Schutz für tapetenlose Wände mit Originalanstrich?

02.10.2017



Nächstes Renovierungsprojekt, diesmal (nicht ganz reinrassige) Bauhaus-Architektur von 1925.

Erste Aktion: Raufaser von den Wänden.

Zum Vorschein kamen direkt auf den Putz aufgetragene Wandfarben, die zwar zum Teil etwas gelitten hatten, aber durchaus noch brauchbar aussehen.

In einigen Räumen möchte ich das nun auch so lassen, aber andererseits gegen Verschmutzen und Abnutzung schützen.

Klassische Elefantenhaut ist vermutlich keine allzu tolle Idee, da die Wände dann nicht mehr atmen können.

Gibt es Alternativen? Idealerweise zeitgenössische, umweltverträgliche und möglichst ohne tierische Rohstoffe?





Wasserglas?





Stimmt, da hatte ich noch gar nicht dran gedacht. Hätte ich glaube ich sogar noch irgendwo rumfliegen.



Wasserglas als Schutz der Wandfarbe



Wasserglas funktioniert allerdings nur bei mineralischen Wandfarben.
Sollte es sich um Leimfarben handeln kann keine Verkieselung stattfinden.
Am besten zuerst die Art der Farbe herausfinden und danach den Schutzüberzug festlegen.

Wasserglas auch nur in verdünnter Form als Grundierung anwenden, da sonst eine zu große Oberflächenspannung entstehen könnte.

Andreas Teich





Wie finde ich denn raus ob es Leimfarben sind? Die müssten sich runterwaschen lassen, oder?

Verdünnen hatte ich sowieso vor.



Wandfarbe schützen



Stimmt-Leimfarbe ist gut wasserlöslich.
bei Kreidezeit gibts div Wachse, die evt auch als Schutz verwendbar sind- am besten dort anrufen und nachfragen bzw als Vorinformation zuerst deren Merkblätter durchlesen.

Andreas Teich





Alles klar, danke!

Damit komme ich schon einmal weiter. Wird also je nach Art der Farbe entweder Wasserglas oder was Wachsiges.



Wasserlöslich!



Ist übrigens wasserlöslich, also wird es wohl die Wachs-Variante werden. Mein Naturfarbenladen hat zwei Sorten zur Auswahl.