Aufbau Deckel Boden Schaalung

07.08.2013 steamtrac



Hallo,
ich möchte an der Wetterseite meines Fachwerkhauses eine Holzverkleidung anbringen. Diese soll vorranging das Fachwerk vor Regen und Wasser schützen, und bei der Gelegenheit soll auch eine leichte Isolierung angebracht werden (bisher hat die Wand keine spezielle Isolierung).

Habe ein Angebot von einem Zimmerer vorliegen der folgenden Aufbau vorschlägt:
Zunächst ein Leistengerüst anbringen. Als unterstes soll dann zwischen den Leisten flexible Dämmwolle bis max 60mm angebracht werden (zB Pavaflex). Dann sollen da drauf 80mm Holzfaserdämmplatten (zb PavathermPlus). Dann eine Hinterlüftung und dann die Holzbretter (Lärche unbehandelt).

Ich bin soweit einverstanden, jedoch hatte ich verlangt noch eine diffusionsoffene Folie auf die Holzfaserdämmplatten zu verlegen, um die Schlagregensicherheit zu gewährleisten. Darauf hin meinte der Zimmerer, das die PavathermPlus Platten selbst schlagregenfest wären.

Ist die Konstuktion aus Eurer Sicht fachgerecht?
Danke vorab.



Welcher Schlagregen?



Die Dämmung ist doch durch die Boden-Deckelschalung vor Schlagregen geschützt, also wäre eine Schalungsbahn unnütz.
Die Zeit bis zur Verschalung hält die Pavatherm leicht aus, sie ist bis zu 4 Wochen frei bewitterbar.

Viele Grüße



Lärche unbehandelt



Wäre meine Schieferfassade nicht zu retten gewesen hätte der Aufbau bei mir ähnlich ausgesehen. PAsst so.

Nur um eventueller späterer Enttäuschung vorzubeugen: Über das zukünftige (graue) Aussehen der Lärche seid ihr euch im klaren?



Das kann man



so machen. Mögliche Alternative: Die Aufdopplungshölzer/Abstandshölzer breiter, dafür dünnere weichfaserplatten und ausflocken.
Aber so, wie der Kollege das vorhat gehts auch.Jeder hat halt seinen eigenen Stil.
Ralp schneidewind



Holzschädlingschutz?



Ich hatte das so verstanden, daß die Bretter eben nicht 100% schlagregenfest sind. Aber dazu scheint es unterschiedliche Meinungen zu geben.

Wenn die Hartfaserplatten 4 Wochen beregnet werden können, dann werden sie die paar Tropen ab und an wohl auch aushalten.

Und ja, mir ist klar das die Lärche grau wird. Das sieht sehr natürlich aus und gefällt mir. Würde mich eher fragen ob nicht ein chemischer Schutz notwendig wird, da in der Altstadt bei mir jede Menge Fachwerk ist, und dadurch die Konzentration vom Holzwurm natürlich entsprechend hoch ist.
Der Zimmerer hat nichts von Mondholz erwähnt :-)



Chemischen Schutz



brauchste nicht!
Ralph Schneidewind