Holzschuppen als Hundepension




Hallo,
es handelt sich nicht um ein Fachwerkhaus, aber Eure Internetseite hat mich angesprochen und ich hoffe, daß uns nette Mitmenschen trotzdem helfen. Unser Holzschuppen soll als Hundepension dienen. Die Wandkonstruktion sind Holzbalken (10cm stark), Außenseite fächerartig mit Brettern verkleidet, Innenseite offen. Wie können wir die Wände Isolieren und die Wände für die Pension tauglich (falls von Rüden uriniert wird) innen verkleiden? Welche Wärmedämmung eignet sich dafür und wie ist die Anbringung?



mein



lieber Hund hat zwar auch eine Hütte, aber die ist nicht gedämmt, sondern nur aus 28er Rauspund ausgeführt. Wäre die Information über den Wärmebedarf von Hunden nicht auf einer Züchterseite zu bekommen, die haben wohl von berufeswegen mehr Erfahrung.....
Wenn Du dann die Werte hast, helfen wir gern weiter. Handelt es sich denn um kleine Stuben- oder große Freilandhunde ?





Moin Olaf, vielen Dank für die schnelle Antwort und das liebevolle Bild. Zu Deinen Fragen: Da wir Hunde aller Rassen und Größen aufnehmen werden und hierbei robuste sowie empfindliche dabei sein werden, ist die Idee der Holzzwinger auch von uns schon dagewesen und dann wieder verworfen worden. Da wir Hundeerziehung und Verhaltensberatung ganzjährig anbieten, haben wir dann auch im Winter Pensionsgäste, also bleibt uns nur den Schuppen auszubauen und mit einer Wärmequelle zu versehen um auf eine für Hunde allgemein angenehme Temperatur (ca. 12-14 Grad)zu kommen. Vielleicht hast Du noch `ne Idee zum Dämmen?





Ich kann euch nur empfehlen, Euch in einem entsprechenden Forum für Hundehaltung schlau zu machen, was die baulichen Ansprüche für so etwas sind, wohl auch eine oder zwei solche Anlagen anzuschauen.
Man soll ja dann auch im täglichen Betrieb den Unterhalt einfach und praktisch und tiergerecht halten können, und da spielt die Bauweise sehr wohl eine Rolle.

Falls Ihr das mehr als nur manchmal machen wollt, sind auch die Vorschriften bezüglich Mindestgrösse der Abteile usw. zu beachten, damit der zweifellos existierende europäische Normhund sich paragraphengerecht bewegen kann.



Es gibt bei uns...



...in Deutschland ja nichts, was nicht geregelt wäre.

Als erster Anhalt für euer Problem, Christina, dient da vielleicht die "Tierschutz-Hundeverordnung".
Da steht zumindest drin, wie und unter welchen Bedingungen Hunde im Freien zu halten sind (kennt ihr vermutlich schon).

Gerade wenn es um "gewerbliche" Unterbringung geht, sollte man (und Frau) sich nicht unbedingt auf´s Bauchgefühl verlassen. Da gibt es eindeutige Vorschriften.

Über Materialien steht nichts drin, aber vieleicht interessiert der Link (§4 ist derjenige) auch den Einen oder Anderen. Zumindest gesundheitsunschädlich müssen die Materialien sein.


Hier klicken: Tierschutz-Hundeverordnung




Grüße
Martin

P.S.: mein Vierbeiner ist ein "Drinnenhund" (wenn Zuhause) und kann von daher auch keine Auskunft geben ;-)



Schau an



ist das Ihr DD?



Ja...



...das ist mein "Kasperkopp" ;-)

Allerdings kein DD sondern ein KG (Korthals-Griffon). Ist etwas "aus der Art geschlagen" und sieht deshalb halt aus wie ein Drahthaar.

Grüße
Martin