Deckenschüttung üb. u. u. Bad

29.08.2002



Wir hatten den Hausschwamm hinter der unfachmännisch voll versiegelten Fliesenwand im Bad im 1.OG eines 300 J. alten denkmalgeschützten Fachwerkhauses. Der Schwamm ist mittlerweile völlig eliminiert, jetzt stehen wir vor dem Deckenaufbau. Der Badezimmerboden ist kpl. neu, d.h., neue Balken, dazw. Blindboden Rauspund, bleibt v. unten sichtbar. Die Eichenbalken der Badezimmerdecke sind glücklicherweise verschont u. deshalb dringeblieben, die Lehmwickelfüllungen mussten allerdings fallen, wenn auch nur als reine Vorsichtsmassnahme und zum gucken können. Auch hier kommen zwischen die Balken Eichendielen, von unten sichtbar, und jetzt sind wir uns unsicher: Welche Deckenschüttungen? Dürfen sie, um jeder Gefahr eines neuen Pilzbefalls aus dem Weg zu gehen, aus organischen Materialien bestehen (Isofloc, Hanfschäben o. Ä.)? Sollten wir gelöschten Kalk bzw. Kalk/Sand-Mischung nehmen? Dann brauchen wir wieder Rieselschutz. Plastik oder Bitumen geht nicht, weil dicht, d. h. Pappe oder Fasermatten nehmen. Sind aber wieder organisch und könnten, weil wir das Bad weiterhin als Bad nutzen, feucht genug werden, um evtl. sich eingeschlichen habenden Pilzsporen Nahrung und ideales Klima vermitteln. Wir sind also relativ ratlos. Über praktikable Vorschläge würden wir uns extrem freuen. Vielen Dank schon mal.



Perlite?



Wir haben Peliteschüttung (ist anorganisch!) unter dem Badfußboden, hatten vorher (und jetzt wohl auch nicht) aber (noch) keine Pilze.
Viele Grüße



Deckenschüttung



Hallo zusammen,
Blähtonschüttung von Fibotherm, gibt es als Hohlraumschüttung mit großer Korngröße, als Schallschutzschüttung- Fibophon oder als Schüttung unter Trockenestrichböden, dort als Höhenausgleich.
Ich habe damit nur gute Erfahrungen gemacht!Als Rieselschutz könntet Ihr Bitumenpapier oder Schrenzlage - gibt es im Trockenbauhandel- verwenden
mfg. Harald Stöhr



Deckensanierung



Hallo und hier ist meine Varianteals Lehmbauer:
einfaches Rieselschutzvlies komplett über die gesamte Decke incl Ertüchtigung und anschließend eine Lehmschüttung oder Lehmsteine. Warum?
Wegen Feuchtugkeitsregulierung, dann wegen der Masse und wegen weiterer positiven Eigenschaften.
Habe mehrere BV damit schon vorzeigbar. Bei Blähton habe ich Bedenken, da diese Material die Feuchtigkeit viel länger hält als der Lehmbaustoff, deshalb wird es auch bei Hydrokulturen verwendet.
MfG Lehmbude



Deckenschüttung



Also ich schließe mich dem ersten Kommentar an und würde eine Lehmschüttung einbringen.
Ihr Schaden ist ja durch zu hohe Feuchtigkeit und zu wenig Luftaustauch entstanden.
Ein Brot wird auch schnell schimmelig, wenn es in einer Plastiktüte verpackt ist. Wenn Sie es allerdings einmal ganz einweichen in Wasser und dann in die Sonne/Luft legen wird es wohl nicht schimmeln.( Hab ich aber nicht ausprobiert)
Das Holz gammelt, wenn es feucht ist und keinen Luftaustausch hat. Bakterien kommen auf organischen und anorganischen Materialien vor. Das heißt, wenn das Holz über längere Zeit im Nassen liegt gammelt es. Egal wo.
Lehm sollt natürlich auch nicht immer feucht sein.
Ich kenne das so, daß eine Entlüftung des Zwischenbodens über den Randbereich z.B. Fußleisten mit Entlüftungsbohrungen oder Schlitzen am oberen Rand und einer offenen Verbindung zum Zwischenboden hergestellt wird, wenn nicht sichergestellt ist daß der Zwischenboden durch die Fugen z.B eines Dielenbodens entlüften kann.
Ich habe hier bei mir einen Holzboden im Badezimmer und noch nicht mal einen Duschvorhang. Wenn der Boden naß ist nach dem Duschen, wisch ich eben kurz trocken.
Ich habe allerdings in der Ecke wo früher das Waschbecken stand und PVC-Boden vom Vorbesitzer verlegt worden war ein paar Holzwurmlöcher in zwei Dielen am Rand.
Unter der alten Badewanne, die ich raußgerissen hatte, war kein Schaden, obwohl das alte Badewannenanschlußrohr ein 2 Markstück großes Loch durch Rostfraß hatte und in der Wohnung unter mir ein Wasserschaden an der Wand sichtbar war( abgetrocknet). Aber der Dielenboden war voll intakt, auch keine Verfärbungen des Holzes. Das heist für mich, daß durch diese stockende Nasse, die sich unter dem PVC Boden gebildet hatte infolge undichter Wasserleitungen der Schaden entstanden ist, aber das Wasser welches nur kurzzeitig vorhanden war und ablüften konnte kaum Schaden durch Bakterien und Fäule hervorgerufen hat.
Stellen Sie sich vor, sie kippen 100 Liter Wasser in Ihre neue schöne Konstruktion. Lauft das ab. Kann das Ablüften. Oder können Sie da noch nächstes Jahr drin baden gehen.
Bei Ihrem Badezimmer sollten Sie vielleicht noch überprüfen, ob nicht eine Seite an einer kalten Außenwand liegt und sich Kondenswasser vielleicht früher im geschädigten Bereich (Innenwand) abgesetzt hatte. So als zusätzlicher Schadensgrund.

Noch eine mögliche Schadensursache:
Letztens habe ich mich mit einem Ingenier unterhalten aus dem Holzbau. Der sagte mir , daß Sie mal bei sich vor Jahren neue Wasserleitungen gelegt hätten. Und nach zwei Jahren hätten Sie einen alten Eichebalken auswechseln müssen, da der Klemtner die Kaltwasserleitung nicht isoliert hatte und die Luftfeuchtigkeit an dem kalten Kupfer kondensierte und auf den Balken tropfte.

Ciao



Deckenschüttung



Vorsicht bei hoher Einbaufeuchte des Lehms!!





Lieber Herr Skrock, fuer Schimmelvermeidung gibt es nur ein gutes Mittel: Luft, Luft, und nochmals Luft!!! Entgegengesetzt zum "modernen" Bauen , sind alle meine Böden hinterlüftet, d.h. auch bei Wasserdampfbildung, ja selbst bei Wasserschäden, können diese eigenständig austrocknen , ohne Schaden zu nehmen. Im Badbereich bildet meine oberste Schicht eine Art Wanne, wo Plantschwasser problemlös aufgewischt werden kann und somit erst gar nicht in die Unterkonstruktion eindringen kann ( doch wie ich gerade schon sagte, sogar wenn der Untergrund feucht wird, kein Trocknungsproblem!). Detailinfos jederzeit unter Tel. 07551-64585 Michael Nothhelfer. Bereits über 40 nach diesen Prinzipien von mir sanierte und neugebaute Häuser ohne Schimmel- und Schäden sprechen für sich!