Welcher Schleifer eignet sich, um eine Treppe ab zu schleifen?




Hallo,
ich möchte eine alte Treppe restaurieren. Welches Gerät, (Schwingschleifer, Deltaschleifer, o. Exenterschleifer) Bosch oder Festool, hat sich bewährt?
Vielen Dank!



kommt darauf an:



Deltaschleifer ist ohne Frage handlich. Wenn man aber weniger als 2000 Jahre Zeit hat, eignet er sich eigentlich nur für Treppen in Puppenhäusern oder die aller letzten Ecken, in die man mit runden Schleiftellern nicht hineinkommt. Außerdem ist der Verbrauch von diesen lächerlichen Schleif-Dreiecken im Vergleich zum Effekt erschreckend hoch und furchtbar teuer.

Schwingschleifer ist schon besser, ist aber eigentlich nur fürs Finish ausreichend, dafür kann man aber billiges Schleifpapier verwenden.

Gut arbeiten kann man mit einem Exzenterschleifer, aber auch da brauchts eine Menge Geduld und v.a. Schleifmittel. Gute Geräte sind nicht ganz billig (Stichwort Schleifhub, das ist die Größe der Exzenterbewegung, die für die Effektivität wichtig ist)

Je mehr der Schleifer abträgt, um so staubiger wird die Angelegenheit. Das ist wichtig insbesondere wenn man schon dort wohnt, und die Liebste den Part mit dem Saubermachen geerbt hat. (Stichwort Staubabsaugung).

Dann kommt's natürlich noch darauf an, was man eigentlich Schleifen will:
ebene Flächen, ausgetretene Stufen, Geländer...
abgelatschtes (also quasi rohes) Holz, geölte, lackierte, gewachste oder wie auch immer behandelte Oberflächen.

Manchmal ist abbeizen besser, manchmal Handschliff, machmal Stahlwolle, manchmal Heißluftpistole und manchmal Sandstrahlen. Und manchmal ist sogar neu anfertigen besser.

Die Marke des Gerätes ist zunächst sekundär.

Ich habe heute ein paar uralte Eichenbohlen, die ich gerne als Treppenstufen weiternutzen möchte versuchsweise oberflächenbehandelt.

Unzweifelhaft am besten und schnellsten war die Satiniermaschine (also eine breite Drahtbürste an einer Art Flex). Mit dem Exzenterschleifer (40er Korn) hätte ich 2-3 mm abschleifen müssen, das hätte bei dem alten eisenharten Holz Jahre gedauert und sieht vollkommen platt aus, Schwingschleifer oder Delta-Spielzeug hätten wohl kaum Spuren hinterlassen.
Das Material war vorher fast schwarz und sehr staubig, nun siehts aus wie Eiche mit einem sehr schönen goldenen Ton und wenn die oberfläche noch etwas warm ist, kann man riechen, dass die Dinger mal mit Bienenwachs behandelt worden sind.

Was ich sagen will ist, jedes Material braucht eine spezielle Lösung.

Gibts mehr Infos zu deinem Projekt?

Götz



Einer für alles?



Der im vorhergehenden Beitrag abgeschossene Deltaschleifer ist gerade bei einer Treppe wichtig, aber eben nur für Ecken und Kanten.

Mit einer Kantenschleifmaschine aus dem Parkettbereich könnten die Trittstufen geschliffen werden, für Tritt- und Setzstufen ist ein Rotationsschleifer wie die Rotex geeignet. Bei dieser ist die Option schön, zwischem stärkerem Abtrag (Drehbewegung) oder besserem Schleifbild wählen zu können. Solltest Du öfter 'mal was mit Holz machen, wäre vielleicht die Festool Rotex Ro 90DX interessant, da kann wahlweise auch ein Delta-Teller angebaut werden. Die lebt mit ziemlicher Sicherheit ein Heimwerkerleben lang. Eine gute Absaugung senkt den Schleifmittelverbrauch.

Im Vorfeld ist aber immer zu prüfen, ob dickere Farbschichten nicht mit Heißluft entfernt werden können.

Grüße

Thomas