Fette Schrauben in Dielen und Nut/Feder aufgesägt (noch zu retten?)

09.11.2011



Hallöchen,
hab schon viel mitgelesen, aber noch keine wirklich befriedigende Lösung für mein Problem gefunden: Ich besitze ein Mehrfamilienhaus von 1933 (1950 wiederaufgebaut) in dem die DG-Wohnung saniert wird.

Unter einer Schicht Laminat, Verlegeplatten und Dachpappe präsentieren sich gut erhaltene und absolut ebene Weichholzdielen. Die Dielen sind einmal verschraubt worden. Die Schrauben haben einen Kopfdurchmesser von ca. 8 mm und sind zwischen 0 und 5 mm tief versenkt. Der Schrauber hatte zwar vorher eine Linie gezogen, die Schrauben allerdings rechts und links davon kraut- und rübenartig angeordnet. Da es Schlitzschrauben sind, ist es schwierig, sie rein oder rauszuschrauben.

Doch damit nicht genug: Teilweise wurde auch noch die Nut-und-Feder-Verbindung aufgesägt, so dass dort nun ein Spalt ist und die Dielenbretter beim Betreten nachfedern.

Ich lasse nun mal probehalber ein größeres Stück schleifen, befürchte aber, dass diese Schrauben und ihre Löcher scheiße aussehen (von den Sägeschlitzen ganz zu schweigen). Was könnte ich da noch tun? Einfach Kit über die Köppe schmieren hält wohl nicht (?) Schrauben raus, Löcher kitten und schönere Schrauben sauber ausgerichtet reindrehen?

Es sollte auch nicht mehr allzuviel Zeit und Arbeit in Anspruch nehmen, da ich eh schon überm Limit bin und die Bude wieder vermieten will. Wäre aber cool, wenn ich auf Plastik verzichten könnte.

Vielen Dank schon mal und viele Grüße
Stefan



Moin Stefan,



Wenn die Nuten und Federn aufgesägt sind, kannst du die Dielen quasi vergessen, da ihnen die Stabilität untereinander fehlt, das taugt höchstens als Blindboden. Der Spezi wollte so wahrscheinlich das Geknarze abstellen.

Also entweder neue Dielen oder z.B. Trockenestrich und Fertigparkett - das brächte besseren Schallschutz, kost' aber 4,5cm Aufbauhöhe.


Gruss, Boris



Man muß auch...



...loslassen können. Wenn die Nut-Federverbindung nicht mehr überall existiert, ist die Stabilität des Bodens wohl eh nicht mehr gegeben. Eine neue Dielung kostet nicht die Welt, wenn's im Nadelholzbereich bleibt.

Das Schleifen der Schraubenköpfe ist für die Schleifwalze schnell tödlich, und nicht ungefährlich (Funkenbildung - Schleifstaubentzündung im Staubsack).

Grüße

Thomas



Vielen Dank ...



... an euch für die Antworten. Ich habe es gestern noch einmal probiert. Die Schrauben könnte man mühelos herausdrehen, allerdings nicht hereindrehen, da sie dann durchdrehen. Vielleicht sollte ich einfach neue Schrauben in die alten Löcher drehen, ausreichend gut versenken und das Loch dann zukitten (?)

Zu den Schlitzen: Die sind nur partiell, zwischen zwei bestimmten Deckenbalken. Optisch vielleicht nicht so der Kracher, aber ich könnte damit leben. Meint ihr wirklich, ich kann das nicht so lassen?

Gruß
Stefan



Nein.



Für sich selber kann man alles machen (oder es lassen).

Wer aber vermieten will, sollte eine anständige Qualität anbieten können, dann bleibt das Verhältnis zum Mieter ungetrübt, und es ist auch eine anständige Miete realisierbar. Über den Zustand einer Bruchbude mit einem schon eingezogenen Mieter in Streit zu geraten, ist eine teuere und fatale Sache.

Grüße

Thomas



Hallo Thomas



Vielen Dank für die Einschätzung. Werde dann wohl doch Plastik darüberlegen. Hole mir aber noch mal ein zwei andere Meinungen vor Ort ein. Dumm ist auch, dass ich dann durch das Kürzen der Türrahmen noch mehr kaputt machen muss.

Unabhängig davon richtet sich übrigens hier bei uns die Höhe Miete nach der Qualität und nicht umgekehrt. ;-) Ich zwinge auch niemanden, in meine "Bruchbuden" einzuziehen.

Gruß
Stefan



Moin Stefan,



versuch doch erstmal rauszufinden, wieso die da genau aufgesägt haben, macht ja keiner ohne Grund.

Genauso sagt dir ein Probelauf mit Hörprobe in der Wohnung drunter etwas über die Schallübertragung = Wohnqualität.

Natürlich kannst du versuchen die Ritzen mit Parkettdichtstoff zuzuschmieren, aber wenn die Dielen in dem Bereich stark federn, wird's nicht lang halten. Mit dem Nachschrauben sieht's ähnlich aus.

Wir hatten einen ähnlichen Fall im Haus und auch ohne eingesägte Spalten knarzt es trotz Nachschrauben ordentlich und der Fugenkitt verschwindet nach und nach im Staubsauger....

Gruss, Boris



Hi Bois,



sorry für meine späte Antwort. Habe mir inzwischen noch andere Meinungen von Fachleuten aus der Region eingeholt und die waren bei Weitem nicht so pessimistisch, wie das, was ich hier gehört habe. Also habe ich mich entschlossen, einen Versuch zu wagen. Ein Zimmer ist inzwischen geschliffen, die Schrauben habe ich ersatzlos entfernt. Die Löcher werden jetzt zugekittet, dann das ganze gebeizt und geölt. Die Schlitze werde ich wohl so lassen müssen, denn ich befürchte das gleiche, was dir passiert ist. Nämlich, dass der Kit nach und nach dem Staubsauger zum Opfer fallen wird. Ein Pakettleger hier meinte, ich könnte versuchen, die Dielen abzunehmen und darunter (im Bereich der Schlitze) zu verstärken, das ist mir aber zu aufwändig. Was die Statik angeht, habe ich keine bedenken. Habe das mal grob überschlagen und komme auf ca. 100 kg pro Diele. Da ist, wie so oft bei Holz, wohl eher die Durchbiegeung maßgebend.

Ich verschwinde ab mitte Dezember erst mal 2 Monate im Ausland, werde aber danach bei Interesse berichten, was daraus geworden ist.

Viele Grüße
Stefan



Da liegen...



...die Dielen jetzt lose?

Auf diese Idee wäre ich an Deiner Stelle ganz besonders stolz :-(

Frohes Werkeln wünscht

Thomas



Hallo Thomas,



die werden wohl noch vernagelt sein, nehme ich an. Zumindest liegen die jetzt wieder so, wie sie waren, bevor man sich an ihnen vergriffen hat. Und da sie mindestens 60 Jahre so lagen, machen wir uns da ehrlich gesagt nicht ins Hemd.

Das "Frohe Werkeln" werd' ich dann mal so weitergeben.

Gruß
Stefan



Ich würde unbedingt...



...nachschauen, ob die Dielen wirklich genagelt sind. Mit einem losen Boden in einer Mietwohnung bekommst Du Probleme.

Die Schrauben hat doch sicher irgendwer nicht ohne Grund reingedreht, es war zu Zeiten, als es noch keine Schrauber gab, mit Sicherheit ein Sch...Job.

Grüße

Thomas



Wie gesagt ...



... es wurde irgendwann einmal Laminat auf einer Schicht OSB-Platten verlegt. Mit den Schrauben solle vorher dass Geknarrze beseitigt oder zumindest gemindert werden. Da es offensichtlich nur einen Teilerfolg brachte, hat man obendrein noch partiell die Feder aufgesägt. Ein ortsansässiger Bodenleger bestätigte mir, dass das eine übliche Vorgehensweise war und er es genauso gemacht hätte, wenn sein Auftrag auf "Knarrzen abstellen und Laminat verlegen" gelautet hätte. Die Schrauben sind also so alt, wie das Laminat. Ich glaube, Akkuschrauber gab es schon vor Laminat.

Wie ich inzwischen weiß, handelt es sich um eine Pitch Pine Dielung und da diese offensichtlich heute nicht mehr gehandelt werden darf, will ich sie retten. Ich werde daher ein paar Euro in die Probefläche investieren und dann entscheiden, ob ich damit zufrieden bin oder nicht. Plastik drauf klatschen kann ich dann immer noch.

Übrigens: Wenn ein Mietinteressent die Wohnung aus irgendeinem Grund nicht will, kriegt sie halt der nächste. Mit der Vermietung haben wir hier in einer größeren süddeutschen Landeshauptstadt eher weniger Probleme, das mag bei euch anders sein.

Viele Grüße
Stefan



Du hast dann...



...ein Problem, wenn der neue Mieter einzieht und später einen miserablen Boden reklamiert. Nachbesserungen an einem bewohnten Boden sind schwierig zu realisieren. Meistens bekommen bei Streitigkeiten Mieter oder Fahrradfahrer recht :-(

Grüße

Thomas



@Thomas:



Da kennst du die "Lex Schwabia" anscheinend nicht....die reicht sogar bis in die hiesigen Mietervereine.

Gruss, Boris



Diese Lex...



...kenne ich nicht. Ist deren Überschrift vielleicht "Sparen um jeden Preis, koste es, was es wolle" ?



@Thomas:



hier kriegen bei Streitigkeiten eher die Vermieter und die Autofahrer Recht...:-(

Gruss, Boris



Das...



...war mir neu. Sollte ich nun als (Klein)Vermieter und Autofahrer meinen rechtlichen Sitz in's Schwabenland verlegen ?

Janz neue Möglichkeiten tun sich da auf :-)



Nee,



verleg' mal lieber weiter Holzdielen, bleib anständig und kauf' dir ein E-Bike.

:-), Boris