Gewölbeboden mit Stahlsträgern // Was für einen Bodenaufbau für Dielung

05.07.2009



Hallo,
In unserem Altbau haben wir den alten Dielenboden samt Unterkonstruktion (Auf Kalksandsteinen gestützt) entfernt.

Grund war unangenehm riechender Geruch aus dem drunter liegendem feuchten Keller.

Die Ursachen werden von außen durch Drainagelegung behoben und nun plane ich eine neue Bodenkonstruktion.

- Mir wurde empfohlen auf das Gewölbe eine Folie zu legen und dann mit Leichtbeton eine ebene Fläche zu schaffen.

Meine Befürchten sind, dass die sichtbaren Stahlträger, in denen das Gewölbe gelegt ist durch die aufliegende Folie (kapillare Trennschicht) stark rosten werden da der Keller immer kühl ist und die Luftfeuchtigkeit durch die Decke in Richtung Wärme bis zur Folie wandert und dort die Stahlträger angreift. Eine Dämmung über der Folie würde den Effekt vermutlich verringern...??

Leider durchforste ich schon seit einiger Zeit das Internet und konnte ähnlichen Fall mit Stahlträgern noch nicht finden.

Ich tendiere schwer zu einer einfachen Kalkschüttung über dem Gewölbe ohne Trennschicht. Alternativ tendiere ich auch zu einer Wärmedämmung um den kapillareffekt abzuschwächen (?) durch Kalk-korkschüttung oder Lehmschüttung mit abschließender Kalkschüttung.

Vorteile einer Leichtbetonierung wären, dass ich nicht mehr den alten Kellergeruch, der sich über die Jahre in den Gewölbe-Steinen festgesetzt hat rieche. Nachteile oben genannt... vermutlich erfüllt sich mein Rostbedenken der Stahlträger durch die Foliensperre.

Nun suche ich alle Vorteile einer in diese Fall sinvollen Schüttung... Wie gehe ich da vor. Benötige ich einen Vlies als unterlage oder ähnliches. Was verhindert Geruch vom Gewölbestein und ist gleichzeitig nicht sperrend, so dass die Stahlträger kein kondensat abbekommen?

Das Gewölbe sowie der alte Putz im Haus riechen nach urin oder fäkalien wenn man nah ran geht. Im Putz finde ich auch strohreste, vermutlich haben die damals vor 90 Jahren gebrauchten Stallstroh verwendet oder ähnliches...so riecht es...


Für jeglich fachmännischen Ratschlag bin ich sehr dankbar.



Preuschisches Kappengewölbe



Hallo Robert,
ich empfehle Dir eine zementgebundene Liaporschüttung als Ausgleich, Wärmedämmung und Stabilisierung.
Vor dem Einbau solltst Du die Trägerobergurte mit Zementschlämpe (dünnflüssiger Putz aus Zement, Sand und Wasser)einstreichen bzw. einputzen.
Frag wegen dem Liapor mal im nächsten Betonwerk nach.

Viele Grüße

p.s. Deine Dränung kannst Du Dir wahrscheinlich sparen.





Hallo Herr Böttcher
Vielen Dank für Ihren Vorschlag. Von der Liaporschüttung habe ich schon einmal gehört. Über das Verputzen des Stahlträgers habe ich mir auch schonmal Gedanken gemacht. Zementschlämme ist dafür ein hilfreiches Stichwort. Sollte ich bei Verwendung von Liaporschüttung den Untergrund vorher mit Kalkhydrat einstreichen? Wegen Fäulegeruch des alten Bodenputzes...

Wie verhält sich Zementschlämme mit dem Stahlträger... Ich kann mir vorstellen dass Zement irgendwann Bricht, da der Boden und Unserer Wölbung beim Auftritt leicht schwingt/Vibriert.

Viele Grüße
Robert



Kappengewölbe



Hallo Robert,
wichtig ist, das sich der Träger in einem basischen Umfeld befindet; die Oberfläche wird passiviert und vor Rost geschützt. Der Anstrich und die Schüttung sichern das.
Ein Anstrich mit Kalkhydrat ist nicht unbedingt erforderlich, schadet aber auch nicht.
Wichtig ist, das die Oberfläche der Kappendecke vor Arbeitsbeginn sauber und staubfrei ist. Nach dem letzten Abkehren ruhig noch mal mit einem Staubsauger nachreinigen.
Vor dem Anstrich bzw. dem Liaporeinbau muss die Decke gründlich vorgenässt werden.

Viele Grüße





Herr Böttcher,

ersteinmal Herzlichen Dank.
Wie verhält sich der LiaporZementestrich ohne Dampfsperre bei eventuell aufsteigender Feuchte aus dem Keller? Oder sollte ich mit Dampfsperre nach dem Einstreichen des Betonträgers mit Zementschlämme, arbeiten?

Grüße
Robert



Kappendecke



Von wo soll denn da Feuchte "aufsteigen"? Unter der Decke ist Luft, der Kellerraum.
Wenn die Deckenunterseite immer in etwa die Temperatur der Luft im Keller oder wärmer hat, also der gleiche Fall wie an einer Außenwand, dann bildet sich weder Kondenswasser noch steigt da irgendetwas auf.
Wenn die Außenwand im Bereich der Auflager feucht ist, dann sollte die senkrechte Abdichtung im Sockelbereich nachgebessert werden.
Eine Dampfsperre ist im Fußbodenaufbau nur sinnvoll (wenn überhaupt erforderlich) an der Unterseite der Dämmung, also auf der Ausgleichsschüttung.

Viele Grüße





Hallo Herr Böttcher,

so weit klingt das ganz gut. Die Dampfsperre überhalb der Schüttung ist mir noch nicht ganz schlüssig, da die Schüttung doch auch gleichzeitig eine (ausreichende) Dämmung darstellt.
Mit etwas googlen konnte ich ein paar Fotos finden. Dort wurde die Unterkonstruktion in die Liaporzementschüttung eingelegt. Macht man das so oder legt man die Unterkonstruktion besser auf den gebundenen Liaporestrich?
Ich denke jetzt habe ich Sie genug ausgequetscht und werde mich mal nach Preisen und Händlern umsehen :)

Vielen Dank für die Tipps.

Robert



Preise für die Schüttung



Hallo, ich habe mit Interesse die Frage und Beiträge zu dem Thema Liaporschüttung gelesen. da ich das bei der Sanierung meines Hauses auch vor habe, interessieren mich doch die preise die du vielleicht schon heraus bekommen hast, wo kann ich denn die Schüttung am besten beziehen, in welchen grössen gibt es sie zu kaufen? ich habe jetzt erstmal ca. 80-90 m² in ca 10 cm höhe zu verfüllen. Gruss aus Hannover Jörg



zementgebunden Leichtschüttung



Hallo Jörg,

Für Liapor (aktuelle Preisliste gültig bis 31.12.09:
*Leichtbeton LM36, Korngruppe 0-4mm 79,73EUR (m3)
Leichtbeton LM21 Korngruppw 0-4mm 98,77EUR (m3)
*7,88 pro 50l Sack



Ich habe mich aus Grund der einfacheren Beschaffung für zementgebunden Leichtschüttung bzw. haufwerksporigem Leichtbeton entschieden. Preise habe ich leider nicht per E-Mail erhalten. Das werde ich in 2-3 Wochen anfragen, wenn es so weit ist. Ich vermute aber dass dieser preiswerter ist und die Aufgabe ähnlich bis gleich deckt.
Es handelt sich um "Poriment P" von den Heidelberger Betonwerken. "Proment LS", ist die Alternativschüttung mit größerer Festigkeit, jedoch geringerer Wermedämmung und höherem Gewicht.
Ich denke, dass jedes Betonwerk aus der Nähe ein ähnliches Produkt haufwerksporigem Leichtbeton anbietet.
Leider wie gesagt zu aufwändig für mich Liapor zu beschaffen (Raum Düsseldorf). Nahstes Liapor-Werk ist in Fulda :/...