimmung



Den Hinweis Herrn Gersters sollte man beachten. Seiner Beschreibung nach verjüngen sich die Mycelfäden. Dies ist ungewöhnlich, haben diese doch über ihre ganze Länge gleichen Durchmesser. Herr Beckmann erwähnte Sklerotin. Eine offene Flamme unter das Objekt halten. Riecht es nach verbrannten Horn oder Haaren ist es der Hausschwamm. Auch in der Ferienwohnung hätte sich der aktive Pilz durch Geruch bemerkbar gemacht.
Ich vermute, es handelt sich um ein Haarwurzelgeflecht. Viel Erfolg




Schon gelesen?

Rigips als Putzträger