Schüttung auf Kappengewölbe

23.07.2007


Hallo Forum,

wir haben über dem Keller ein Kappengewölbe, also Stahlträger und darüber rund gemauert

Da der Holzfußboden drüber luftdicht versiegelt war, sind die Lagerhölzer nur mehr moder gewesen - die ganze Schüttung soll getauscht werden.
Wir wollen statt dem vorhandenen Sand/Schutt/Irgendwass Splitt nehmen. Darin dann Lagerhölzer und Dielen.

Jetzt die eigentliche Frage: Muß die Schüttung aus statischen Gründen ein Mindestgewicht haben?
Ist Split die richtige Wahl, welche Körnung braucht es da?

vielen Dank.



Ich kann mir kaum vorstellen,



daß es ein "Mindestgewicht" braucht. Eher sind doch bei alten Konstruktionen Lastminderungen angesagt, um die Systembelastung zu verringern. Das Gewölbe braucht jedenfalls keine Lastauflage, um zu funktionieren.

Und warum neuen Kram kaufen? Rein mit der alten Schüttung, soweit trocken! Je besser das Zeugs in alle Ecken rieselt (Sand kann das bestens!), umso besser betr. Wärmespeicherqualität.

Viel Erfolg!



Des Pudels Kern:



liegt wohl eher in Ihrem Satzteil:
"Da der Holzfußboden drüber luftdicht versiegelt war,..."
Diffusionsdichte Böden wie Lino, PVC, etc. halten aufsteigende Luftfeuchte aus dem Kellerbereich im Deckenaufbau, respektive Lagerhölzern und Dielen, wasserfreudige und langjährige Putzmanöver, sowie havarien an wasserführenden Leitungen bewirken ihr übriges.
Ansonsten benötigen Kappengewölbe in der Regel eher die Auflasten aus den Außenwänden, die parallel mit den Gewölben verlaufen.
Grüße aus Leipzig
Martin Malangeri



Pudels Kern...



stimmt genau, die Versiegelung hat die Lagerhölzer über die zeit verfaulen lassen, Pilze haben sich gebildet (ja ja, ein Abfluß eines Waschbeckens war da auch mal defekt, Dreck ist drinnen und es "müffelt" einfach immer noch, obwohl mittlerweile halbwegs trocken (staubtrocken zumindest die obersten 10cm).