Split / Schotter als kapillarbrechende Schicht

17.03.2006



Hallo Fachwerk-Gemeinde,

im Moment wissen wir nicht, wo wir zuerst hinlangen sollen...
Die letzten Wochenenden gingen für die Freilegung des alten Kanals unter unserer neuen Küche und Bad drauf. In diesem Bereich sind wir mittlerweile ca. 75 cm unter Bodenniveau. Auch der Rest der beiden Räume soll zum Bodenaufbau noch bis ca. 45 cm ausgehoben werden.
Um Feuchtigkeit abzuhalten wollten wir als kapillarbrechende Schicht (gewaschenen) Kies einbringen. Leider gibt es den vor Ort nicht, er müßte einige hundert Kilometer weit angeliefert werden. In Eigenleistung kann man das vergessen, da ungefähr 7-8 Kubikmeter benötigt werden.
Regional wird statt Kies Splitt bzw. Schotter verwendet. Allerdings kommen bei uns deswegen Zweifel auf, da wir uns gut vorstellen können, dass Splitt wegen der kantigen, flachen Oberfläche - und weil die Steinchen enger aufeinander liegen - vielleicht doch Feuchtigkeit zieht.
Vielleicht kommt es aber auch auf die Dicke der Schicht an?
Wer weiß das?

Danke schon mal für Eure Hilfe!



Kapilarbrechend



... sollte dann schon die Schotterschicht sein!
allerdings nicht zu tief buddeln, sonst kommt man unter die Fundamentsohle
das kann zum Grundbruch führen, wenn die Baugrund unter der Belastung nachgibt ... erst planen dann arbeiten und nicht erst arbeiten dann nachfragen und dann retten was noch zu retten ist!

Vorsicht is tdie Mutter der Porzellankiste!

FK



Es ist es doch völlig egal, ob Kies oder Schotter



Sie haben immer Feuchte in den Zwischenräumen aus der Luft bzw. dem feuchten Erdreich.
Es geht doch darum, dass kein Wasser über die Kapillarität hochgesaugt wird.