Schornstein Versottung beseitigen wie möglich?

23.01.2007



Hallo,

Wie ich jetzt weiss ist mein Schornstein versottet was kann ich dagegen tun besser gesagt die Flecken(kriegt man ja mit einen alten Mittel weg(Kuhdung usw) wären mir egal aber seit ein paar Tagen habe ich einen schwefeligen Gestank in der Wohnung da wo der Schornstein ist.

Kann man den verhindert ohne das der Schornstein neu aufgebaut werden muss ca.7 meter wenn doch was würde sowas in etwa Kosten?

Der Schornstein war etwa 2-3 jahre nicht im Betrieb an dem Schornstein sind 2 Berliner Kachelöfen angeschlossen und diese würde ich natürlich gerne weiter benutzten.
Aus Kostengründung.

Deswegen Frage ich auch nach einer anderen Möglichkeit so eine Versottung zu beseitigen.

Ich danke schonmal für jeden Tipp oder Hinweis

Vielleicht gibt es ja auch einen Fachmann hier der aus Nordhessen ist und mir da weiterhelfen kann.



Hallo Gerwin



schau mal hier

---Forenreferenz-----------
Schornstein ist feucht -
Hallo,
wir haben ein Problem mit unserem Schornstein, bzw. mit dem Teil des Schornsteins, der sich auf dem Dachboden befindet, den wir gerade ausbauen.
Er ist stark braun verfärbt, der Kalkputz bröselt und ist mürbe. Wenn wir etwas längeres Regenwetter haben, wird der Schornstein an dieser Stelle feucht, manchmal laufen sogar braune Tropfen daran herab.
Der Kopf oberhalb des Daches ist so in den 80ern erneuert und ein Edelstahlrohr eingezogen worden. An diesem Rohr war die alte Gastherme angeschlossen.
Momentan wird dieser Schornstein nicht genutzt. Die neue Brennwerttherme auf dem Dachboden nutzt ein eigenes Ausgangsrohr. Wir wollen aber, wenn wir das Wohnzimmer umgebaut haben, einen Kaminofen anschließen.

Der Dachdecker sagt: die Dichtung zu den Dachpfannen ist in Ordnung, der Schornstein zieht Wasser aus den Fugen des Schornsteinkopfes. Er müßte verschiefert werden.
Das will der Denkmalschutz aber nicht und empfiehlt neues Verfungen des Kopfes.
Der Dachdecker sagt: Blödsinn! Das Problem taucht dann nach einem Jahr wieder auf.
Der Schornsteinfeger empfiehlt: Rohr raus und einen Lehmopferputz und weist daraufhin, dass alles wieder gut wird, wenn ein Ofen angeschlossen wird und der Schornstein trockengeheizt wird. Das kann aber noch vielleicht eineinhalb Jahre dauern, bis wir so weit sind.

Wir sind nun bei unserem Dachausbau ausgebremst und rätseln, wer denn nun Recht hat.
In diesem Forum haben wir schon von einem Sperranstrich gelesen auf den dann geputzt werden kann - mit Lehm oder Luftkalk?
Gibt es Erfahrungen, Empfehlungen, Lösungsvorschläge, die sich bewährt haben?

Vielen Dank im Voraus!
Annette mehr ...
----------------------------------


da gab es einen Tipp mit frischen Kuhdung. Ist kein Witz!

Marko



Hallo nochmal zum Gestank



Also ist jetzt versottet das gleiche wie Feuchte Nässe im Schornstein, weil ich habe ja hier im Forum gelesen das versottet ja was mit den Rückständen zu tun hat die sich im Schornstein bilden und dann durch die Ziegelsteine dringt.
Das diese Rückstände irgendwann den Schorstein beschädigen von innen.

Wenn ich das richtig verstehe bräcuhte ich nur 1-2 Jahre regelmäßig heizen und das wäre dann damit beseitigt.
Vorher einen Schutzanstrich mit frischen Kuhdung machen wo wenn ich mich richtig erinnere Kalk drunter gemischt wird. Dann noch einen Lehmputz auftragen der dann wieder entfernt wird weil er wie es oben steht als Opferputz gedacht ist.

Habe ich das so richtig verstanden wenn ja wie ist das Mischungverhältnis der Kuh... mit dem Kalk und ist das ein reiner Lehmputz oder ein Gemisch und woher kriegt man sowas an besten denn ich denke mal im Baumarkt nicht.

Aber was mir doch am meisten auf den Nägeln brennt ist der Gestank man könnte meinen man ist in der Hölle.
Wie kriege ich das im Griff.
Der Gestank ist am stärkens bei der Phase wo man den Kachelofen richtig warm heizt.
Oder wird das auch durch diesen Anstrich besser?

Gruss
Gerwin



Du Gerwin



da weißt du mehr als ich. Ich konnte dir leider nur den Link geben. Aber wenn du das erfolgreich gelöst hast, wäre ich auch für einen Tipp dankbar. Vielleicht auch ein kleiner Bericht im Forum?

Danke im Vorraus

Marko



Alles halb so schlimm!



Hallo Gerwin,

ich hatte vor ein paar Jahren das gleiche Problem wie Du: Dunkle Flecken und es stank beim Heizen. Da ich nicht aufwändig sanieren wollte, dachte ich über eine Verkleidung nach. Etwas Gasdichtes und zugleich Wärmeverträgliches, was auch preisgünstig war, konnte ich aber nicht auftreiben. Letztlich setzte ich folgende Idee um:

1. Schornstein von Tapete, Tapetenleim und allem Losen befreien
2. Spachteln mit Gipsspachtel oder Glättspachtel (UNIFLOT, etc.) und verspchleifen
3. Aufkleben von reisfester Alufolie (z. B. Toppits Wabenstruktur) mit Silikon
4. Aufkleben von Tapeziervlies mit Silikon
5. Verspachteln/modellieren der Ecken mit Acryl
6. Streichen oder tapezieren nach Wahl und gut is :o)

Klingt komisch, ist nicht ganz einfach umzusetzen, erfüllt aber auf genialste Weise seinen Zweck! Wichtig ist, zügig und nur auf kleinen Flächen zu arbeiten, da das Silikon schon nach 10 Minuten anfängt abzubinden. Dann klumpt's beim Verstreichen mit der Glättkelle.

Der Vorteil liegt aber darin, dass alle Komponenten auch bei Temperaturschwankung und weiterer Versottung aufeinander haften und alles absolut gasdicht ist. Was willst Du mehr...



Kuhdunk etc.



Hallo,

Kuhdunk funktioniert. Oder wer nicht auf die Wiese will ... Schellack von Kreidezeit.

www.kreidezeit.de

Der Rest verchwindet durch trocken heizen. Ich würde da nicht so viele Schichten "draufpappen".

Ach so, in jedem Fall würde ich bis auf den gemauerten Stein den Putz etc. abschlagen. Dann mit Kuhdunk/Schellack behandeln und neu verputzen. Wenn keine Öffnung dauerhaft offen ist (zum Schornstein) müßte der Gestank damit auch sofort aufhören.

Viel Erfolg!



@ Torsten --



-- ist die Handwerkskunst am Ende, helfen Acryl und Silikon
behende. Bleibt nur abzuwarten, wie lange der Schornstein -
Kondom dicht bleibt !



Mahl ehrlich...



... alte Fachwerkhäuser finde ich total schön anzuschauen und alte Handwerkskunst sehr interessant, aber bei einem versotteten Schornstein mit einem Geruchsproblem geht es um eure GESUNDHEIT!!!

Ne "Verkleidung" muss folgende Kriterien erfüllen:
1. gasdicht
2. dauerelastisch
3. wärmebeständig.

Nehmen wir jetzt mal eure Vorschläge und prüfen die durch:

1. Lehm? Ist zwar wärmebeständig, aber nur minimalst elastisch und definitv nicht gasdicht. Letzteres wird ja auch immer fleißig mit den Eigenschaften "atmungsaktiv" und "raumklimaregulierend" beworben. Also nix!

2. Kuhmist? Ist ne organische Substanz und durch ihre Zusammensetzung (größtenteils Zellulose) garantiert nicht gasdicht. Selbst wenn dieser "Mist" *zwinker* es tatsächlich schafft, den Geruch ähnlich wie Aktivkohle zu binden, so wird diese Eigenschaft nach einiger Zeit erschöpft sein - spätestens dann, wenn er sich mit Kondensat vollgesaugt hat. Ob das Ganze dann noch wärmebeständig ist (ein Essenbrand entsteht manchmal schneller als man denkt!) und Zellulose ein flexibles Molekül ist, dürfte nebensächlich sein... Auch nix!

3. Schelllack? Wer an Schallack-Platten denkt, mag eine echte Alternative in diesem "Naturprodukt" sehen. Ich jedoch denke vielmehr an alte Möbel, die vor Rissen im Lack nur so strotzen. Dass das Zeug dann auch noch empfindlich auf Wasser reagiert, dürfte im Fall unserer versotteten Esse (Kondensat!) sicher nicht hilfreich sein. Also nicht wirklich eine gute Idee... Ebenfalls nix!

Sonstige echte Alternativen eurerseits? Bin neugierig!

Viele Grüße und viel Spaß beim Schaffen!

Torsten

P.S.: Egal, was ihr außen draufpappt: Eine klassisch gemauerter Schornstein ohne kondensatbeständiges Innenleben wird euch über kurz oder lange innerlich zerfressen werden und zusammenfallen. Aber das liegt in der Natur dieser Art von Schornstein. Insofern wäre ein Komplettaustausch des Schlotes im fortgeschrittenem Zerfallsstadium auch eine Alternative!

@Andreas Milling

... Zweifel an der Handwerkskunst lasse ich nicht gelten, denn Geschick ist bei meiner Variante sehr von Nöten. Und unter uns: Mein Sandwich-Kondom (im Übrigen gerade mal 2-3 mm dick!) hält garantiert länger dicht, als der Schornstein selbst senkrecht steht ;o)