innenliegender Schornstein als Wärmespeicher?

07.02.2008



Hallo zusammen,
in unserem Fachwerkhäuschen ist mittendrin ein gemauerter Schornstein. An den Schornstein ist ein Kaminofen angeschlossen, der mit Holz befeuert wird. Zur Zeit sind wir noch in der Bauphase, aber die Beheizung des Wohnraums soll auch zukünftig über einen Kaminofen (Holz oder Pellets noch offen) und diesen Schornstein erfolgen.
Beim Befeuern des Ofens habe ich festgestellt, dass die Abwärme den Schornstein so ab Einlaß des Ofenrohrs richtig schön aufwärmt. Da der Schornstein nicht schön aussieht und ich diese Abwärme auch zukünftig mit nutzen möchte, habe ich gedacht, den Schornstein mit Lehm einzuputzen. Am Besten mehrere Zentimeter dick, um die Speichermasse zu vergrößern. So könnte ich die eckige Schornsteinform z.B. auch in eine rundliche Form (z.B. wegen der Optik) verändern.

1) macht das Sinn?
2) wenn ja,was müßte ich beachten. Der Schornstein ist verputzt und (mit Binderfarbe?) gestrichen. Sollte ich erst Ziegeldraht o.ä. auf den Schornstein aufbringen, bevor der Lehm drauf kommt. Jemand gab mir den Tip, Fliesenkleber zunächst aufzustreichen.

Freue mich auf Antworten!

Steffen Heinze



Kamin ist Wärmequelle!



Hallo

Da sieht man's wieder!
Die Alten waren gar nicht sooo blöd wie die Heutigen, denn die nutzten die Abwärme eigentlich besser als wir!
Warme Kamine sind aus der Mode, weil die Innenseiten der Kamine mit irgend welchen Röhren und Dämmstoffen ausgefüttert werden, damit man die Wärme möglichst nicht in der Wohnung bleibt: Man lese bei Sancal.de weiter!

Machen Sie den alten zementären Putz runter und baazen Sie ruhig Lehm drauf und dran, denn runde Formen sind da gerade zu prädestiniert -habe ich schon öfter gemacht / machen lassen!
Da freuen sich die Kinder wenn sie modellieren dürfen ... Kreativität und Baaz! Einfach ein Traum!
Zu dick würd ich es nicht machen aber 3 - 5 cm passen schon!

Verfeuern Sie ruhig Holz und keine Pellets am besten in einem Grundofen mit KEINEM Blech aussenrum!

gutes Gelingen

FK

P.S. Wenn der Kachelofen im Winter geschürt wird, wirds gleich in den oberen Etagen wärmer - praktisch!



Nun,



dem kann ich nur beipflichten. Aber den alten Putz einschliesslich der Anstriche usw. bis auf´s Mauerwerk entfernen und einen neuen Putz, ob Lehm oder anderes aufbringen. Dabei kann man dann den Schornstein auch gleich auf versottete Stellen überprüfen und eventuelle offene Fugen, Setzrisse und ähnliches gleich in Ordnung bringen.
MfG
dasMaurer



Hier hats jemand begriffen



Hallo Steffen du hasts begriffen.So heize ich auch in unserem neuen Domiziel (siehe Profil).Besorg dir mal das Heft Abwärmeöfen (Einfälle statt Abfälle)einfach toll.Siehe dazu auch im Haustechnik Forum nach (wegen Schorni).
Du willst vom Öl oder Gas weg aber schau dir die Preisentwicklung Öl/Pellets an.Deshalb würde ich eher auf Holz setzen.
Gruss Matthias



Mal ne Frage...



soll der zukünftige Ofen die alleinige Heizquelle im Haus werden? Wäre mir etwas zu lästig. Als Zuheizung würde ich einen Scheitofen nehmen, da machen Pellets keinen Sinn (Sackware teuer, Handschöpferei aus einem Pelletraum, ich weiß nicht...). Als alleinige Heizung machen widerum vom Betriebskompfort her Pellets Sinn. Dann aber Pellets vom Tankwagen (des Preises wegen) und eine entsprechend "schöpffreundliche" Lagerlösung finden, die vom Tankwagen befüllt werden kann.
Ich habe eine Pelletszentralheizung und heize mit Scheitholz in einem Kaminofen zu. Vorteil, wenn ich mal keinen Bock auf Timbersport habe, wird der Heizjob automatisch erledigt.

Gruß Patrick.



Danke für die Antworten



Erst einmal vielen Dank für die Antworten. Aber -wie so oft- ergeben sich aus Antworten gleich wieder neue Fragen. Also:
1) Florian Kurz und Ulrich Warnecke empfehlen mir, den Putz runter zu schlagen. Das Argument, damit gleich eventuelle Fehlstellen am Schlot festzustellen, sehe ich ein. Ansonsten, wegen der Haftung des Lehms?

2)der Kamineinsatz auf dem mitgeschickten Bild ist unser "Bauofen". Beim Trocknen der Lehmwände hat er gute Dienste geleistet. Später kommt dort ein neuer Ofen rein. Florian, Sie empfehlen einen "Grundofen". Lehmgrundofen ist mir ein Begriff, das meinen Sie?

3)Der Ofen soll die eigentliche Wärmequelle in dem Haus sein. Bei dem Häuschen handelt es sich um ein Ferienhaus/Gästehaus mit einem Wohnraum im EG (siehe Bild)und mit offener Treppe nach oben ein Schlafraum darüber. Da geht der Schornstein natürlich auch durch und der Raum ist wunderbar temperiert, wenn der Ofen unten angefeurt ist.
Matthias, du empfiehlst das Heft "Abwärmeöfen" (Einfälle statt Abfälle). Bezugsmöglickeit finde ich wo?

4) Patrick, Sie sprechen ein Thema an, das ich noch nicht zu Ende bearbeitet habe. Ich weiß einfach noch nicht, ob Scheitholz oder Pellets. Bei Pellets denke ich derzeit eher an Sackware, da es ja wie gesagt ein Ferienhaus/Gästehaus ist, und da wollen wir den Aufwand/ die Kosten in Grenzen halten.

Gruß Steffen



Abwärmeöfen



http://www.einfaelle-statt-abfaelle.de/
Hier der passende Link
Noch einen schönen Sonntag
Gruss Matthias
Bilder dazu findest du auch hier im Forum unter schöner heizen