Dachausbau/Fußbodenaufbau

13.10.2010



Hallo an die Fachwelt,

ich möchte den Dachboden einer alten Scheune Ausbauen, diese ist momentan komplett entkernt, das heisst es steht nur noch die massive Außenmauer. Der Dachstuhl wurde saniert und ein neues Dach ist auch schon drauf. Die Grundfläche beträgt 10 x 7 Meter. Die Deckenbalken haben einen Querschnitt von 30 x 25 cm und haben einen Mittenabstand von 110cm. Diese sind durchgängig auf 7m und werden Mittig nochmal von einem Balken 40x30cm getragen. Dieser ist wiederum in der Mitte von einem massiven Pfeiler abgestützt. Momentan liegen alle Balken frei, ich kann also vom Erdgeschoss aus den Dachfirst sehen.
Die Deckenbalken haben einen Höhenunterschied von bis zu 10cm.

Nun meine Frage: wie bekomme ich dort einen ebenen Fußboden über die gesammte Fläche hin? Das Dachgeschoss soll mit Trockenbau ausgebaut werden, Fliesen oder Feuchträume etc. sind nicht vorgesehn. Die Balken sollen vom Erdgeschoss aus sichtbar bleiben.

Meine Idee sieht so aus: Auf die Deckenbalken 30mm Bohlen aufschrauben, jeweils von Balkenmitte zu Mitte um mit den Unebenheiten einigermaßen klarzukommen, darauf eine Diffusionsoffene Folie (soll atmen können, aber verhindern dass die Schüttung durch eventuelle Fugen zwischen den Bohlen rieselt) dann Schüttung ausbringen und darauf schwimmend OSB-Platten verlegen.

Was haltet Ihr davon? welche Schüttung eignet sich dafür am besten und wie bekomme ich die über die große Fläche gerade ausgebracht? welche Platten eignen sich für die schwimmende Verlegung und wie stark sollten diese sein?

Für eure Hilfe bedanke ich mich schonmal und freue mich über konstruktive Vorschläge.

Schöne Grüße aus dem Fläming,
Matze



Antwort



Statt Folie vielleicht Vlies nehmen oder starkes Papier, Schüttung abziehen über Lehren z.B. Rohre oder sowas, verdichten, nochmal abziehen, darauf wieder Vlies oder dünne Holzfaserplatten, damit die Schüttung beim Verlegen nicht zwischen die OSB gelangt, darauf OSB mind. 18mm, besser 2 Schichten 15er.



Schüttung



Ok, danke für die Antwort, dann scheint ja meine Idee recht gut zu sein. Als Folie hatte ich mir die Unterspannbahn vorgestellt, wie man sie beim Dachdecken verwendet, hab ich noch da und kann mal verbaut werden. Bei papier hätte ich Bedenken dass es reissen könnte und dann doch alles rieselt. Vlies hab ich noch nie verwendet, werde ich aber als obere Abdeckung über der Schüttung in Erwägung ziehen.

Wie stark sollte die Schüttung aufgebracht werden, gerade so, dass alle Unebenheiten weg sind oder noch darüber? Welche Schüttung ist für meinen Zweck empfehlenswert? Womit verdichtet man die Schüttung?

Viele Grüße, Matze



Antwort



Ich würde gespundete Bohlen, also vielleicht 27er Hobeldielen nehmen.
Eine Schüttung, z.B. Perlite soll mindestens 1cm dick sein. Welche man nehmen soll hängt davon ab, was sie leisten soll und die Statik hergibt. Nur Höhenausgleich reicht Perlite, auch Schalldämmung nimmt man eher eine schwere Schüttung, Namen weiß ich nicht- aber Vorsicht wegen der Deckenbelastung. Zum Verdichten hab ich Schuhe mit Spanplatte darunter. Drüberlaufen, nicht stolpern, fertig.

Gruß Stefan



Bohlen/Schüttung



Die Bohlen hab ich schon, sie sind sägerau auf 35mm geschnitten, die Unterseite soll noch gehobelt werden weil man die dann vom Erdgeschoss aus sieht. Zum spunten fehlt mir die Maschine, ich denke, das geht auch so. Über die Deckenlast mache ich mir keine Sorgen, die Balken sind stark genug und in gutem Zustand. Früher haben sie eine dicke Lehmdecke getragen und der Boden wurde mit Viehfutter fürs ganze Jahr vollgepackt.

Die Schüttung will ich einbringen, um die Unebenheiten, die von Balken zu Balken fast 10cm betragen, zu beseitigen, wäre es einigermaßen eben, würde mir der Dielenboden völlig reichen.



meine Idee



Hallo,

ich habe mir mal bei einem total schiefen Boden was einfallen lassen. Zum Ausgleichen habe ich Deckanabhänger gekauft und diese auf dem Boden angebracht. Die Abhänger kann man sehr schön auf die gewünschte Höhe einstellen.
Dort dann ein Profil draufgeschraubt und einfach mit einer Richtlatte abziehen. Ich würde dir eine Zementgebundene Schüttung empfehlen. Die lose Schüttung ist laut Norm wenn man es genau nimmt nicht mehr zulässig.

Gruß



Bodenaufbau



Hallo und vielen Dank für Eure Tips,

die Bohlen hab ich jetzt drin. Der Boden ist wirklich schon sehr stabil geworden, schade nur, dass er so uneben ist.

Daher meine nächste Frage:
ich habe mich für Isoself als Schüttung entschieden, das war mit Abstand die billigste und sollte ja ihren Dienst tun. Drunter und drüber kommt Vlies worauf dann schwimmend die OSB Platten verlegt werden sollen.
Mir ist jedoch noch nicht ganz klar, wie ich den Abschluss zwischen Wand und OSB Platten gestalten soll. Einerseits habe ich gelesen, dass man 15mm Luft zwischen Wand und Platten lassen soll, aber da würde sich doch sicher dann die Schüttung ihren Weg nach oben bahnen, oder irre ich mich da? Dazu kommt, dass die Wand total uneben ist, also kein glatter und paraleler Spalt entstehen wird.
Soll ich den Spalt irgendwie verschließen, Silikon, Bauschaum...??? Sichtbar wäre später davon nichs mehr, die Wandverkleidung würde das ja verdecken, mir gehts um die Zweckmäßigkeit und Haltbarkeit, nicht dass sich die Schüttung bei Belastung mal nach oben verselbständigt.

Ich freue mich auf Eure Ratschläge



Wandanschluss, OSB-Platten verlegen



Hmmm, hat wirklich keiner eine Idee oder Ratschlag, wie man den Wandanschluss fachgerecht hinbekommt?

Ich habe mir eine Lage 22mm OSB Platten vorgestellt, reicht das aus oder wäre es günstiger, wirklich 2 Lagen 15er Platten versetzt zu verlegen, die dann eventuell noch untereinander verschraubt werden könnten?

Muss ich einen speziellen Leim verwenden, um Nut&Feder der OSB Platten zu verleimen, oder tut es da jeder Handelsübliche Holzleim?

Freu mich über jeden Tip ;)



Antwort



besser ist natürlich 2x 15mm, untereinander verschraubt und ggf. auch verklebt ( ich nehme Pasrkettkleber). Für Nut und Feder ist Weißleim geeignet. Die Randfuge kann einfach offen bleiben. Isoself ist ungeeignet, weil es nur ein Dämmstoff ist, also nicht zur Aufnahme statischer Lasten.

Beste Grüße.

Stefan



kein Isoself?



Das Isoself ungeeignet wäre, wusste ich nicht, es wurde mir im Baumarkt sogar empfohlen, die sagten mir, das wäre so ziemlich das gleiche wie Perlit und auch so belastbar, nur im Preis wäre der Unterschied...darum hab ichs bestellt.

Was wäre denn speziell für mein Vorhaben als Schüttung geeignet, vielleicht kann mir jemand einen Marken oder Handelsnamen empfehlen. Wenn ich etwas baue, dann solls für die Ewigkeit sein, ungeeignete Baustoffe will ich nicht verbauen.

Da ich bisher nur bestellt und nicht gekauft habe, wäre eine Alternative noch denkbar.

Funktioniert das Isoself garnicht oder ist es halt nur nicht so belastbar?

Der Dachboden soll gelegentlich als Partyraum genutzt werden, größere Lasten sind nicht vorgesehn.

Bin jetzt wirklich verunsichert und hoffe auf Eure Hilfe.
Vielen Dank schonmal, Mathias



Isoself



Isoself geht wirklich nicht- ist nur für unbelastete Schüttungen. Was geht ist Bituperl oder Nachfolgeprodukt. Gibt natürlich verschiedene. Mal Baustofffachhandel fragen.

Gruß Stefan