Hausschwamm? Bei einem Haus das mich interessiert habe ich das im Keller gesehen

11.09.2005



Hallo,

ich habe ein Fachwerkhaus gefunden (Bj. ca. 1800) das mich interessiert, das ich evtl. kaufen möchte, beim Rundgang entdeckte ich in dem "Kriech"keller an einem Balken das:

http://www.der-sedor.de/fachwerk1800/pictures/imag0004.html

Abgesehen davon das die "Isolierung" sicherlich nicht wirklich sinnvoll ist, die wird eh als erstes entfernt werden, macht mich dieser weisse Befall an dem einen Balken stutzig - handelt es sich da um Hausschwamm?

Da der Balken eh schon angegriffen aussieht würde ich ihn, wie auch einen anderen Balken der durch einen gemauerten Stempel gestützt wird, austauschen. Nur wenn das dort Hausschwamm ist scheint die Sanierung des betroffenen Bereiches ja schon aufwendiger zu werden, das Haus selber macht bis auf diese Stelle einen sehr guten Eindruck, wirkt an sich bezugsbereit...

Viele Grüße,
Markus



au



weia, wieviel quadratmeter sind denn das? oder täuscht das foto? jedenfalls mehr als verdächtig. ich bin im rahmen meiner immobiliensuche an einigen schwämmchen vorbeigekommen, aber das sieht brutal aus. sie müssen bedenken - im fall der fälle - das ist nur der sichtbare fruchtkörper, die myzele sind viel viel größer. ich würde ihnen, falls wirklich ernstes interesse besteht, wirklich raten, sich das ganze mit fachmännischer begleitung anzusehen, die paar euro sind gut investiert, bevor sie tausende als folgekosten haben, denn schwammsanierung ist wirklich sehr teuer, mit mal eben balken austauschen ist es nicht getan. auch die fugen des mauerwerkes müssen behandelt werden und zwar jede in größerem abstand.
was mich aber in einem bewohnten haus wirklich stutzig machen würde: wie konnte es soweit kommen, ohne das jemand etwas unternommen hat? wo kommt die Feuchtigkeit her? welche sünden sind bei derartigem nicht-kümmern noch zu erwarten?
sollten sie nach der fachlichen Beratung und kostenanalyse immer noch über einen Kauf nachdenken, kann ich ihnen auch nur dringend empfehlen, sich juristisch beraten zu lassen, nicht das sie am ende auf einem standard-kaufvertrag (gekauft wie gesehen) und wirtschaftlichem totalschaden festsitzen. und bedenken sie: schwammbefall, auch ehemaliger und behandelter, ist ein erheblicher merkantiler minderwert.



Foto täuscht ein wenig



Hallo,

das Foto täuscht ein wenig - so hoffe ich:
Ich habe nur am Balken diesen "Schwamm" entdeckt, was man unter der Decke sonst sieht sind Dämm-Matten die wohl mal jemand drunter genagelt hat um vom Keller zum Raum darüber abzudämmen.

Am Balken selber mag es sich um 70cm handeln - schwer abzuschätzen, weil man im Keller selber es schlecht erkennen konnte - die Beleuchtung war zu schlecht.

Das Haus an sich ist nun fast ein Jahr unbewohnt, wurde in der Winterzeit vom aktuellen Besitzer geheizt und belüftet - an sich findet man im Haus sonst auch keine einzige Feuchte Stelle, auch keinen Muff/Modergerucht. Nur dieser Bereich im Keller halt und da vermute ich das es aufgrund dieser abdämmung dazu gekommen ist. Der Keller selber hat keinen festen Boden, sondern nur gestampften Lehm.



Auf den ersten Blick



...sieht es nach E.H. aus

Hallo Markus,
Bettina hat eigentlich schon alles gesagt. Ich würde Dir auch dringend empfehlen einen Fachmann hinzu zu ziehen.
Wenn Dein "Objekt der Begierde" nicht zu weit von Castrop-Rauxel entfernt liegt, wende Dich an U. Arnold - ihn findest Du unter den Mitglieder. Er hat viel Erfahrung und kennt sich bestens aus.

Viele Grüße aus Thüringen von Günter Wilmanns



Das trübt die Vorfreude



...ich muß nochmal zu dem Haus hin und genauer schauen, wie weit sich das schon ausgebreitet hat. Das ganze trübt nun ein wenig die Vorfreude, denn an sich ist es "das" Haus das uns gefällt - wenn es wirklich Hausschwamm ist, wie es ja aussieht, kommen da Kosten/Aufwendungen auf uns zu die wohl nicht absehbar sind... Zumal Einzug in wenigen Monaten, wenn denn dann, angedacht war.

Leider ist Castrop-R. schon eine Ecke entfernt, wir sind hier im Bereich Unna/Soest.

Schönen Abend wünscht,
Markus



Woraus und an welchen Bild soll das Hausschwamm sein?



Vorsicht, es gibt auch andere Pilze mit weißen Belag.
Ich kann noch keinen echten Hausschwamm erkennen.
Weil dies jedoch so entscheidend ist, sollte unbedingt ein (auf diesem Fachgebiet) Sachverständiger dazugenommen werden.
Sie können diesen beim DHBV anfordern. Dazu dieser Link:
http://www.mobile-net.de/dhbv_kontaktdatenbank/suche.asp?
Sie können auch mit der Geschäftsstelle kontakt aufnehmen, um sicher zu gehen einen Sachverständigen zu bekommen.



Sachverständiger kommt



Hallo,

vielen Dank für die Infos, habe nun auf der Seite des DHBV einen Menschen gefunden der sogar noch hier in dem Dorf ist in dem wir derzeit leben - somit haben wir praktischerweise einen Ansprechpartner vor Ort ohne lange Anfahrtswege. Ende der Woche ist ein erneuter Besichtigungstermin.

Viele Grüße,
Markus



Das könnte echter Hausschwamm sein


Hausschwamm

Guten Tag Markus Watterott
wie schon geschrieben worden ist könnte das echter Hausschwamm sein dieses kann aber nur ein Fachmann vor Ort oder in einem Labor genau bestimmt werden!!
Damit man weiß um welchen Pilz es sich handelt ist es auch sinnvoll das sich einen Fachmann genommen haben dieser wir Ihnen bestimmt eine große Hilfe bei der Bestimmung des Pilzes und auch beim Sanierungsvorschlag sein

Sie sollten sich vielleicht im Vorfeld noch selber informieren das können Sie hier im Fachwerkforum sehr gut unter Schwerpunktthemen und dann Hausschwamm dort sind eine Menge Kommentare über den echten Hausschwamm eingegeben

Mit zimmerlichem Gruß
Andreas Vollack
aus Hann. Münden



Ein Foto von einem Hausschwamm !


Hausschwamm

Hier noch ein Foto von einem Hausschwammprobe Körper damit sie sehen sich Ausmaße ein solcher Pilz hat.
Das Foto zeigt das der Pilz auch in der Fliesen wachsen kann



Und nun noch ein Foto des echten Hausschwammes als Fruchtkörper!


Wie giftig  sind Hausschwammsporen?

Hier noch ein Foto eines Fruchtkörpers damit sie sehen welche Größe und welches Ausmaß ein solcher Pilz machen kann Größe des Fruchtkörpers Höhe 1,2m Breite ca.2,6m und tiefe ungefähr 40 bis 50 cm

Mit zimmerlichem Gruß
Andreas Vollack
aus Hann. Münden



Ein wenig erschrocken....



Ein wenig erschrocken bin ich bei den Ausmaßen die so ein Pilz gewinnen kann. Momentan versuche ich mich hier in das Thema einzulesen, schwanke immer zwischen Hoffen und Bangen - hoffen das es doch für uns eine zu meisternde Aufgabe ist... Ich denke nächste Woche wissen wir mehr, wenn der Gutachter/Sachverständige uns sein Ergbnis vorlegt. Hoffentlich wird es nicht zu aufwendig, denn wir haben uns schon arg in dieses Haus "verguckt".

Einen schönen Abend wünscht,
Markus



hallo



markus,

ja lesen sie viel. aber lassen sich auch nicht allzu verrückt machen, bevor sie mit ihrem sachverständigen vor ort waren. ihr großer vorteil ist ja, dass sie es vorm kauf gemerkt haben und in die preisverhandlungen einbeziehen können. bedenken sie dabei auch - falls es sich um den worst case handelt - dass hausschwamm einen dauerhaften minderwert darstellt. sollten sie die hütte mal verkaufen wollen, dürfen sie auch einen ehemaligen schwammschaden nicht verschweigen. und beherzigen sie meinen rat und lassen sich unabhängig juristisch beraten, bevor sie einen kaufvertrag unterschreiben und einen notartermin machen.
und zum abschluß und zur erheiterung ein kleines erlebnis zum thema schwamm: als ich einstens als studentin nach berlin zog, wohnte ich in neukölln einige zeit in der Wohnung eines freundes: eines tages wuchs da im bad direkt über klo was aus der Wand - ganz plötzlich, direkt aus dem ölsockel und bestimmt 1 qm. als neubau-kind hatte ich keine ahnung, worum es sich handelte (heute, in der rückschau - keine frage). das es irgendwie eklig und pilzig war, wusste ich unbewußt schon. ich habe wc-reiniger drauf gekippt und siehe, das ding verschwand. (vielleicht ist wc-reiniger ja unerkannt der absolute hausschwamm-killer????) na ja, zumindest der sichtbare fruchtkörper :-))) ich verschwand dann auch recht schnell aus der wohnung, weil neukölln nicht ganz meine gegend war. leider weiß ich nicht, was aus dem haus geworden ist, ich bin nie wieder dran vorbei gekommen...



Ich möchte Ihnen keine Angst machen!


Biologischer Holzschutz haha!!

Guten Morgen Markus Watterott
mit meinen Bildern wollte ich Ihnen keine Angst machen aber ich wollte sie ein bisschen sensibilisieren damit sie mit dem Thema schwamm nicht zu leichtherzlich umgehen

Was Bettina Ingenkamp geschrieben hat mit dem schwamm Killer und den WC-reiniger ist vielleicht eine Notlösung aber damit könnte ich mich nicht anfreunden denn wenn es echte Hausschwamm ist werden auch größere Sanierungsmaßnahmen erforderlich und diese sollten von einer Fachfirma geplant beziehungsweise ausgeführt werden.

Aber erstmal den Gutachter abwarten und den Pilz analysieren und bewerten lassen damit sie wissen um welchen Pilz beziehungsweise Schädlingen es sich handelt und erst dann kann man die Sanierung planen und ausführen lassen

Mit zimmerlichem Gruß
Andreas Vollack
aus Hann. Münden

Hier noch ein kleines Bild zu Aufmunterung



Morgen ist der Termin



Guten Morgen,

morgen haben wir den Termin mit dem Gutachter, der sich dann die besagte Stelle anschauen soll.

Im Grunde macht mir die rein "mechanische" Entfernung des geschädigten Balkens keine Sorge, der würde - wenn wir nun den Kauf wagen - sowieso erneuert werden, wie auch wohl Teile des Bodens darüber. Das wäre aufwandstechnisch von vorneherein eingeplant gewesen - Bauchschmerzen bereitet mir nur, wenn es echter Hausschwamm ist, das es eine aufwendigere Arbeit (*kostenintensivere*) werden wird.
Ob sich dann der Kauf des Hauses noch lohnt? Nun, warten wir den Gutachter ab...

;) In Gedanken allerdings wohnen wir schon dort, das Haus hat uns mit seinem "alten Charme" schon ein wenig gefangen ;)

Grüße von einem ein wenig aufgeregten,
Markus



Zunächst mal...



wünsche ich Herrn Watterott das sich "sein" Pilz als weitgehend harmlos herausstellt und der Wunsch vom "Traumhaus" in Erfüllung geht.
Bei den Bildern die Andreas Vollack bereitgestellt hat läuft es mir jedoch eiskalt den Rücken runter und ich bin heilfroh das wir es nur mit Mäusen zu tun haben.

Gibt es eigentlich Erkenntnisse wie man sich vor solch einem Pilzbefall schützen kann?

Gruß
Martin Wittwar



Das wichtigste Kriterium ist sicher das Abstellen der Feuchte



Hauschwamm ist immer ein Problem,aber er braucht die "richtigen" Parameter um wachsen zu können.
Wenn keine organischen Substanzen wie Holz; Karton; Papier usw. sowie ein Nährboden; die Temperatur und keine Feuchte vorhanden ist, tut er sich schwer.
Damit niemand meint ich habe noch etwas vergessen und er muss noch einiges Ergänzen verweise ich auf das Buch von Herrn Dr. Grosser erschienen im DRW-Verlag Titel: Pflanzliche und tierische Bau- und Werkholzschädlinge.
ISBN 3-87181-312-5
Weiter auf die Schriften vom DHBV zum Thema Hausschwamm bei dem Herr Grabow wesentlichen Anteil dieser Arbeit hat. An dieser Stelle Danke dafür.
Weiter auf das Merkblatt der WTA. e.V.
E1-2-03/D
Der echte Hausschwamm
(überarbeitete Fassung vom Dezember 2003)
für 12.00 € zu beziehen.
Der Link dazu: http://www.wta.de/Taetigkeitszentren/Merkblaetter/merkblaetter.html#
Und dann viel Erfolg.
Anmerkung: Es gibt wahrscheinlich keine Luft auf dieser Welt, die nicht irgendwelche Sporen - auch die von Hausschwamm enthält. Wenn dann der "richtige" Nährboden usw. vorhanden ist, kann überall Hausschwamm entstehen.



Hausschwamm...



...wird es wohl sein/ist es

Guten Tag :)

Komme vom Haus zurück, nach dem ersten Begutachten des Balkens wurd uns gesagt das es Hausschwamm ist - genauerer Bericht kommt aber noch.

Als mögl. Maßnahme wurde angesprochen: alte Balken raus (Querbalken müßte man sowieso erneuern), Holzfußboden raus, Mauerwerk/Steine im Keller mit irgendeinem Zeug behandeln (habe vergessen womit). Anstatt der alten Holzquerträger dann vom Keller her Stahlquerträger setzen und darauf dann wieder den neuen Holzboden. Weiterhin im Keller dafür sorgen das er besser belüftet ist - habe gesehen das da eins von ehem. zwei "Fenster" zugemacht wurde, da kann nat. sich auch keine Luft mehr bewegen bei insg. nur einer Öffnung zum Lüften.
Feuchtigkeit in den Wänden oberhalb des Kellers (speziell im Bereich wo sich der Hausschwamm befindet) ist nicht.
Insg. gilt es dann wohl ca. auf einer Fläche von 7m x4m den Boden neu zu machen und drei oder vier Querbalken durch neue zu ersetzen... Stellt sich nat. da wieder die übliche Frage, was mag sowas kosten? Gibt es da hier Erfahrungswerte?
Mit sicherheit kann man das ja nicht sagen, das ist schon klar, aber es gilt ja grob zu planen was an Geld für das Haus organisiert werden muß ;)

Das neu legen den Bodens werde ich, wenn denn dann, wohl mit Hilfe von Bekannten selber machen - und zumindest neue Querbalken und teilweise erneuerung des Fußbodens waren schon an der Stelle im Kopf angedacht.

Hier nochmal herzlichen Dank für alle Antworten.

Einen schönen Start in das Wochenende wünscht,
Markus



Erstmal nicht den Kopf in den Sand stecken!!



Hallo Markus Watterott
Wie sich unsere Vermutungen bestätigt hat handelt es sich doch sehr wahrscheinlich um den echten Hausschwamm
So nun nicht gleich den Kopf in den Sand stecken und erstmal weiter planen

Ich nennen ihn nun noch mal ein paar Punkte die sie bei der Sanierung ihrer Decke beachten sollten
1. angrenzende Räume abschotten (d. h. Staubwende bauen damit sich die Pilzsporen nicht im ganzen Haus verteilen)
2. Entsorgungsvorschriften beachten Hausschwammbefallenen des Material darf meistens nicht einfach so entsorgt werden
3. melde Vorschriften beachten in manchen Bundesländern ist der Hausschwamm noch meldepflichtig beim Bauamt
4. mit einer Firma Kontakt aufnehmen die sich auf diese Sanierung von Hausschwamm spezialisiert hat(zwecks Ausführung und Sanierung)
5. Sicherheitsratsstände bei Holz beachten von der letzten bescheidenen Stelle mindestens ein Meter sollte alles Holz ausgebaut werden
6. beim Mauerwerk sollte man beachten das der Hausschwamm auch durch Fugen beziehungsweise auch durch Steine wachsen kann besser sollten alle im Mauerwerks auf Lager bei der Freilegung kontrolliert werden
7. und natürlich gibt es hierfür auch eine DIN die 68800 und das WTA Merkblatt wo schon drauf hingewiesen wurden ist sollte auf jeden Fall beachtet werden !!
8. die Pilz wuchs Richtung sollte man auch festlegen damit man weiß aus welcher Richtung der Pilz gewachsen ist damit man dieses genau nachgehen kann

sie sehen das bei einer echten Hausschwammsanierung sehr viele Punkte beachtet werden müssen und auch sollten damit sie nicht wieder in ein oder zwei Jahren oder in fünf Jahren einen neuen befall haben das kann ich ihn nur aus meiner eigenen Erfahrungen als Sachverständiger und ausführender Betriebe ans Herz legen damit sie dann noch lange Spaß an ihrem Objekt haben und nicht jetzt viel Geld für die Sanierung ausgeben und in ein paar Jahren das gleiche Problem wieder haben und auch die Kosten.
Des Weiteren sollten Sie beachten das man mit einer Ferndiagnose kein genauen Sanierungsvorschlag machen kann dieses muss für jedes Projekt neu geplant beziehungsweise hergestellt werden weil die Randbedingungen immer anders sind

So ich hoffe ich habe Ihnen hiermit nicht das Wochenende versaut aber es ist immer sehr schwierig auf so ein kompaktes Thema kurz und knapp zu antworten und Ratschläge zu geben.
Sie sind aber hier im Fachwerkforum sehr gut aufgehoben was dieses Thema angeht

Zu den Kosten der Sanierung der Decke kann ich ihn nur einen Richtwert nennen
Dieses ist keine verbindliche Kostenangabe bzw. Angebot
Pro Quadratmeter neue Decke kann man so in der Regel 230 bis 310 € pro Quadratmeter rechnen
Plus Entsorgungskosten
Plus Gutachterkosten
Plus Schwammkosten

Aber einen genaueren Kostenplan kann man erstellen wenn die Decke freigelegt ist und der Schadens Ausmaß genau festgelegt ist kann man auch die Sanierungsschritte genau festlegen mit allen Bekämpfungsmaßnahmen und Ihnen dann auch ein genaues Angebot zu der Decke machen
Denn es hat nämlich keinen Sinn wenn ich Ihnen jetzt eine Summe benenne wie z. B. 7.500 € und nach der Sanierung müssen Sie 18.500 € bezahlen weil immer mehr Schäden aufgetaucht sind

Mit zimmerlichem Gruß
Andreas Vollack
Aus Hann. Münden



Mich würde interessieren was der Gutachter den sie bestellt haben zu ihrem Schaden schreibt



Hallo Markus Watterott
wir haben jetzt hier eine Menge Vermutung aufgestellt mich interessiert es aber immer noch ob die Decke wirklich mit echten Hausschwamm befallen ist??
wenn es ihnen nichts ausmacht und sie das Gutachten des Sachverständigen haben hier eine kleine Zusammenfassung einstellen ob wir hier richtig liegen oder nicht.

Mit zimmerlichem Gruß
Andreas Vollack
aus Hann. Münden



Vermutungen waren richtig



Hallo, guten Morgen!

Entschuldigung das ich mich nun so lange nicht gemeldet habe, ich war aber unterwegs und hatte dann gestern Abend, als ich wiederkam, auch das Gutachten da.

In der Tat handelt es sich um Hausschwamm an dem Balken...
Wir haben nun hin- und herüberlegt, werden uns aber doch an das Häuschen heranwagen, wie ich ja schon schrieb sollte der Boden neu gelegt und Balken erneuert werden - insofern ist erstmal dahingehend der Aufwand von vorneherein eingeplant gewesen.
Was nun hinzukommt ist halt "nur" die zusätzliche Behandlung der Umgebung und - das wurde als wahrscheinliche Ursache genannt - für die Belüftung des Kellers sorgen, die "Löcher" waren ja da, wir müssen sie nur wieder öffnen.


Da das Haus ansonsten "steht ja ganz gut da" und hat schon einige Modernisierung (Elektrik, Bad...) erfahren - mal schauen was es uns noch an Überraschung preisgeben mag ;)

Nochmals vielen Dank für Ihre Antworten!

Einen guten Start in den heutigen Tag wünscht,
Markus