Inschriften wieder herstellen



Inschriften wieder herstellen

erfreulicherweise hat der alte Teerpappe Behang die alten regional typischen Beschriftungen am Giebel (Wetterseite) und am Tor soweit geschützt, dass man sie wieder Restaurieren kann.
Da ggw. noch ein Gerüst vor dem Giebel steht und die Balken gereinigt / gestrahlt worden sind, stellt sich nun die Frage, wie man das am sinnvollsten anstellt.

Die wenigen Quellen, die man hier finden kann, haben ergeben, das de Alt-Vorderen die Farben mit natürlichen Pigmenten selbst hergestellt haben, die Farbgebung war eher gedeckt und nicht so bunt wie man es heute manchmal sieht.
Allerdings kann man auch lesen, dass es notwendig war die Bemalung etwa alle 2 Jahre zu erneuern. Weil dass natürlich nicht geschehen ist gibt's heute auch keine Hinweise auf die Originalfarben.

Im Anhang ein Bild vom ggw. Zustand der Schriften.

Wer kann helfen?





Die Originalfarben kann man nur durch erfragen der Alten im Ort rausfinden. Wenn nicht, dann sieh dir die alten Häuser in deiner Umgebung an, welche Farben typisch für die Region waren.



Pigmentkonzentrate



Entsprechende Pigmentkonzentrate finden Sie hier

http://www.leinos.de/html/farbpigmente.html

Lg.Peter Schneider



Meine Excursionen



in die Umgebung haben leider nichts verlässliches ergeben, weil die renovierten Schriften eher farbenfroh sind und die nicht renovierten nicht mehr erkennbar sind.

In der Gegend wurden halt in den 60er und 70er Jahren die Fassaden mt Eternit verkleidet,seit dem ist die Erinnerung der älteren auch nicht wirklich besser geworden.
Ich habe zwei Publikationen aus den 70ern, die sind aber nur in Schwarz/Weiß.

Meine Frage ging auch weniger in die Richtung der Farbe, sondern vielmehr wollte ich wissen, welche Art Farbe / Grundierung sinnvoll ist.

In der Anlage ein Foto von einem Tor (1976), das dem unseren ähnlich ist (natürlich nicht die Tür), das Gebäude ist lange abgerissen.



die modernen interpretaionen reichen



von





bis



Nachschlag:



Meine Nachfragen haben leider nur ergeben, dass ein Maler aus der Gegend, der früher solche Torbögen bemalt hat, aus Altersgründen nicht mehr auf Gerüste o.ä. steigen möchte.
Die meisten anderen beschäftigen sich heute mehr mit Fassadenisolierung und Teppichboden und haben dankend abgelehnt.

Übermorgen kommt aber einer, der so etwas ähnliches schon gemacht hat, Das Haus habe ich angesehen. Allerdings sind alle Balken deckend taubenblau (sieht gar nicht so schlecht aus), die Schmuckelemente sind recht schön.

Die Farbgebung ist in etwa klar (siehe Beispiel),

ich hätte nur gerne einen Material-Tip.

Eigentlich wollte ich das Holz weitgehend unbehandelt lassen, Ölen wäre ok.
Die Schriften sollten mit einer deckenden Farbe mit mineralischen, nicht bleichenden Pigmenten ausgeführt sein (eine Bezugsquelle für Pigmente hat Peter Schneider schon angegeben, danke dafür).

Ich bräuchte es aber noch gerne etwas konkreter, damit ich dem Maler auch erklären kann was ich möchte und nicht umgekehrt.

Wenn ichs genanu wüsste, wie's geht, würde ich vielleicht auch die Sache in Eigenleistung erbringen.

Gruß Götz



Balkeninschrift



Ich empfehle, dieses in Künstlerölfarbe auszuführen. Das ist zwar nicht ganz preiswert, aber verarbeitet sind darin gute, lichtechte, sehr fein geriebene Pigmente in naturölgebundener Zusammensetzung. Meistens ist es gebleichtes Leinöl, also auch gut verträglich zum Eichenholz. Die Farben sind beliebig mischbar und verdünnbar mit Terpentin, so daß man auch nicht große Mengen an Farbe braucht. Gleichmäßig zewimal dünn ausgemalt ist deutlich besser als ein dicker Anstrich. Dann wirkt es auch nicht zu bunt. Sauber ausmalen ist wichtig - und irgendwann viel später noch einmal wiederholen...

Gutes Gelingen wünscht



Dank für den Hinweis,



solche Farben habe ich noch irgendwo in der Werkstatt, so dass ich auf Altholz mal eine Probe machen kann.



Danke für en Tip!



die Farbproben sind ok, beim zu dicken Auftragen trocknen sie halt sehr langsam. 2x dünn ist definitiv besser.
Ist aber alles kein Problem!

allerletzte Frage:

erst vorher farblos ölen? 1x, vorher Halböl?

Dank und Gruß

Götz