Alte Holztueren




Hallo in die Runde,

wir haben jetzt in unserem Haus endlich die alten Zargen und Tueren vom Lack befreit.

Leider sind einige Tueren ausgetauscht worden, wohl weil die Kastenschloesser nicht mehr gefielen. Die Zargen sind aber noch die schoenen originalen mit Zierleisten.
Nun wuerde ich gerne fuer die vier ausgetauschen Press-Span-Tueren wieder alte Tueren finden. Beim Baurat-Verzeichnis und Ebay liege ich schon auf der Lauer... aber leider sind die Tueren, die meinen noch vorhandenen gleichen, immer zu breit.
Nun meine Frage:
Kann ein Schreiner, Tischler ecc. mir eine solche Tuer in der Breite kuerzen und wie aufwendig ist dies? Neue Tueren mit Zargen einzusetzen ist nicht moeglich, da schon alles verputzt und fast fertig ist.
Bei den Tueren handelt es sich um Jugendstil-Tueren mit Kassetten (oben eine Kassette quer, dann zwei laengs und unten wieder eine quer... die Maße hier nur falls jemand von Euch davon 4 in 76 Breite und mindestens 199 cm Hoehe rumliegen hat.. :o).

Viele Gruesse
Sandra



vielleicht hilfts weiter



http://www.historische-tueren.de/tueren/index.html

FK



Freilich --



--- Herr Kurz, Historische Türflügel findet man zu Hauf !
-
-
Dazugehörige Futter und Bekleidungen, sowie die Fitschenbandunterteile sowie die Schließbleche passieren den Schredder völlig deformiert und Nicht wiederverwendbar.
-
Nur : Ob ein gut erhaltener Türflügel das Glück hat, einen
Tischler zu finden, der ihm ein neues Futter und auch Bekleidungen anfertigen kann, welche ihm gut zu Gesicht stehen , ist mehr als zweifelhaft.
-
Garagentischler gibt es zu HAUF ---
-
Einen gestemmten Türflügel kann man NICHT in der Größe verändern, ohne den Zusammenhalt der Einzelteile in Kauf zu nehmen !

Wenn hier jemand Pfusch empfiehlt und auch noch befürwortet,
ist er in meinen Augen nur ein Schlauspieler - Aber kein Architekt !



Hab ich



Pfusch empfohlen oder befürwortet?

Gab's nix zum Abendessen - oder warum so zickig?

Mach halt welche nach Bild und Mass!
Das ist doch dein Metier.

FK



Hallo sandra



es ist fast unmöglich, zu einem vorhandene Futter ein einigermaßen passendes Türblatt zu finden. Da zu dieser Zeit ALLE Türen individuell von kleinen Krauterbuden hergestellt wurden, hat jede eigentlich ein anderes Maß. Selbst das umhängen innerhalb einer Wohnung klappte fast nie. Deshalb wurden ja die genormten Türen eingeführt. Selbst da kann es von Hersteller zu Abweichungen geben. Wie Andreas schon schreibt, sind die Rahmenteile mittels Verleimungen und Keilen so verbunden, dass ein Ändern un mehr als wenige Millimeter diese Verbindung auflösen - eas man ev. reparieren könnte - bis zerstören könnte. Abgesehen davon müssten die Beschläge neu eingerichtet werden und ob das Schloss dann in der richtige Höhe sitzt - ????.

Entweder findest Du vor Ort einen guten (!!!) Tischler, der sich traut, nachzubauen oder Du kauft alles komplett neu mit Montage! Das ist die leidige Wahrheit. Das letzte dürfte außerdem kaum teurer sein.



Na klar, --



- Nach Zeichnung können wir auch ! - Wirklich !
-
Aber für drei Groschen Zehn nicht !
-
Ich werde hier nur immer hasenwild, wenn ich von Händlern
die Angebote lese, welche sich nur um "Türen" und " Fenster" - im "Bergezustand" drehen.
-
Erst eine sorgsam klomplett ausgebaute Tür oder ein Fenster kann man anhand der erst dann sichtbaren Schäden als
erhaltenswert oder kompostierbar einstufen !



Goog mal :



http://www.bauteilnetz.de/bauteilnetz/website/stdws_adresse/bauteilboersen.html

Gruß Jürgen Kube



Schwierig



Hallo Sandra,
uns ging es mal ähnlich. Hatte 5 schöne alte Kassettentüren erstanden und dachte, die kann der Tischler dann an unsere Gegebenheiten anpassen (Problem war die Breite).
Aber wie Andreas schon andeutete, kann man da konstruktionsbedingt nicht einfach ein Stück absägen. Die genauen technischen Hintergründe weiß ich nicht mehr, jedenfalls parken die Altmodelle jetzt in der Scheune und wir haben uns neue erstellen lassen.

Allerdings mit Futter und Blendrahmen (heißt das so?), denn bei uns war nichts mehr vorhanden. Erinnere mich, dass der Tischler erwähnte, eine neue Tür für einen bestehenden Türrahmen sauber passend zu bauen sei eine ziemlich undankbare Aufgabe. Ich glaube, er meinte damit sehr diplomatisch: fast unmöglich oder sauteuer.

Wir haben vor drei Jahren je Tür zwischen 800 und 900 Euro netto gezahlt. Das war, meine ich, ein sehr guter, auf jeden Fall gerechtfertigter Preis.



Nach



der Tischlertheorie jetzt die Heimwerkerpraxis... bis zu zwei Zentimeter pro Seite haben die Türen die mein Vater anno 1987 mit der Kreissäge schmäler gemacht hat problemlos überstanden. Mehr geht nicht, zumindest bei den meisten Türen, sonst ist in der Breite nicht mehr genug Platz für das Schloß (schon gar nicht für ein Einstemmschloß). Oben und unten kürzen ist kritischer, wenn man da bis an den Zapfen kommt (ich gehe hier mal von der Konstruktion der mir bekannten Türen aus, wo die senkrechten Teile außen von oben bis unten durchlaufen und die waagrechten darin eingezapft sind, leider fehlen mir da die Fachbegriffe) und die Tür somit den Halt verliert.

Allerdings gehen solche Aktionen ziemlich auf Kosten der Proportionen der Tür, das sieht besch*en aus.



Aus alt mach neu!



was gefunden

für Hobbybastler und Satyr-Tischler und die, die es nicht werden wollen.
;-)

http://www.deutsches-fachwerkzentrum.de/leitfaden/kap_008_00.html

… ich mein ja bloß

FK



Mal hier schauen:



http://www.bergezentrum-trebsen.de/hg455.php

Ein wenig anpassen kann man die Türblätter schon, ggf. sichert man die Verbindungen mit einem zusätzlichen Holznagel oder keilt nach.

Wenn der gern krakeehlende Herr Milling mal wieder lesen möchte, bemerkt er sicher noch, daß die Zargen noch an Bord sind, und seiner Meisterschaft nicht bedürfen.

"Ob ein gut erhaltener Türflügel das Glück hat, einen
Tischler zu finden, der ihm ein neues Futter und auch Bekleidungen anfertigen kann, welche ihm gut zu Gesicht stehen , ist mehr als zweifelhaft.
-
Garagentischler gibt es zu HAUF ---"

Das klingt ja fast so, als ob der Herr Milling als letzter den Graal der Tischerei hüten tuen täte. Recht unwahrscheinlich.

"Einen gestemmten Türflügel kann man NICHT in der Größe verändern, ohne den Zusammenhalt der Einzelteile in Kauf zu nehmen !"

Der Zusammenhang der Einzelteile ist in der Tischlerei die Regel, nicht wahr, Herr Milling? Oder doch nicht?

Echt lustig.

Grüße

Thomas