Holzdielen entfernt, Trockenestrich oder Verlegeplatte? Vorgehen?

20.09.2004



Hallo,

wir stehen vor folgendem Problem: wir müssen den Fußboden unserer Küche eines 1904 erbauten Stadt-Hauses renovieren; in einer Ecke (ca 2 qm) waren alte, aber leider zerstörte Fliesen auf einer Estrichfüllung (vermutlich der alte Standort des Ofens), ansonsten war Dielenboden der nicht zum Rest der Wohnung passte, und auch nicht mehr so gut war, verlegt. Wir haben kurzentschlossen angefangen die Dielen und die Fliesenecke zu entfernen. Unter den Dielen existiert eine Lehm-/"Geröllschüttung". Darunter liegen nochmals Dielen mit etwa 30 mm Stärke und 20 mm Abstand auf den Deckenbalken. "In" der Schüttung sind Dachlatten, die wir teilweise erneuert haben.

Wir stehen nun vor folgender Frage: wir wollen Fliesen verlegen. Ursprünglich haben wir uns für Fermacell Trockenestrich-Elemente entschieden. Wir möchten aber ungern die komplette Schüttung aufgeben, haben also angefangen mit Ausgleichschüttung aufzufüllen. Allerdings haben wir uns nicht richtig informiert und haben jetzt die Lattung liegen gelassen. Dadurch kommt uns das ganze etwas "wackelig" vor. Die Element federn ein wenig auf der Ausgleichs-Schüttung ( < 1mm mit Augenmaß) Funktioniert das so? Oder soll die Lattung und Schüttung komplett raus und nur mit Ausgleichs-Schüttung, oder was auch immer, füllen? Oder sind für unser Vorhaben normale Verlegeplatten geeigneter? Wir stehen leider auf dem "Schlauch" ...

Ich hoffe, dass uns jemand weiterhelfen kann!

Viele Grüße aus Hamburg,
Matthias





welche Plattenstärke habt ihr denn? also wenn die Platten auf der Schüttung aufliegen, werden sie auch nicht schwingen... ob da Latten drin sind oder nicht spielt dabei keine rolle. Ihr solltet nur einen Flexkleber für die Fliesen nehmen.

viel spaß noch
Rainer



Schlechte Erfahrung mit schwingenden Estrichelementen



Wir haben 30mm-Fermacell-Estrichelemente auf Bituperl-Ausgleichsschüttung in einem Altbau verlegt. Die Elemente wurden miteinander verklebt und verschraubt (gemäß Hersteller) und zusätzlich mit den Lagerhölzern des vorher entfernten Dielenboden verschraubt. In einem Bereich laufen die Lagerhölzer nicht durch, da dort eine Wand gestanden hat. Dort wurden die ca. 40cm nur mit Schüttung eingebaut.
Die Estrichplatten an sich bilden einen guten Verbund, doch kommt es an der oben beschriebenen Fehlstelle regelmäßig zu Schäden an den Fliesenfugen/Ausbrüchen durchs Schwingen der "Estrich-Scheibe".
Ich würde vorsichthalber das nächste Mal den Fugenmörtel mit einem Flex-Zusatz im Anmachwasser versehen und soweit möglich neue Lagerhölzer einbauen.
Alte Holzbalkendecken sind unergründlich!