Ausgleichsschüttung Estrich

24.02.2009



Hallo liebe Mitglieder des Forums,
nun habe ich wieder mal eine Frage.
Wir haben eine Fußbodenheizung geplant.
Auf die alten Dielen muss deshalb eine Ausgleichsschüttung, darüber soll dann Trockenestrich.
Als Ausgleichsschüttung wurden uns mit Bitumen getränkte Perlitte vorgeschlagen.
Nun sind wir von Bitumen nicht begeistert, Bitumen soll ja nicht gerade gesundheitsfreundlich oder umweltfreundlich sein. Oder liege ich da völlig falsch?
Welche Alternativen gibt es noch? Wir dachten an mit Harzgetränkte Perlitte z.B. Nivoperl.
Vielen Dank schon mal für Anregungen.
mfg Claudia



Ausgleichschüttung



Hallo,

ein wenig Aufklärung wider die Begriffsverwirrung scheint gut zu tun: Perlite(engl.) auf deutsch Perlit ist ein expandiertes Vulkangestein, das unter anderem von der Knauf Perlite GmbH angeboten wird.
Näheres unter anderem hier:
http://www.naturbauhof.de/lad_daemm_perlite.php

Was Ihnen angeboten wurde ist vermutlich BITUPERL, ein bituminiertes und granuliertes Polystyrol.

Alles klar ?

Ersteres dürfen Sie gerne nehmen, bei letzterem teile ich Ihre Kopfschmerzen.

Grüße vom Niederrhein





Vielen herzlichen dank für die Antwort.
Ich bin leider ein absoluter Laie mit zwei linken Händen und fachlich kenn ich mich leider gar nicht aus.
Das dumme ist nur, das mein Heizungsinstallateur nun leider keine Gewährleistung mehr übernehmen will, da sich bei reinen Perliten Hohlräume entstehen könnten und diese sich nicht so leicht wie Bitumengetränktes Perlit (z.B. Bituperl von Knauf)verdichten.
Mein Problem ist einfach die Fußbodenheizung, offensichtlich darf sich da nachträglich nichts mehr bewegen damit die Heizungsrohre nicht kapputt gehen.
Aber ich finde es schon "einen Hammer" dass einem soetwas unwohnliches (habe mal nach Bitumen getränkte Schüttungen ...gegooglt) von Fachleuten vorgeschlagen wird.

Nochmal vielen lieben Dank für die Auskunft.
Und ich bitte nochmal um Entschuldigung für mein Fachkaudawelsch.
Mfg Claudia



Ausgleichschüttung



Hallo,

wer will denn Fußbodenheizungsrohre in eine Dämmung Verlegen ?
Das macht gar keinen Sinn.
Sollte es sich um Zuleitungen handeln, die nur Heizwasser transportieren, dann kann man die
a) in eine rechteckige Dämmhülse packen (von MISSEL z.B.)
b) die Dämmhülse fixieren

Die Rutschgefahr kann bis 10 cm Dicke vernachlässigt werden, Perlit ist scharfkantig und krallt ganz gut, BITUPERL ist rund und krallt gar nicht.
Übr 10 cm sollt eine gebundene Schüttung (z.B. Thermozell) verwendet werden, die aber drei Wochen austrocknen muß, ggfs. mehrlagig mit entsprechenden trocknungszeiten.

Grüße vom Niederrhein



Als weitere Alternative



Als ausgleichsschüttung kann man auch Themoplan B1 oder Thermofloor von Europerl verwenden.
diese Dämmung kann verdichtet werden und mit Heizestrichversehen werden.
Der Aufbau sieht dann in etwa so aus wie auf dem Bild.
Bei Fragen einfach melden.

Grüsse Thomas





Vielen herzlichen Dank für die netten Antworten.
Leider war ich die letzte Woche nicht da sodaß ich nicht sofort antworten konnte.
Zu meiner Frage: zum Glück hat sich das jetzt mit der Ausgleichsschüttung aufgelöst. Wir benötigen jetzt doch keine Ausgleichsschüttung offensichtlich kann der Boden auch mit Dämmplatten die unter ich glaube unter dem Estrich gelegt werden ausgeglichen werden.
Nochmal vielen Dank für die Antworten.
Mfg Claudia