Bodenaufbau Bad/WC behindertengerecht

08.12.2008


Hallo,
ich bin nun dabei die Toiletten herzurichten.
Ich habe den ursprünglichen Fliesenboden abnehmen müssen, da gut zwei drittel der Fliesen gebrochen war (habe eine Teil sorgsam retten können und will sie wieder verwenden). Das war im nachhineien kein Wunder, denn die Fliesen waren auf einer ca. 2cm dichen Schicht Estrich geklebt und darunter habe ich ca 25 - 30 cm Schüttung vor gefunden. Da ich in diesemn Raum zwei Toiletten (eine behinderten gerechte und eine normale) verbauen will, nun meine Frage:
Wie soll der Bodenaufbau aussehen ( Schüttung abgraben, Schüttung ausgleichen, dann 5 cm Styropor, dann Verlegeplatten, dann Linoleum. Unter dem Boden ist der Gewölbekeller.
Gibt es noch eine andere Alternative?
Was meint ihr?
Gruß Günter



Bodenaufbau Bad/WC



Hallo Günther,
der Bodenaufbau hat damit nichts zu tun, ob Ihr Bad behindertengerecht wird oder nicht.
Das ist eine Frage der Größe und Ausstattung.

Zum Neuaufbau des Fußbodens folgende Anregungen/Vorschläge von mir:

Zuerst die zukünftige (fertige) Fußbodenhöhe anhand der benachbarten Fubo- Höhen als Meterstrich (1 m höher) an die Wände abtragen. So können Sie Lage und Bauhöhen der einzelnen Schichten ermitteln.
Dann die Schüttung soweit abtragen, das der nötige Platz für den Neuaufbau vorhanden ist.
Leitungen einbauen.
Dann als Tragschicht eine gebundene Liapor- Schüttung oder haufwerksporigen Liaporbeton (fragen Sie beim nächsten Betonwerk nach!), Stärke min. 10, besser 20 cm, einbauen.
Diese Schicht ist gleichzeitig Wärmedämmung.
Wenn auf Sandschüttung aufgebaut wird, eine Folie als Trennlage einbauen und nicht den Gewölbescheitel unmittelbar mit Schüttung belasten.
Bei Leichtbeton: Auf den Beton eine dünne Mörtelschicht Plan abgezogen/gerieben als Sauberkeitsschicht.
Bei gebundener Schüttung:
Ca. 5 cm Zementestrich als Verbundestrich aufbringen.
Darauf die Abdichtung, vorzugsweise eine mineralische Dichtschlämme.
Wannenausbildung der Dichtung im Randbereich beim Fliesenlegen beachten!

Viele Grüße