Schon wieder Keller

14.08.2021 G00SE

School wieder Keller

Hi Fachwerkspezies!

Ich have ein Fachwerkhaus das im Hang massiv unterkellert ist. Neuerdings bildet sich in einem Kellerraum den with also Lager benutzen Schimmel an den unbelüfteten Stellen, sprich hinter den Schränken und untersten Etagen der Regale. Ich have zwei Bilder I'm Anhang.

Ich denke, der Klassiker, Sommer und schlecht zu belüftet und der kälteste Raum im Haus. Ich Messe 70% Luftfeuchtigkeit und kann es auf bis zu 66% kriegen. Das Mauerwerk, oder der Zement ist nicht betroffen, von Außen ist eine Bitumschicht mit Styropor. Der Schimmel ist Nur auf Dem Gipsputz der sicht leicht entfernen lässt. Ich have im Rest Des Hauses viel mit Lehmputz gemacht und hab noch einiges bring. Hatte den Gedanken den Raum mit Haftgrund Dann Lehmunterputz 3 bis 5 cm zu versehen Dann ein past Tage einen Raumentfeuchter Lauren zu Lassen. Gute idee oder doch lieber Kalkputz?



Schimmel im Keller



ich vermute, mit Bitumen und Styropor meinst Du eine senkrechte Abdichtung des Außenmauerwerkes, also wurde mal abgegraben ?
Wie wird momentan gelüftet und schließen Fenster und Türen dicht ? Aufgrund der gegenwärtigen Witterung vermute ich eine Auffeuchtung der Wände durch Kondensat. Der Gipsputz sollte ab und ich würde mit Kalkputz arbeiten. Gegenstände müssen im Keller mit mind. 15 cm von der Wand weg aufgestellt werden.



Biotherm



Ja das ist richtig, senkrechte Abdichtung. Das Gipsartige Zeugs haftet teilweise auch gar nicht mehr richtig am Mauerwerk. Ich habe allerdings noch ein paar Säcke Haga Biotherm rummliegen. Das ist dafür wohl besser geeigbet. Ich mag halt das Raumklima vom Lehmputz deshalb dachte ich es wäre die schönere Lösung. Der Raum hat ein altes Kellerfenster, also gitter und einscheibiges Glas, nicht dicht. Die Tür zum Rest des Kellers ist ebenfalls nicht dicht. Das werde ich wohl auch irgendwann in Angriff nehmen. Ist halt lästig.



Kein Lehmputz im Keller



Auch wenn es den einen oder anderen Kollegen gibt, der es anders postuliert, einen Lehmputz im Keller einzusetzen ist und bleibt kontraproduktiv!
Warum?
Erstens ist Lehmputz feuchtigkeitsempfindlich. D. h., je feuchter er ist/wird, umso weicher ist/wird er.
Zweitens kann auch Lehmputz ein Nährboden für Schimmel und sonstige Pilze sein/werden, da es sich einerseits um ein chem. neutrales Material handelt, was einem Pilzwuchs mindestens nicht abträglich ist, andererseits u. U. organische Bestandteile enthalten sein können, die erst recht Futter für mykologische Untermieter sein können.
In trockenen Räumen ist Lehm gegen Schimmelwuchs zwar immer noch besser als Gips (der chem. sauer ist und somit schimmelfreundlich ist), aber in dauerhaft feuchten Räumen hat er einfach nix zu suchen.

Man möge bitte nie vergessen welche Funktion ein Lehmputz u. a. hat:
Er ist eine FeuchtigkeitsPUFFER, d. h., "Zwischenspeicher", der im Vergleich zu andern Putzmaterialien sehr schnell sehr viel Feuchtigkeit aufnehmen und speichern kann.
Diese Feuchtigkeit muss er aber auch irgendwann (je schneller umso besser) wieder abgeben können. Das geschieht durch Verdunstung in den Raum, aber nur wenn die Luftfeuchtigkeit niedrig genug ist. In vielen (den meisten?) Fällen ist dies in einem Keller nicht gegeben. Vor allem wenn in einem Keller schon Schimmel-/Pilzbefall vorliegt.

Da Schimmel keine alkalischen Substrate mag, sollte man m. E. einen Keller mit feuchtigkeitsunempfindlichen, kalkhaltigen Putzen verputzen.

@ GOOSE: Speziell zu deiner Aussage: "....Ich habe allerdings noch ein paar Säcke Haga Biotherm rummliegen. Das ist dafür wohl besser geeigbet....."
Ja, richtig. So stehts geschrieben. Siehe hier: https://haganatur.de/wp-content/uploads/2020/12/Biotherm.pdf

Gruß,
KH



Fenster und Tür irgendwann



dichten ist nicht so förderlich, dass sollte, ist eine baldige Senkung der rLF erwünscht, zeitnah in Angriff genommen werden.. Die hohe Luftfeuchte bei diesen schwülwarmen Verhältnissen im Moment trägt wesentlich zur Auffeuchtung bei.



Dankeschön



Vielen Dank für die schnellen und kompetenten Antworten, ich sehe das Thema hiermit als erledigt. Ich werde evtl. in ein paar Monaten mal schreiben wie das mit dem Biotherm geklappt hat!



PS:



Falls du den Keller "technisch" trockener halten willst, es gibt elektronisch gesteuerte Lüftungssysteme, die abhängig von der Feuchtigkeit der Außenluft den Keller mittels Ventilatoren be-/entlüften.
Siehe z. B. hier: https://www.haustec.de/klima-lueftung/lueftungstechnik/wie-ein-automatisches-lueftungssystem-fuer-trockene-keller-sorgt und ein Werbe-Video dazu hier: https://www.youtube-nocookie.com/embed/b0AkCBTzFWU