Welcher Akku-Bohr-Schrauber ???

04.01.2012



Hallo,

nach langen treuen Jahren sind die Akku's meines Bosch (grüne Heimwerkerserie) außer Dienst gegangen. Ein paar Schrauben gehen schon noch, aber ein 10er Loch in einen 9x9 cm Balken gerade bohren war nicht mehr drin. Habt ihr eine Empfehlung für den passionierten Heimwerker, welcher das Teil zwar nicht gewerblich, aber doch hobbymäßig sehr stark nutzt?
- Makita
- Metabo
- blaue Bosch
- oder doch was ohne Akku mit Stecker ?

Besten Dank im voraus

Thomas Sedlaczek



No Name Akku



Habe mit nachgebauten Akkus gute Erfahrungen gemacht,meine Schrauber sind von Makita ,würde ich mir original Ersatzakkus kaufen,gäb s für den Preis auch fast einen neuen Schrauber.

Mit den Marken ist so eine Sache,denke da hat jeder seinen Liebling.

Grüße



Empfehlung



Makita und dunkelblaue Bosch Akkugeräte sind eine gute Wahl,
beide sind stabil und leistungstark. Ob man nun 12V oder 18V kauft, kommt auf den Einsatzzweck an.
Beide Maschinen liegen im Preis nicht weit ausseinander.
Beim Kauf sollte man darauf achten, um welche Akkuart es sich handelt, um einen Lion oder NiCd handelt. Letzerer kann unter Umständen günstiger sein als der Erste.

Grüsse



Soooo...



...jetzt muß ich mich mal einschalten.
Ich muß zugeben, daß ich bei Metabo arbeite und ich etwas Ahnung von der Materie habe, werde aber versuchen, neutral zu bleiben.
Was willst du künftig tun? Generell sollte man von NiCd-Geräten heutzutage Abstand nehmen. Die werden eigentlich nur noch in Osteuropa als Preisbrecher verkauft und dort auch vom Profi eingesetzt.
LiIo hat den Vorteil des geringen Gewichts und der sehr niedrigen Selbstentladung, aus meiner Sicht ein Muß.
Jetzt kommt es darauf an, was du machen willst. Wenn du mal ein Projekt hast, wo du reihenweise schauben/bohren willst, solltest du darauf achten, daß du zwei Akkus mit vernünftiger Kapazität hast (2,6 Ah aufwärts) und ein schnelles Ladegerät, um dauerhaft schrauben zu können. Flott OSB-Platten Verlegen und auf jedes Lagerholz drei ordentliche Schrauben zu drehen geht fast nicht mit weniger.
Damit abfinden solltest du dich, daß nach ein paar Jahren jede Akkus schwächer werden. Der von mir 06 gekaufte Schrauber (14,4 V, 2.0 Ah LiIo) war dieses Frühjahr nach 5 Jahren an der Grenze, als ich mit meinen aktuellen Projekt begonnen habe. Nach geschätzten 20.000-30.000 Schrauben von 4,5x50 bis 8x160 war ich ihm aber nicht böse.
Aus meiner Sicht ist 2-Gang, LiIo, 2 Akkus und ein flottes Ladegerät Pflicht. Bofu bis 13mm ebenso.
Wenn du dich als ambitionierten Heimwerker bezeichnest, lege ich dir nahe, 200 Euro plus auszugeben, darunter wirst du nicht glücklich.
Bitte beachten, LiIo kalt gelagert haben weniger Kapa, heißt Schrauber bei minus 10 Grad aus dem Kofferraum heraus wird bald eine Neuladung wollen, ist physikalisch bedingt.
Ich hoffe, das war neutral genug, wenn ich mir jetzt für dich einen Tip auf unsere Mittelklasse LT nicht verkneifen kann :-).

Gruß Patrick.



Li-Ion oder NiCd...



... ist wohl nicht mehr die Frage, da fällt meine Entscheidung wohl in die Richtung des Li-Ion aus...

Die Einsatzzwecke sind halt vielfältig, im Vordergrund steht momentan ein Anbaudach an ein Stallgebäude mit 9x9 Pfosten, 6x8 Sparren und einem Unterdach mit 2,1mm Rauhspund. Das Problem war zuletzt, dass der Akku einfach keine Power mehr für ein 10mm Loch (trotz vorbohren) hatte.

@Patrick
ein Mann vom Fach - sehr schön :-)
Also die Preisuntergrenze von 200 Euro schreckt mich nicht und ein 13mm Bohrfutter ist sicher seltener gebraucht, aber es beruhigt, wenn man es für den Fall der Fälle hat.
Deswegen darfst du gern parteiisch sein und mir einen Tipp aus eurer Mittelklasse nennen ;-)

Besten Dank
Thomas



Du schreibst...



...was zu den Abmaßen der für die Baumaßnahme verwendeten Hölzer, aber nix zur Anwendung. Was für Anwendunge sind geplant. Hört das bei einem 10er Loch in Holz mit Schlangenbohrer auf oder was gibt es noch.
Generell muß man sagen, daß im oberen Preissegment die Geräte ähnliche Leistungsdaten besitzen, die Unterschiede sind eher im Detail zu suchen.
Wenn du schon eventuell Netzbetrieb in Erwägung ziehst, solltest du dich schon mehr zur geplanten Anwendung äußern. Für Tellerkopfschrauben ab 160 mm wird Netz allmählich Pflicht.

Gruß Patrick.

P.S.: Ich kann ja echt neutral bleiben...





Würde dir auch jedenfall ein Li-Akku empfehlen und mind. 18V. Habe den Makita Schrauber jetzt 3 Jahre und auch viel in alte Eiche gebohrt, endlos viel Massivholzboden verlegt usw., muss echt sagen das ich begeistert bin.
Gabs damals in nem Koffer für um die 230€,



Man könnte sich hier unendlich auslassen



Makita, Bosch, Metabo alles gute Geräte.
Jeder hat eben so seine Favoriten, mein persönlicher Favorit (ja ich weiss sind Profimaschinen :-))sind eben die Geräte von Dewalt der 18V Li-Ion ist schon ein kleines Kraftpaket und sehr robust muss ich zugeben.
Bin mit der alten Serie sehr zufrieden, der Vorteil ist bei diesen Geräten, dass die 18V Akkus auf alle 18V Maschinen passen. Leider hat sich die Akkutechnik so verbessert, dass neuen Maschinen andere Akkus haben als die alten schade.

Grüsse Thomas



Ich will weder...



...nerven, noch unnötig Werbung machen.
Durch viele Vergleichsversuche weiß ich, was der aktuelle Stand der Technik ist und worin die Unterschiede liegen.
Wenn Thomas seine Hauptanwendung und seine Extremanwendungen nennen kann, kann ich ihm Tips zum Kauf eines geeigneten Schraubers geben, losgelöst von meiner Voreingenommenheit. "Ich habe Bosch, DeWalt, Metabo" oder weiß ich noch was, hilft ihm nicht.
Anwendung benennen, dann schreibe ich, worauf er achten soll und nenne keinen Markennamen. Er darf frei entscheiden. Wenn er mit Bosch grün seither gut gefahren ist, ist das eventuell der Nachfolger. Wenn das anstehende Projekt andere Herausforderungen erfüllt, könnten die Ansprüche anders ausfallen.
Wenn ich die Hauptanwendung weiß, gibt es von mir eine Empfehlung hinsichtlich Ausstattung, Kapazität, Ladegerät, Spannung etc., losgelöst von der Marke.

Gruß Patrick.



Anwendungen...



Guten Morgen allerseits,

zunächst erstmal Dank an alle für die Antworten.

@Patrick
die häufigen Hauptanwendungen sind die vielen kleinen Dinge die so anfallen: bohren und schrauben in Holz (alle Querschnitte, auch Forstnerbohrer u. Lochkreissäge) bohren in Metall (geringe Querschnitte) oder Gipskarton, Montagen aller Art (Regale, Möbel, Anbauteile) oder eben so klassische Dinge wie Nisthilfen, Futterhäuschen oder Kaninchenställe.
Die Extremanwendungen sind aktuell Bohren durch große Holzquerschnitte (bis max. 14 cm), Eindrehen von Sparrenschrauben bis 200mm oder schrauben von ca. 200 Schrauben am Stück (Dachschalung, Terrassendielen)...

Und nein Patrick, du nervst natürlich nicht - im Gegenteil ;-)

Einen guten Start in den Tag
Thomas Sedlaczek



Ersatzakkus sind sicher am sinnvollsten



Da muß ich mich Grünspecht anschliessen.
Ein funktionierendes Gerät zu entsorgen, nur weil ein Verschleißteil seine Lebenserwartung erreicht hat - das mag zwar der Trend unserer Überflußgesellschaft sein - ist aber keineswegs ökologisch zu verantworten!

Austauschakkus - besonders von Drittanbietern sind in der Regel eine sinnvolle Alternative.
Im Netz findet man eine ganze Reihe von Anbietern (z.B. hier auf die Schnelle ergoogelt:
http://www.akku-doktor.de/webshop/akku/mode/list/sid/none/order/1/rn/723/ca/bosch-12v/bosch-12v.htm )
Man hat auch die Möglicheit, nur die Zellen des Akkupacks gegen neue Zellen (meist mit höherer Kapazität) tauschen zu lassen.

Also - wenn das Gerät selber noch fit ist - mal vom Neukauf absehen!



Ersatzakkus....



@Jens Puruckherr / Grünspecht
stimmt schon, ich werde auf alle Fälle die alte Bosch als Ersatz-/Zweitgerät behalten und einen AKKU nachkaufen, wenn der Preis Sinn macht...



Welcher Akkuschrauber nun für Sie in Frage kommt



liegt sprichwörtlich in ihren Händen, gehen sie in ein Fachgeschäft der die von Ihnen genannten Gerät führt und nehmen diese in die Hand, das Gerät, das ihnen am besten in der Hand liegt nehmen Sie einfach.

Die jeweiligen Geräte unterscheiden lediglich in der Bauart nicht so sehr in der Akkutechnik.

die Akkutechnik unterscheidet sich lediglich in der Leistung, ob 2,6 Ah oder 3,0 Ah

Sie sollten bedenken, dass Sie mit dem Gerät arbeiten müssen, also sollte er auch gut in der Hand liegen und die Gewichtsverteilung für Sie stimmen.

Grüsse



Also...



...bei den Anwendungen aus meiner Sicht tatsächlich LT-Klasse bei Metabo bzw. vergleichbare Klassen bei unseren Wettbewerbern. 200 mm Sparrenschrauben sind schon kein Gruschd. Geht mit meinem LTX, aber das ist dann schon die Grenze bei Akkugeräten, egal von welchem Hersteller (oder aber natürlich mit unserem X3 Vorsatz für LTX, harhar). Solche Schrauben drehe ich mit einer dreistufig untersetzten Netzmaschine ein, damit der Kopf auch etwas versenkt wird und Dampf auf die Verbindung kommt.
Akku dann aber auf jeden Fall zweireihig (heißt 3.0 Ah). Dieses Jahr sind wir übrigens die ersten mit 4.0 Ah.

So, das war glaub für einen Metabomann doch noch einigermaßen neutral :-)

Gruß Patrick.

@Thomas, stimmt nicht ganz, zwar sind die Zellen meist von den gleichen zwei drei Großen Herstellern, aber großen Unterschiede macht das Zellenmanagement und die Ladetechnik. Das macht riesen Unterschiede, was die Lebensdauer angeht.



mal ganz neutral ...



...gefragt.
@Patrick
wie würde denn so ein typischer Vertreter der LT-Klasse heißen ? Nur um mal die Werte zum Vergleich zu haben ...

Gruß
Thomas



@ Patrik



ich gebe Dir ja grundsätzlich Recht, aber ich denke wir kommen mit Deiner Ausführung schon in den Profibereich mit Dauereinsatz. Ob das nun für den Heimwerkereinsatz notwendig ist, weiß ich nicht und muss Thomas selbst entscheiden.
Ich vermute mal, dass der Akkuschrauber eher selten Spax 8x200 und länger einschrauben muss.
Aber ich gehe ja nicht von mir aus :-)

Grüsse



Laß mich...



...nächste Woche wieder bei der Arbeit sein. Dann kann ich dir fundiert auch Vertreter der LT-Klasse nennen, die in Frage kommen, soviel Anstand muß vor den Wettbewerbern sein. Wir führen ja keine Kriege gegeneinander und respektieren uns.
@Thomas K., hast ja recht, aber wer Löcher von 10 mm in Holz bohren will und gleichzeitig Tellerkopfspax von 200 mm Länge, dem bleibt nix anderes.
10 mm in einen Balken kann jede Bosch grün, sofern der Akku nich am Sack ist, Tellerkopfspax in der Länge, da Streichen fast alle Akkumaschinen die Segel, außer ganz oben und selbst da wird es eng. Die maximalen Drehmomente im weichen Schraubfall der großen Wettbewerber sind in einer ähnlichen Größenordnung, ich würde solche Schrauben immer mit einer stark untersetzten Netzmaschine einschrauben, oder mit einem Schraubvorsatz.
Versteht mich bitte nicht falsch, ich will niemand dazu überreden, 500 RM für einen HiEnd-Schrauber auszugeben, deshalb habe ich ja nach der Hauptanwendung gefragt. Aber 10 mm in Weichholz bohren und die langen Schrauben eindrehen zu wollen, sind zu weit voneinander weg.

Gruß Patrick.



Akkus neu befüllen lassen



ich kann mich meinen Vorrednern nur anschliessen.
Wenn der Schrauber noch in Ordnung ist ( Schalter , Getriebe , Spannfutter ) wird es sich lohnen ,den Akku neu befüllen zu lassen. Die Angebote liegen für 2 AH bei 38 EUR aufwärts. ( Auf Markenzellen achten ! )
Für eine neue Maschine würde ich auch zu 13 mm Spannfutter und ab 2 AH Akkukapazität raten. ( Dosensenker für Hohlwandschalterdosen )
Für grössere Bohrarbeiten bevorzuge ich die Elektrische.
Da entfällt das Ärgernis , kurz vor dem Ziel von der Leiter zu müssen um den Akku zu wechseln.
Im Fachhandel habe ich ordentliche Maschinen ab 200 EUR netto gesehen.
Übrigens , hat jemand Erfahrung mit der neuen Billigschiene von Makita ?
Das sind so dunkelrote Maschinen , von der Gehäusefarbe wie Hilti. Ich habe mir den Herstellernamen ( oder die Handelmarke ) nicht gemerkt. Sie sehen eigentlich ganz ordentlich aus. Der Händler hat sie auch gelobt , aber dem glaube ich kein Wort.



Ich habe es vergessen...



...kann dir leider nicht die "LT"-Typen unserer Wettbewerber nennen, war zuviel los.
Aber es ist glaub schwierig, über ein Forum das alles rüber zu bringen. Bei Maktec und Bosch grün komme ich mir vor, wie wenn Thomas Böhme in einer Diskussion zwischen Lammiiinaaad und 28 mm Eichedielen gefangen wäre.
Nimm bitte die technischen Daten der Metabo LT-Klasse und vergleiche mit Wettbewerbern, um ähnliche Maschinen zu finden und entscheide nach Geschmack. Dürfte deine Wunschmaschine werden.

Gruß Patrick.



Wahrscheinlich bin ich zu spät,



oder? Ich bin Zimmerer und bin sehr zufrieden mit den Akkuschraubern von Panasonic. Am meisten hat mich überzeugt, dass mir mal einer von dem Dach einer Windmühle runtergefallen ist. Da war der Griff ein bißchen gesprungen. Ich hab' Klebeband drum gewickelt und dann funktionierte der noch ein paar Jahre.
Gruß aus Nordvorpommern
Ralph Schneidewind



Zwischenbericht...



Hallo,

erstmal danke für die Tipps und Antworten. Aufgrund der Witterung (v.a. der momentanen sibirischen Kälte) habe ich das "Projekt" erstmal sozusagen auf Eis gelegt.
Aber ich habe beim letzten Sondierungsgang einen SDS-Adapter für Bit's entdeckt und gekauft. Damit sollte mein Bohrhammer mit den Sparrenschrauben klar kommen ;-)

Die Entscheidung ob neuer Schrauber oder nur neue Akku's lasse ich noch ein bißchen reifen.

Frostige Grüße aus dem Muldental
Thomas

PS: Kann man bei den momentanen Temperaturen im Außenbereich Holzzarbeiten ausführen oder ist das für das Holz bedenklich?



Hitachi



Hallo erstmal,

ich bin für mein Objekt gerade auf Werkzeug-Beutezug. Dabei ist mir die Fa. Hitachi begegnet. Relativ günstig und soll von der Qualität im Bereich Bosch blau liegen...
Hat jemand Erfahrung mit den Geräten?

Besten Dank im Voraus,


Gruß Olli