Holzschutz

15.10.2003


Wir ziehen in ein 300 Jahre altes FW-Haus und Schleifen gerade die schönen Eichenbalken ab. Was kommt danach drauf? Hartöl, Leinöl, Lasur? Unsere Vermieternin ist für Lasur als Holzschutz. Ich finde es schade, weil ich mir das recht steril vorstelle.






Innen oder außen???





innen





Hi Christine, nachdem Sie innen keinen konstruktiven Holzschutz und keinen Wetterschutz brauchen, können Sie mit farblosem Leinöl arbeiten, mit Farben auf Leinölbasis oder mit Bienenwachs oder anderen Naturstoffen. Letztlich ist das Geschmackssache. Lasur würde ich aber auch nicht nehmen, wäre mir optisch und sonsorisch zu "kühl".
Viele Grüße
Günter Flegel





Vielen Dank! Sie meinen, das reicht also auch gegen Holzschädlinge? Das war nämlich der ausschlaggebende Grund für unsere Vermieterin Lasur zu nehmen.





Wenn in einem 300 Jahre alten Fachwerkhaus noch keine gravierenden Schäden durch kleine grfrässige Mitbewohner aufgetreten sind, haben sie auch in den nächsten 300 Jahren nichts zu befürchten. Oder gibt es Anzeichen für einen aktiven Befall (frische Bohrlöcher, Holzmehl auf dem Boden..?) Dann haben wir allerdings ein Problem und müssen uns was überlegen, wobei es schwierig ist,im Innenraum einen harmlosen Holzschutz hinzukriegen: Wenn er was nützen soll, ist er giftig. Ein Grundanstrich mit einer Borsalzlösung wäre noch denkbar - aber, wie gesagt, nur bei akutem Befall. Ist das Fachwerk aus Eiche?
Gruß gf





Nein, die Balken (Eiche) zeigen keinen Schädlingsbefall. Und wenn ich Sie richtig verstanden habe, dann brauche ich mir mit einer Leinölbehandlung dann darüber in Zukunft auch keine Sorgen zu machen. Vorher waren sie zugekalkt. Hat das sie so gut geschützt? Vielen Dank im voraus für Ihre Hilfe!





Eiche schützt sich selber. Sie enthält selbst nach hunderten von Jahren noch Gerbsäure, die jeden Fießling flüchten lässt. Nur wenn das Eichenholz dauerhaft feucht ist oder sonstwie schlecht behandelt wird, setzen Fäulnisprozesse ein, die Gerbsäure zerfällt, und Pilze und anderes stürzen sich auf den Balken dann kommen die tierischen Schädlinge und geben ihm den Rest. Das A und O beim Holzschutz ist also: Trocken muss es sein. Kalk ist insofern ein guter Schutz, als er Wasser jederzeit wieder verdunsten lässt und Pilzbefall dauerhaft verhindert. Eine gakalkte Wand Schimmel nicht, eine Raufasertapete mit Dipersionsfarbe sehr wohl.
Viel Spaß mit ihren schönen alten Balken!
Gruß Günter