Zuordnung eines Haustürkastenschlosses

20.12.2009



Hallo,

die alte Haustür - hergestellt ca. 1790/1800 - unseres Fachwerhauses soll wieder zum Einsatz kommen. Hierzu benötige ich Ersatz für das fehlende Kastenschloß.

Kann mir jemand einen wertvollen Hinweis dazu geben, worin sich ein Haustürkastenschloß dieser Zeit von einem Zimmertürenschloß unterscheidet ?
Vielen Dank für alle Informationen.

Mit freundlichen Grüßen
Johannes



Kastenschloss



Hallo


Kastenschlösser unterscheiden sich meistens darin, daß Haustürschlösser einen Schlüssel hatten, der innen und außen zu drehen waren und Zimmertüren oft nur ein Drücker hatten, kleiner waren und auch filigraner (kleiner) waren. Oft hatten Haustüren außen keinen Drücker zum runterdrücken, sondern nur ein Drücker und ein Schlüsselloch.
Also analog zu unseren heutigen Schließsystemen nur ebend handgefertigt.

Bei meinen Urgroßeltern und auch Großeltern in M/V kam man ohne Schlüssel auch früher schon nicht ins Haus...


MfG Andreas



@ Andreas



" außen keinen Drücker zum runterdrücken, sondern nur ein Drücker" Das ist rätselhaft.

@ Johannes

Das Schloß ist in der Tat größer, und es hat i.d.R. einen Kasten als Gegenstück, in den es schließt. Wichtig für das finden eines passenden Schlosses sind das Dornmaß (Abstand von Dornmitte bis Vorderkante Schloß) und der Lochabstand (Abstand Klinkenmitte bis Dornmitte), ferner, ob die Tür links oder rechts angeschlagen ist.

Der Lochabstand ist bei alten Zimmertüren zumeist im Bereich um 75mm, bei Haustüren um 95mm.

Ein neues Schloß in alten Formen findest Du z.B. hier:

www.kunstbeschlag.de

Wenn es ein altes Schloß sein soll, könntest Du Dich z. B. an Bernhard Zschiesche wenden:

www.lampenmanufaktur.com

Für ein sinnvolles Gespräch brauchst Du in jedem Fall alle erwähnten Angaben, wenn's um die Klinke / Rosette geht ferner, wie stark das Holz ist.

Gutes Gelingen

Thomas



Kastenschloß



Wenn ihre Haustüre ca. 1790/1800 hergestellt wurde ,
kommt auch ein Knebeldrückerschloß in Frage.

Viele Grüße
Hans-Peter Mast



Kastenschloss



@ Thomas


Du kleiner Krümelkacker *fg*, Ein Drücker kann man drücken, wenn er existent ist, aber ob er die Türe öffnet, hängt davon ab, ob er stehend ist oder mit der Mechanik verbunden ist... über den 4kannt ( nicht daß Du wieder fragst...)

Bei Einganstüren war er oft nur Verzierung, die Türe ließ sich nur mit Schlüssel von aussen öffnen, weil der DRücker fest stehend war...


Lampenmanufaktur und Schlösser? Innen beleuchtete Schlösser oder Schlüssel mit Lampe, damit man besoffen in der Finsternis das SCHLÜSSELloch findet??? *sfg*
Oder ist denen ein Licht aufgegangen, daß man mit Schlössern Geld verdienen kann?



Leuchtende Grüße aus dem finsternen Wiener Wald



Andreas



Nun gut, ---



- mit einem festen Türknauf kann man eine Tür auch aufdrücken, sofern das Schloss ein Wechselschloss ist, und man während des Öffnungsvorganges den Schlüssel solange
entgegen der Federkraft der Schlossfalle festhält, bis das Schloss
aufspringt. -- Übrigens gibt es auch Schlösser mit drehbarem Knauf - oder einem Knebeldrücker ( ähnlich einer 1/1 Fensterolive oder auch in Oval / oder Ringform )



@ Andreas



Neben dem stehenden Drücker gibt es dann noch den drückenden Ständer...

Eine feststehende Klinke mag für Dich das Urbild der Drückergarnitur sein, kommt aus meiner Erfahrung heraus aber seltener vor, mag freilich regional unterschiedlich sein. Ich habe aus dieser Zeit überwiegend Schlösser mit hebender oder schließender Falle, letztes mit oder ohne Wechsel, und zusätzlichem Schließriegel vor Augen.

Ist die Witzelsucht im Wiener Wald angekommen? Schlimm, schlimm. Ich hab jemanden empfohlen, der ein sehr guter Kunstschmied ist und nun seit 10 Jahren zusätzlich einen Laden betreibt, in dem neben vielen restaurierten alten Lampen auch Replikate angeboten werden, und ein paar Eigenentwürfe, die es bis in den Katalog von manufactum geschafft haben. Für mich der Problemlöser in Sachen Metall seit ich am Holz zugange bin. Letztens hat er mir nach geliefertem Vorbild ein Schrankschloß um 1800 nachgebaut, und ich habe nach einigem Grübeln gefragt welches das alte wohl sei.

Die Idee mit dem beleuchteten Schloss gebe ich gern weiter.

Grüße

Thomas



Kastenschloss



@ Thomas


Witzelsucht? Näääääää, muß doch nicht immer alles bierernst sein oder?
Beleuchtete Schlüssel gibts ja schon, und beleuchtete Schlösser frieren wenigstens nicht ein.

Ein zweites Standbein ist immer gut und oft ist das schlummernde Talent gefragter als der Beruf. Und eine solche Quelle zu kennen ist Gold wert.



Andreas



Vielen Dank



..... für die wertvollen Hinweise und meine besten Wünsche für das neue Jahr 2010.

Mit freundlichen Grüßen
Johannes