Schornstein sanieren Haus baujahr 1834 !

26.07.2012 WhiteMaison



Hallo zusammen, ich habe mich zwar schon ein bisserl schlau gelesen hier im Forum aber puuuu.

Mein Schornsteinfeger meinte gestern zu mir wenn ihr einen Holzofen haben wollt müsst ihr euren Schornstein sanieren weil IHR KEIN SILBERNES Rohr ANBRINGEN DÜRFT !!!!!!!!! (war mal wieder klar jeder darf das nur ich wieder nicht )

Was verstehen die unter Schornsteinsanieren einer meinte nun ich muss denn Schornstein abklopfen und neu verputzen. ein anderer reiß das teil ab und mach diese Bausatz dinger rein.

Aber versteht man nun wirklich unter Schornstein Sanierung ich hau den Putz ab und Verputz ihn neu und mach alle löcher zu die ich nicht benutzt werden oder ist das schon bisserl mehr was man tun muss. (tip zum Material ) hab diese schönen alten ziegeln mit sandmörtel Mischung .

Oder wär das zu einfach und ich muss auch im Schornstein etwas machen....

mfg

die DIY Frau die so naiv war ein altes Kulturdenkmal zu kaufen !!! :D



Dass ein...



... unter DS stehendes Haus nicht "einfach" mit einem doppelwandigen Abgasrohr versehen werden "darf" ist durchaus nachvollzihbar...

Also Kaminsanierung...

Es gibt einige Möglichkeiten, abhängig von der geplanten Nutzung...

Wenn hier "nur" ein kleiner Ofen mit wasweißich 4bis6kW kokeln soll, dann wäre ein innen einzuziehendes Rohr aus Keramik oder Edelstahl eine Option.

Je nach Zustand des Schachtes an sich ließe sich dieser möglicherweise auch wieder als solcher nutzen. Dazu muss er weitgehend raumseitig dicht sein, bzw. dicht gemacht werden. Hierfür sind alle Öffnungen zu verschließen und die Wandanschlüsse zu überprüfen. Eine Endoskopie-Kamera kann bei der Beurteilung der Innenseite helfen.

Man kann einen Kaminschacht auch ausschleudern, also mit entsprechendem Mörtel von innen her Abdichten und entsprechend verkleinern...

Frag doch mal den Schorni, der ist kein Feind, sondern Dienstleister... zumindest, wenn er gut ist...

Gutes Gelingen & LG,
Sebastian Hausleithner



danke ..



also der Schornsteinfeger war wirklich sehr freundlich aber trotzdem :D

also ich hab 2 kamine an einen hängt ein schöner alter Kachelofen im erdgeschoß dran. Laut schornsteinfeger wär der noch benutzbar und dann wollte ich ja am anderen für die etagen so 7-9 kw öfen dran machen da aber unser haus ein U Form hat und die kamine eher in der mitte sind muss ich mir noch eine lösung für den hinteren seitenflügel einfallen lassen vielleicht so einen an der Wetterseite hinten am ende hochmauern.

Das mit dem ausschleudern hatte mir die Dame vom Bäcker erzählt, ich klopf die nun erstmal brav ab und arbeite soweit es geht vor und dann such ich mir eine firma wohl so teuer kann das nicht sein hoff ich :(

Hab schon bisserl angst das ich im Winter frieren muss.

Das Drama hat damit angefangen das die relativ neue Therme und die ganzen neuen Kupferrohre (nach der Wende eingezogen vom vorbesitzer) scheinbar im winter aufgefroren sind und ich nun erstmal 53 löcher verlötet habe :P

da nun scheinbar die therme einen hau weg hat und ich eh Kaminöfchen wollte wird das nun einfach vorgezogen .

zum thema Warmwasser hab ich mir auch noch nichts überlegt aber ich wollte eh ein neues bad im alten teil im erdgeschoß baun :d (was ich nicht alles noch will )



Sanierung



Hallo!

Nur nicht entmutigen lassen.
Daß Sie ein Kulturdenkmal erworben haben war nicht naiv, sondern bewundernswert in unserem Zeitalter der supertollen Bauplatten und/ oder Fertigteilarchitektur.

Kann mich meinem Vorredner anschließen.
Ich denke ein Einbau eines Edelstahl- oder Schamotterohres in den alten Schornstein wäre hier eine Lösung.
Die von der "schwarzen Zunft" geben meist freundlicherweise Auskunft.

Grüße





nun hatte ich gestern nochmal mit mein schornsteinfeger gesprochen.

bei dem Kamin von 1937 muss ich nur paar löcher verschließen und ausbessern und er hat mir für den kamin von 1834 denn tip mit aus spritzen mit feuerfesten Beton gegeben hatte da schon eine firma angerufen pro meter 100 euro plus lift ist vielleicht noch die einfachste lösung die am schnellsten geht.

danke schonmal für die tips



siehste...



... geht doch...

Gutes Gelingen & LG,
Sebastian Hausleithner



Querschnittverkleinerung



Hallo,
wenn´s dringenderes gibt, muß man nciht unbedingt oder Gewalt eine Lösung suchen. Lösungen, welche man nicht einfach wieder entfernen kann sind allerdings oft keine Lösung, sondern ein zukünftiges Problem.

Während größeren Bauphasen sind einige Gesetze außer Kraft. Z.B. duchtet man den Schornstein prvisorosch feuerfest und gasdicht ab - dann kann man ihn für die Bauheizung nutzen. Wenn keiner vorhanden, kann man auch ein Blechrohr nehmen. Bei geringer Last (< 7 KW) tut´s zur Not ein baumarktübliches 1 mm Rohr, besser sind aber 2 / 3 mm. An Durchgängen mit brennbarem Material aber bitte ringsrum mit 15 cm, feuerfetser Minaralwolle (Klasse AA / A!)ohne Drock ausfüllen und nur unten eine Rohr(anschluß)blende mit 1 - 2 mm Abstand anbringen.

Zur Querschnittsverengung sind V Rohre keine echte Lösung. Wirklich sinnvoll sind nur unglasierte Schamotterohre. Am besten nicht die billigen 18 / 20 mm Hülsen für Systemkamine, sondern die speziell dafür vorgesehenen 3 cm Ruhre. Die gibst für eine Sanierung von oben in Längen über 1 m. Die läßt man mit einer aufgesetzten Seilwinde herunter. Sinnvoll sind 2 - 4 150 W Halos an den Ecken, damit man sie schnell und unbeschädigt aufsetzen kann - der Säurekitt trocknet schnell. Für Laien gilt, erst mal ohne Kleber üben, bis man es heraus hat.
Wenn man dann einmal einen neuen Anschluß benötigt, einfach mit Kernbohrmaschine und Klemmstativ ein Loch durch Kaminziegel; 60 - 100 mm größerer krone; und in Schamotterohr; Nennweite innen nach Herstellerangabe; Bohren. Die nötigen Schamotteanschlußrohre gibt´s vom Hersteller. Zu beachten ist, daß man das Wasser der Innenbohrung durch die Untere Putztür des Schornstein ableiten muß. Alles ander steht in den Produktmerkblättern, welche man meist selbst herunterladen kann.
Mit Perlite den Hohlraum verfüllen ist weit verbreitet und macht meist auch Sinn. Brauch man aber nicht unbedingt. Ohne muß man es auch nicht unten mit viel Gpfriemel ablassen und oben dann wier mit selbigen einfüllen, wenn man einen neuen Anschluß benötigt.
Nicht mehr benötigte Anschlüßße verschließt man einfach mit Kapsel oder einem Stück der Rihrwand durch Aufkleben. Der Säurekitt ist feuerfester als die Tonbindmasse im Rohr. Gute Hersteller bieden Formstücke hiefür an, ansonst besorgt man sich ein beschädigtes Rohr eine Nr. größer und schneidet die Abdeckung; ringsrum 6 cm größer; mir der Diaflex selbst aus.

Bei allen anderen Rohrmaterialien gibt´s Läuse im Bauch, aber keinen nachträglichen, sauberen Anschluß.

Falls Du Dich nicht richtig ausgedrückt hast, bleibt nur noch anzumerken, daß neue Schornsteine nicht an eine Außenwand gehören. Sondern immer möglichst mittig ins Haus. Der Vorteil von Baudenkmalen ist, man kann sich vom LDA Ziegelschornsteine vorschreiben lassen, falls der MIB einen Ziegelschornstein "nicht genehmigen kann".

Falls es Fragen zu Bau- / Ferienwohnungen- / Werkstattheizungen gibt, bitte direkt per mail anfragen. Schleißlich ist bes ein brandheißes Gewerke und der Laie hat nichr einfach mal zu machen.
Gruß Walter