Schornsteinfeger, Fachwerk, Feuerstelle

25.09.2015 alölpapst



wer kann mit wissen helfen welcher Ofen Bestandsschutz hat und wie man sich verhält wenn nicht mal der "schwarze" weiß welcher ofen in den büchern steht da angeblich seit 20 (!) jahren nicht mehr gefegt wurde. (warum dann der erflglose versuch einer feuerstättenschau???)
bei erwerb des hauses war der ofen bereits vorhanden und wurde im zuge der Sanierung auf den nebengelaßboden verbracht.
leider hat man zu wenig wissen über dieses monopol und ich wäre gerne vor dem Schaden klug.
danke für info



Was willst Du denn genau wissen?



Ist es ein Denkmal ?
Du brauchst für das Haus ein Gesamtkonzept auch zum beheizen. Was vorhanden ist, was davon nicht mehr funktioniert und in welchem Zustand, können wir Außenstehende kaum wissen.
Wenn z.B. ein Kachelofen noch gut funktioniert und der Schornstein in Ordnung ist, würde ich den erst einmal lassen. Transportable Öfen haben /brauchen (möglicherweise) keinen Bestandschutz. Aber das entscheiden die Fachleute vor Ort. Warum sich Dein Schornsteinfeger nicht festlegt, - keine Ahnung.



BImSchv



Hallo,

handelt es sich bei Deinem "Feger" um den Bezirksschornsteinfeger? Dieser muss das wissen!

Habe ich das richtig verstanden, der Ofen ist derzeit nicht am Schornstein angeschlossen? Dann bleibt zu hoffen, Euer Bezirksschorni ist nicht so "kleinlich" wie unserer.

Hier mal ein link:

http://www.ofen.edingershops.de/BImSchV-Erklaerung:_:59.html

Grüße





das Problem ist, dass ein Neuanschluss eines Ofens immer eine eine Zulassung braucht, auch wenn der Ofen seit Jahren genutzt wurde, Zulassungsrelevant ist eben die Kombination aus Feuerstätte und Zug.
Bestandschutz haben solche Anlagen eigentlich nur, wenn sie vollkommen unverändert sind und eine Zulassung haben (siehe Link von Mary)
Wenn der Ofen eine Bauartzulassung nach BImSchV hat und der Zug ok ist sollte das kein Problem sein.
Bei einem unbekannten alten Ofen und einem Zug über den es aus 20 Jahren kein Protokoll gibt, erscheint das aber unwahrscheinlich.

Der Schaden den es zu vermeiden galt, ist bereits eingetreten (Abbau des Ofens, Fehlen der Protokolle).
Alles in allem hat man den Eindruck, es handelt sich um eine jahrelang schwarz betriebene Feuerstätte!

Gruß

GE