Gemauerte Dachschräge dämmen

17.01.2008


Hallo,

das Objekt ist ein Siedlungshaus mit Schräge im 1.OG.
Zwischen den Sparren ist, mit einer Art Porenstein, gemauert worden. Der darüber liegende Spitzboden ist noch nicht ausgebaut oder gedämmt.

Wie kann hier eine Dämmung vorgenommen werden?
Müssen die Steine aus der Schräge heraus genommen werden oder nimmt man z.B. eine Innendämmung vor?

Für jeden Rat dankbar, da Heimwerker.



Mauerwerk



in der Dachschräge ist mir bis heute noch nicht untergekommen, ich wüsste auch nicht, wie ich das zum halten kriegen sollte. Vielleicht ist hier ja ein Einhangstein, ähnlich einer Ziegeldecke verwendet worden. Ich würde vorschlagen, das von einem Fachmann in Augenschein nehmen zu lassen, ehe da irgendwelcher Schaden produziert wird.
MfG
dasMaurer



Mauerwerk



Hallo,

wir haben in einer Wohnung ebenfalls aus den 50er Jahren ein
Velux-Fenster einbauen lassen und dort mussten ebenfalls Steine aus der Schräge entfernt werden. Also so ungewöhnlich scheint mir das nicht zu sein? Obbwohl: ich bin kein Fachmann.

Aber trotzdem Danke

Grüsse
T. Zahner



Hmm,



vielleicht ´ne regionaltypische Bauweise. Vielleicht kennt ja jemand was darüber, würde mich schon interessieren.
Neugierige Grüsse
dasMaurer



Dachkonstruktion



Wenn man kein Papier nehmen wollte, auch das war selten, gab es nur "Schwemmstein", mit dem man die Sparren ausmauern konnte. Diese Bauweise ist bei Siedlungshäusern der Nachkriegszeit relativ weit verbreitet, habe selber in solch einem Haus gelebt.
Bei einer umfassenden Sanierung würde ich diese Steine herausnehmen und konventionell dämmen. Eine reine Innendämmung würde nur zusätzliche Lasten in eine Dachkonstruktion eintragen, deren Tragähigkeit ohnehin schon kaum rechnerisch nachweisbar sein wird (Holz war auch knapp).

Grüße vom Niederrhein



Gemauerte Dachschräge dämmen



Hallo,
Steine in der Dachschräge,machmal auch Lehm kommt öfter vor.
Ein gilt zu klären, wie es über den steinen aussieht (Lattung,Ziegel ohne Luft?). Vorteil von Steinen ist die gute Speicherfähigkeit im Sommer(langsame Aufheizung)
Nachteil die relativ schlecht Dämmung
Also raus damit, Hinterluftungsebene zwischen den Sparren einbauen, Sparren seitlich mit Bohlen Aufdoppeln bis genug Dämmraum vorhanden ist. Dampfbremse verlegen, Innenverkleidung nach Wunsch und den Holraum mit Zellulose dämmen
Mfg
M.Wehrli

Meine



Danke!



Hallo,

ich habe es mir fast gedacht. Ok, dann werden wir wohl
das Mauerwerk durch eine geeignete Dämmung ersetzen.

Vielen Dank für die prompten Tipps!

Viele Grüsse
T. Zahner





Hallo Herr Zahner,

Ihr Haus wurde in klassischer Siedlungsbauweise errichtet, vermutlich in den Nachkriegsjahren. Klassisch wurde das Erdgeschoss mit Hohlblocksteinen errichtet und die an Wohnraum angrenzenden Dachflächen mit Bimsstein (ca. 10 cm) ausgemauert.

Bimsstein hat relativ gute Dämmeigenschaften. Von einer Innendämmung würde ich absehen. Beim Herausnehmen der Bimssteine werden Sie sich vermutlich von Ihrer Innenputzschicht verabschieden müssen, da üblicherweise Schilf-/Strohmatten in Balken und Steinlage genagelt wurden um den Putz zu halten und Risse zu vermeiden.

Die Spitzböden der Siedlungshäuser besitzen im Normalfall gerade Stehhöhe. Wenn Sie dort oben keinen Wohnraum errichten wollen sondern ausschließlich aus energetischen Gründen dämmen wollen kann im oberen Bereich mit anderem Material gedämmt werden als im unteren Wohnbereich. Die Anschlüsse sollten aber sauber ausgeführt werden.

Trotz allem sollte sich das mal jemand ansehen, aus der Ferne fehlen mir die Details für ein genaues Bild (Dämmstärke, Folien, etc)

Gruß aus Wiesbaden,

Christoph Kornmayer



Dachausbau



@ Herr Kornmayer

Offensichtlich ist es so als ob man zu verschiedenen Ärzten
geht, das bekommt man auch n-Diagnosen. ;-)

Werde mir einen Energieberater ins Haus holen und dann entscheiden.

Vielleicht kann die Schräge ja ob der "guten" Dämmeigenschaften so bleiben wie sie ist. Werde mir die Steine aber noch einmal ansehen. Diese schauen auf dem Dach
zwischen den Sparren hervor.
Effektiv geht es mir hier zunächst um eine Kostenabschätzung
der Maßnahme!

Ob wir den Spitzboden ausbauen werden wir dann sehen, weil
dort kann ich zur Zeit gerade mal stehen (2m).
Dämmen werden wir aber in jedem Fall.

Ja, vielen Dank auch an Sie!

Viele Grüsse
T. Zahner



Vergleich Steine oder Dämmung in der Dachschräge



Mag sein, das Bimssteine eine "relativ" gute Dämmfähigkeit haben aber im Vergleich dazu hat ein normaler Dämmstoff wie Zelluloseflocken ein mindestens um den Faktor 5 besseren Wert.
So ein Ausbau macht vielleicht viel Dreck beim Aus- und Einbauen, aber mit Eigenarbeit bleiben die Kosten überschaubar und im Optimalfall hat das Haus im Dachbereich Neubaustandart
LG aus Idstein
M.Wehrli