Trockenestrich schwingt!

26.09.2010



Guten Tag,
in unsrer Küche wurde gerade von einer Firma ein Trockenestrich mit Rgidur Platten und Schüttung verlegt.
Der Aufbau ist wie folgt:
1. Trittschalldämmplatte 30mm aus Styropor?
2. Stofflies
3. ca. 8cm Clay 140 Schüttung von Maxit
4. Rigidur ee MF 30 Trockenestrichplatten
Es gibt zum Einen eine Anbindung zu einem Dielenboden mit Sandschüttung darunter bzw. zw. den Balken, zum Anderen eine Anbindung zu einem Neubau mit neuem "Nassestrich" und verklebtem Massiv- Parkett.
Unter beiden Anbindungen gibt es Hohlräume auf die wir hingewiesen haben.
Nach Entfernen des alten Dielen/Fliesenboden ergaben sich an den Wänden "Taschen" die nicht begradigt wurden und nur mit dem üblichen Randstreifen abgedeckt sind.
Nun zum Problem:
Der Boden schwingt unsrer Meinung nach zu stark durch, in einzelnen Bereichen mehr, in anderen weniger.
Der Chef der Firma ist der Meinung, dass das bei dieser Art des Estrichs normal sei und wir überempfindlich!
Mittig wurde nun durch die Firma mit Bauschaum "unterfüttert".
An den Übergängen zu den beiden angrenzenden Räumen gaben die Platten so stark nach, dass wir diese nun entfernt haben und leider sehen mussten, dass es entgegen der Beteuerung der Baufirma keinerlei Absperrung gibt und die Schüttung sozusagen im "Nichts" veschwinden kann.
Gestern kam ein Fußbodenleger der uns darauf einen Parkettboden Verlegen soll und meinte, dass der gesamte Aufbau falsch sei, weil:
1. die Wände nach unten hätten begradigt werden müssen weil sich der Randstreifen in die Unebenheiten in den Wänden drückt und damit die Schüttung absinken durch den Druck beim Drüberlaufen absinken kann.
2. die Trittschalplatte überflüßig und zu weich sei
( gibt tatsächlich extrem nach wenn man draufdrückt)
3.an den Übergängen die Platten eine Absperrung und eine Unterfütterung benötigt hätten.( haben wir ja selbst schon bemängelt)
In der Summe:
Der Boden sollte am Besten wieder raus und neu verlegt werden!
Meine Frage:
- Wie stark dürfen die Platten nachgeben, git es da überhaupt eine Toleranz?
- Muss der Boden wieder raus, oder kann man das mit nachträglichen Maßnahmen retten?



Moin Martina,



hättest du ein paar Bilder? (Hier anmelden und hochladen)

Bitte alles genau (für euch)dokumentieren (z.B Detailaufnahmen mit Zollstock), sonst könnt ihr später nix beweisen!

Hört sich nach Pfusch an, ich denke dein Bodenleger sollte das beurteilen können. Da Pfusch sich "fortpflanzt" eher raus damit und vernünftig machen, die Bauschaumlösung lässt wirklich nicht auf einen Fachbetrieb schliessen......

Zunächst einmal schriftlich der Firma eine Frist setzen, um die Mängel zu beseitigen. I.d.R. darf ein Handwerker 2x Nachbesserungsversuche unternehmen, bevor der Auftraggeber auf dessen Kosten eine Drittfirma damit beauftragen darf.

Schwingen sollte da garnix, andere Leute wollen auf so einen Unterbau schliesslich auch Fliesen verlegen.

Viel Glück, Boris



Trockenestrich schwingt!



Hallo Boris,

danke für die Antwort. Haben schon Fotos erstellt und eine Mängelliste mit ca. 23 Punkten! Leider gibt es nichts was man von der Arbeit gebrauchen kann. Hatten durch Zufall das Glück am Sonntag zwei Architekten, davon einer Bau-Gutachter im Hause zu haben der die gesamte Arbeit zerpflückt hat und wir nun die komplette Renovierung erneuern müssen!Leider dürfen die Jungs 2 x nachbessern! Sollte eine gute Firma sein!!
Gruß Martina