Vor- und Nachteile von Fermacell Ausgleichsschüttung / Blähtonschüttung?

03.11.2010



Wer hat schon Blähtonschüttungen und Fermacell Ausgleichsschüttungen verarbeitet und kann mir bei der Entscheidung für die Schüttung helfen?

Ich muss eine Altbau-Massivdecke ausgleichen (Höhenunterschiede ca 4 cm, über Schüttung Holzfaserabdeckplatte, dann Fermazell Platten). Ursprünglich wollte ich Blähbimsschüttung (Raab TS) verarbeiten, aber von vorschiedener Seite wurde ich auf die erhöhte radioaktive Strahlung von Blähbims hingewiesen.

Da ich eine mineralische Schüttung möchte, bleiben derzeit die Alternativen Blähton (Fibotherm und Fibophon) und Fermacell Ausgleichsschüttung.

Mich interessiert, welche der Schüttungen sich besser Verarbeiten lässt. Zudem scheint mir die Blähtonschüttung stabiler und belastbarer als die Fermacell Ausgleichsschüttung, oder täusche ich mich. Was gilt es noch zu beachten? Bin für jeden Hinweis dankbar.



Blähschiefer wäre eine Alternative



Für solche Arbeiten verwenden wir regelmäßig Blähschiefer. Bei 4cm würde ich die Körnung 4-8mm nehmen. Blähschiefer ist ähnlich wie Blähton mit dem feinen unterschied, dass der Schiefer ein Bruchstein ist. Dadurch verzahnt er sich besser als die Kügelchen.

Radioaktivität lässt sich nachgeprüft ausschließen.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



als weitere Alternative



bietet sich Thermo Floor an. Wird diese mit 20% Höhenzuschlag eingebaut und verdichtet, kann sie mit bis zu 8000 kg/m² belastet werden.


Grüsse Thomas



Ausgleichsschüttung



Könnten Sie bitte die Quelle dieser Aussage über die erhöhte Radioaktivität angeben und die realen Zahlen zur Strahlenbelastung?

Viele Grüße





Wir haben mit der Fermacell Ausgleichsschüttung gute Erfahrungen gemacht. Wichtig vor der Verarbeitung ist es, einen guten und sicheren Rieselschutz einzubauen.
Blähton ist aber auch sehr gut.



Referenz: Radioaktivität von Baustoffen



Hallo Herr Böttcher,


auf die Schnelle hier einige Links zum Thema:

http://www.iaf-dresden.de/VBI-Baustoffe.pdf (Tabelle 1 auf Seite 3)

http://www.baubiologie-bruns.de/Radioaktivitaet.htm

Aus beiden Quellen geht hervor, dass auch Blähschiefer radioaktiv belastet sein kann.

Leider habe ich z.B. von Quickmix für das Raab TS auf Nachfrage keine schriftliche Auskunft zur entsprechenden Messwerten erhalten.



Blähschiefer und Radioaktivität



Hier mal das Messergebnis von dem Blähschiefer den wir einsetzen:

Thorium-228 = 60
Radium-226 = 30
Kalium-40 = 810

Zitat: "Die Ergebnisse der Messungen zeigen, dass die Konzentrationen der untersuchten Probe in einer Größenordnung liegen, wie sie normalerweise in vergleichbaren Stoffen natürlicherweise vorkommen. Eine sachgemäße Weiterverwendung des untersuchten Materials ist aus der Sicht des Strahlenschutzes als unbedenklich anzusehen."

Das gleiche Material wurde auch noch mal von einem Baubiologen vor Ort untersucht und ebenfalls für dein Einbau freigegeben.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Hersteller Blähschiefer?



@ Frank Lipfert

Könnten sie mir mitteilen, um welches Produkt / welchen Hersteller es sich handelt?



Ausgleichsschüttung



Erst mal vielen Dank für den ersten Link.
Allerdings fällt es mir schwer, die absoluten Zahlenwerte im Zusammenhang mit dem Aktivitätsindex zu werten.
Ich will es mal so sagen:
Danach ist in einer Altbaudecke mit einer Lehm- bzw. Sandschüttung, die auf ca. 50 kg/ m² kommt, die Strahlenbelastung aus natürlicher Radioaktivität etwa 80-100-fach höher als die der Blähbims- Ausgleichsschüttung oben drauf. Die vielen Tonnen Mauerwerk in den Umfassungswänden haben zwar eine geringere natürliche Radioaktivität als der Blähbims, aber bei einem Gewicht von ca. 180- 200 kg pro m² bei einer halbsteinstarken Wand kommt da schon einiges zusammen.
nehmen wir ein normales Zimmer mit 4 x 4 m Größe und 2,40 m Höhe an: Bei ca. 35 m² Nettowandfläche kämen da ca. 6.500 kg zusammen. Selbst wenn Blähbims 5 mal so hohe Strahlenwerte hat, bei den paar Kilo Ausgleichsschüttung halte ich den Zuwachs von Strahlung nach dem Einbau für vernachlässigbar.
Meinen Sie das diese Werte irgeneine Auswirkung auf die Gesundheit der Bewohner haben werden?

Außerdem können Sie auch auf Perlite ausweichen oder einen neuen Dielenfußboden ohne Ausgleichsschüttung Verlegen lassen.


Viele Grüße



Fermacell Ausgleichsschüttung



@ Andreas Hoppe

Als ich mir die Fermacell Schüttung mal in die Hand genommen habe, hatte ich den Eindruck, dass diese bei Belastung leicht zerbröselt, wohingegen die Blähtonschüttung relativ stabil ist. Spielt das in der Praxis keine Rolle?



Blähschiefer



Es handelt sich um die Agepan Trockenschüttung:

http://www.agepan.de/produkt/gruppe/5

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Fermacell Trockenschüttung



Ich habe das auf etwa 50 m2 eingebaut und bis jetzt (5 Jahre Nutzungsdauer, mehrere ziemlich lebhafte Kinder) bewährt sich die Sache.
Reste kann man als Katzenstreu, zum Aufsaugen von ausgelaufenem Öl und auch (mit Kalkhydrat) zur Herstellung von einem Dämmmörtel gebrauchen.
Lässt sich gut verarbeiten, wenn man es einmal raus hat.
Andere Produkte sind vermutlich auch gut.
Die Tatsache, dass man einzelne Körner relativ gut zerbröseln kann, spielt in der Praxis in Wohnräumen keine Rolle, weil der Druck durch die Deckplatten verteilt wird.

Rieselschutz ist wichtig, kleinste Löcher im Untergrund und es hört nie mehr auf zu rieseln.