Schulbank und Kommode bitte mit eurer Hilfe sauber renovieren

16.09.2017 Yve



Guten Tag miteinander,

Ich suche Rat.
Eine alte Schulbank sowie eine Kommode (Erbstücke), wurden vor gut 40 Jahren mit Buntlack? gestrichen. Nur neben der Kommode fiel mir ein kleines Fraßmehlhäufchen auf. Beide Teile sind jetzt abgelaugt, nun sind Schäden und Bohrlöcher gut ersichtlich.

Schulbank: trotz häufiger Wiederholung, war die Farbentfernung mit Abbeizer nicht der Erwartung entsprechend, weshalb ich mit einer Drahtbürste die tief liegenden Farbreste entfernte. War falsch, nun sind Rillen und Unebenheiten im Holz. Diese glatt zu machen, dauert selbst mit Bandschleifer und einer 40er Körnung überlang, so dass ich erwäge meinen elektrischen Hobel vorab einzusetzen.
Schleifen in der richtiger Reihenfolge ohne Dellen und Schlieren will gelernt sein, Hobeln erst recht!

Die Kommode soll ins Schlafzimmer, dort sind neu verlegte Massivholzdielen! Besteht noch Gefahr vorhandener Holzwürmer oder sind die Würmer längst raus (keine weiteren Mehlhäufchen entdeckt)

Erfahrung habe ich mit dem Mischen von Schleifstaub und Bona Mix & Fill, das zur Paste wird, um Fehlstellen zu modellieren. Es muss wohl außerdem mit Knochenleim und Schellack, auch Schelllackstangenkitt etc. gehen. Nur wo bekommt man das heutzutage noch her :-(

Unter der einstigen Buntfarbe versteckt waren: auf der Rückseite rostige Nägel, sollte man die ersetzen oder mit Rostumwandler behandeln?
Ferner viel Beschädigtes, das mit weißem Holzkitt übertüncht/gefüllt wurde. Einlegearbeiten, etc. durch den Tischler vornehmen zu lassen, wäre unrentabel. Die betroffenen Stellen erstrecken sich auf weite Teile der Kommode besonders intensiv an der Außenansicht der Schubladen.

Um wieder zur Optik Holz Natur zu gelangen, müssten vermutlich alle, mit dem weißem Holzkitt ausgebesserten Stellen, entfernt werden. Dann anschließend mit vorgenannter Paste das Fehlende, wie auch die Holzlöcher füllen und alles glätten.
Selbst wenn ich mir das antue, welche ungiftige Oberflächenbehandlung müsste ich wählen um den überwiegend und gewünschten natürlichen Holzcharakter so weit wie möglich zu bewahren.
Die Oberfläche sollte anschließend wischfest sein, damit Staub und Verschmutzung leichter entfernt werden kann. Ich habe mehrere Bilder, man kann (glaube ich) aber nur eines beifügen?

P.S. gäbe es hier auch die Möglichkeit, die Schubladen mit Voll/Teilauszügen zu versehen, um diese leichter bedienen zu können. Schubladen können mal klemmen, da Massivholz schwindet, sich dehnt bzw. verzieht.

Ich würde mich wirklich über hilfreiche Info‘s freuen.



Die Zeit...



...heilt eben doch nicht alle Wunden.

Der Einsatz eines Hobels in Laienhand wird sehr wahrscheinlich den sicheren Tod dieser Kommode bedeuten. Also: Schleifen. Grobe Körnungen 40/60/80 auch mit dem Exzenterschleifer. Wenn die Fläche wieder eben ist, nach dem 80er Schliff erst 'mal stop. Sollten noch dunkle Flecken vorhanden sein, könnte mit Wasserstoffperoxid oder Oxalsäure versucht werden, die Flecken zu reduzieren. Außerdem kann jetzt gekittet werden. Holzkitt gibt es im Baumarkt, Farbton Kiefer sollte passen.

Den Rest schleifen Sie besser von Hand und nur in Faserrichtung (80/100/120). Ein bisschen Strafe für den groben Unfug mit der Drahtbürste muß sein. Und einen Linarschleifer haben Sie vermutlich nicht.

Die passende Endbehandlung wäre (nur außen!) ein Möbelhartöl.

Die Altvorderen haben's Jahrhunderte lang ohne blecherne Vollauszuge hinbekommen, das brauchen sie noch weitaus weniger als ein drittes Knie. Die berüchtige Kommode "Trulleberg" bei Loriot war denn vieleicht von IKEA, keinesfalls aber von einem Tischler.

Viel Erfolg

Thomas



Möbel restaurieren



Alte Schulbänke waren häufig aus Buche, die zwar hart ist, aber gerne von Holzwürmern zernagt wird und zu tief eindringenden Verfärbungen neigt.

Weiße Kittstellen lassen sich natürlich herauskratzen und durch Wachskitt oä ersetzen- einfacher ist's bei nicht so hochwertigen Möbeln die im Holzton zu übermalen.

Schleifen mit Bandschleifer quer zur Holzfaser ist viel effektiver, muß aber vorsichtig durchgeführt werden mit nicht zu grober Körnung, dann feiner werdend. Spätere Schleifgänge mit der Faser oder mit Excenterschleifer.

Nach dem Schleifen kann gewässert werden, dh die Oberfläche mit warmem Wasser und Schwamm anfeuchten (nicht unter Wasser setzen!).
Nach kompletter Trocknung mit feinem Schleifpapier (mind 120-150 Körnung) in Maserungsrichtung vorsichtig überschleifen.
Das glättet die durchs Wässern hochgestellten Holzfasern.

Als einfache Oberflächenbehandlung genügt Leinölfirnis,
wenn das Holz noch zu verfärbt ist zuerst ggf Beize im gewünschten Holzton auftragen.
Nach Trocknung Öl auftragen.
Solid-Öle ohne Verdünnung können aufpoliert werden und bekommen eine ähnliche, geschlossene Oberfläche wie gewachste.

Wenn Schubkästen klemmen die Laufflächen mit Schleifpapier nachschleifen. Manchmal genügt es auch, auf die Laufflächen dünn Kerzenwachs aufzutragen. Notfalls Kunststoffkanten aufkleben.

Metallauszüge sind nur verwendbar, wenn die Einbaumaße genau passen- eher unwahrscheinlich- sonst muß entsprechend aufwendig nachgearbeitet werden. Zudem müssen die Holzflächen eben sein.

Andreas Teich



Fasching...



...ist doch erst später?

"Notfalls Kunststoffkanten aufkleben."

Herr Teich, das rangiert klar unter grober Unfug. Wo wollen Sie denn die Kunststoffkanten hinkleben? Auf die rundgelutschten Kastenseiten oder die ausgeriebenen Laufleisten?

So, wie diese Kiste ausschaut, gibt es da keine gerade Klebefläche.

Sollte die Kastenführung an Streichleisten, Laufleisten oder Kastenseiten beschädigt sein, muß sie halt tischlerisch überarbeitet werden. Möglicherweise sprengt das die Möglichkeiten des Fragestellers. Im Zweifelsfall ist es aber besser, gar nichts zu machen, statt solchen Murks.

Grüße

Thomas



Schubkastenführung



Da die Führungen nicht sichtbar sind läßt sich der Zustand nicht beurteilen.

Auch auf ausgelaufene Holzführungen lassen sich Kunststoffkanten aufkleben- zudem sind Holzleisten auch von Laien leicht ersetzbar.

Wenn diese vorher aus Weichholz waren jetzt Hartholz verwenden.

Andreas Teich



Schon wieder...



...daneben:

Was 100 Jahre oder länger Nadelholz war, muß nicht mit Hartholz verschimmbessert werden. Das ist sogar kontraproduktiv, wenn nur Schubkastenseite ODER Laufleiste verharthölzelt wird. Das am anderen Bauteil weiterhin anstehende (weichere) Nadelholz wird dann nämlich noch mehr in Mitleidenschaft gezogen. Klebt man zum Beispiel nur auf die Seiten Hartholzleistchen, werden auch noch die Traversen ramponiert.

Richtig, ich sehe die Kastenführungen nicht. Vom mutmaßlichen Alter lässt sich aber auf die Nutzung und deren Abrieb mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit schließen. Außerdem schreibt der Fragesteller von Führungsproblemen. Wenn alles mit einem leisen "ffft" und nahezu von allein schließen würde, wäre die Frage wohl nicht gekommen...

"Holzleisten" seien leicht zu ersetzen? Meist sind die Laufleisten eingegratet. Das stellt selbst "Spanplattentischlermeister" vor immense Herausforderungen.

Alles in allem, Herr T., sind Ihre Ratschläge zu restauratorischen Fragen teilweise albern (Kunststoffkanten) oder möbelgefährdend unvollständig. Restaurierung ist ganz sicher nicht Ihre Kernkompetenz.

Grüße

Thomas



Restaurierung



Hier geht es nicht um wertvolle,antiquarische Möbel sondern die Wiederherstellung der Nutzbarkeit mit überschaubaren Mitteln.
Was im jeweiligen Fall möglich ist kann der Fragesteller anhand des Bestandes und der Hinweise selber beurteilen.

Bei manchen hier arten die Beiträge leider schnell in persönliche Angriffe und Unterstellungen aus, was niemand weiterhilft, außer vielleicht dem ego?
Gutes Gelingen

Andreas Teich



Lieber Herr Teich,



in Sachen Ego stellt sich die Frage, wer von uns Beiden auf fachwerk.de kaum einen thread auslassen kann, obwohl der input dann oft eher dürftig ausfällt.

Sie verwenden mehrfach den Begriff "Restaurierung", haben aber allenfalls vage und scheinbar oft falsche Vorstellungen, was das wohl sein könnte.

Ich beseitigte durch die Jahre sehr viele Schäden, die auf Basis irregeleiteten Halbwissens entstanden sind, auch an einfachen Möbeln. Oft sind diese Schäden gravierender, als durch Alterung und Nutzung entstehende Probleme. Ihre "Ratschläge" liest ja leider nicht nur der Fragesteller. Insofern könnte das Schadenspotential Ihrer Beiträge hier weitaus größer sein, als es zunächst den Anschein hat.

Mir geht es um die Erhaltung alter Möbel, gleich welchen Handelswertes. Mir geht es nicht um hyperaktiv-selbstüberschätzende Vielschreiber. Wie sollte ein Streit mit Ihnen denn meinem Ego dienen können?

Grüße

Thomas



Schulbank und Kommode bitte mit eurer Hilfe sauber renovieren



danke an die beiden Herren für die aufschlussreichen Tipps.
Vorgeschichte Schulbank:
abgebeizt, in meiner Not die Drahtbürste genommen. Wegen der Lehne kommt man mit dem unhandlichen Bandschleifer nicht gut bei und das Schleifen mit 60 er Körnung glättete nicht wesentlich. Daraufhin hatte ich den elektrischen Hobel angesetzt, jedoch rasch aufgehört, die Messer waren schon etwas stumpf. s.diagonale Spuren...d.h. das war der nächste Fehltritt...ja, der Einsatz eines Hobels in Laienhand !
Dann besann ich mich und bat um Hilfe bei den Profis von Fachwerk.de
VG
Yve



Schulbank und Kommode bitte mit eurer Hilfe sauber renovieren



Kommode:
Weichholz? vermutlich, ich weiß es nicht.
Das Bild zeigt die Kommode, im abgebeizten Zustand. Noch nirgends wurde begonnen zu schleifen.
Weiße Kittstellen entfernen und ersetzen, schon ein Aufwand, da sie vielerorts klein, punktuell wie auch großflächig vorhanden sind.
Schubkastenführung: den ersten großen Schub entnommen, damit man die Lauffläche genauer sieht. Die Schubladen klemmen nicht wirklich. Leichter wollte ich es mir mit dem Schieben machen, vor allem wenn die Schubladen gefüllt sind.
Auch wenn die Altvorderen das früher so hinbekommen haben, die waren evtl. „robuster“ als die heutigen Schreibtisch-Täter, zumal wenn diese schon ältere und Bandscheiben-geschädigte Modelle sind :-)

Danke nochmal und Viele Grüße



Kommode



" Um wieder zur Optik Holz Natur zu gelangen,..." - ich bezweifle, dass die Kommode jemals Holz Natur-optik hatte. Oft waren solche Weichholzmöbel mit einer Bierlackbeschichtung versehen, und aus nicht so hochwertigem Holz hergestellt. Die Ausspachtelungen mit der weißen Paste sind also vom Erbauer schon vorgenommen worden. Das ist nun mal so und man könnte mit der Oberfläche leben. Die Schleifarbeit ist Hand-Arbeit, bei der Schulbank könnte wegen der tiefen Scharten wohl mal ein Flächenschleifer zum Einsatz kommen, aber nicht ohne eine Probefläche anzulegen, wenn man noch nie mit so einem Ding zu tun hatte. Ich behandele die Laufkanten der Schübe mit Bienenwachs, dann laufen sie leichter. Überhaupt ist eine Behandlung mit Bienenwachs eine gute Endbehandlung für das gesamte Möbelstück- riecht auch gut. Dann erübrigt sich auch die Behandlung der rostigen Nagelköpfe, wahrscheinlich steht die Kommode ja so trocken, dass die Nägel nicht weiterrosten und versiegelt sind sie ja.





Danke für den Hinweis. Das könnte sein, vorher gespachtelt mit weißem Kitt, da von Anfang an eine Farbbeschichtung vorgesehen war. Also doch mit Holzfarbe? übermalen, statt alles raus stochern und mit Gemisch aus Leim + Schleifstaub ersetzen. Die Kommode war mit einer Buntfarbe? überstrichen. Evtl. wurde diese auf die Bierfarbe aufgetragen, darum ging das Abbeizen so gut. Im Gegensatz zu der Schulbank. Diese war wohl natur, jedenfalls die Farbe löste sich schlecht.
Ich habe einen Exzenterschleifer. Was ist bitte ein Flächenschleifer? Lt. Internet entweder zum manuell per Hand schleifen bzw. ein elektrisches Gerät. Kann ich eine Flex/Winkelschleifer, mit einer Schleifscheibe für Holz versehen? Ähnlich einer Schruppscheibe für Metall. Zum Farbabtrag wurde mir einst, für die Flex, ein Grobreinigungsvlies Fa. Dronco empfohlen, damit konnte ich keine Farbe entfernen.
Bzgl. Bienenwachs, in welcher Form? Bienenwachsplatten verflüssigen und mit Pinsel heiß auftragen?
Und danke, dass auf die rostigen Nägel eingegangen wurde. Und ein aktiver Holzwurm wird nach dieser langen Zeit dort auch nicht mehr wohnen.



Kommode herrichten



Es fällt Ihnen scheinbar sehr schwer, die Oberfläche so zu akzeptieren, dem guten Stück also seine Entstehungsgeschichte ansehen zu lassen. Ob es besser aussieht, alles rauszupulen und mit einer Holzspachtel zu füllen habe ich noch nicht probiert, jedenfalls wird man auch hier die Schadstelle sehen. Mit einem Flächenschleifer meine ich z.B. einen Rotationsschleifer/Excenterschleifer mit z.B. 150mm Tellerdurchmesser, langsamdrehend und gut steuerbar. Eine Flex, egal mit welchem Werkzeug bestückt, können Sie nicht gezielt händeln, dreht zu schnell, der Abrieb ist zu hoch und schnell sind Scharten drin. Beginnen Sie mit dem Rota-Schleifer mit korn 80 und gehen dann hoch bis 150-180.Ich benutze als Endschliff gern feine Stahlwolle. Die Bienenwachspolitur gibt es zu kaufen (z.B. Allendo Möbelwachs). Ich erhitze im Wasserbad etwas Lackleinöl mit Balsamterpentin (kein Terpentinersatz aus dem Baumarkt) und füge dann Bienenwachs (vom Imker) zu, soviel, dass eine Schuhcremartige Masse entsteht. Sollte es nach dem Erkalten noch zu flüssig sein, nochmal erhitzen und weiteres Wachs zufügen. Dann mit einem weichen Lappen dünn auftragen und nach einer Stunde mit einem Wolllappen aufpolieren. Vorsicht, bei Lappenlagerung Selbstentzündungsgefahr- im Schraubglas aufbewahren. Auch das Wachs bewahre ich im Schraubglas auf.
Die Schulbänke könnten tatsächlich "Naturfarben" gewesen sein. Ich habe als Kind noch auf solchen Bänken gesessen und auf unserem Einschulungsfoto sind die holzfarben zu sehen. Habe aber auch schon welche zum Aufarbeiten gehabt, die gestrichen waren, eine S..arbeit.