Überarbeitung einer Weichholztreppe




Hallo,

in unserem Haus haben wir eine Weichholztreppe von 1929/1930. Die Stufen sind recht mitgenommen, vor allem die Kante vorne ist stellenweise ausgebrochen und rund. Die Stufen selbst sind ziemlich dick - ca. 5cm. Das Geländer ist nicht (mehr) lackiert. Evtl. wurde es in der Vergangenheit einmal abgeschliffen. Welche Möglichkeiten zur Überarbeitung gibt es ? Die Treppe muss nicht aussehen wie neu und die Überarbeitung muss schonend sein, denn auf dem gesamten Gebäude ist Denkmalschutz. Uns wurde das "sanden" und "seifen" der Treppe empfohlen, aber mit der daraus folgenden, etwas heruntergekommenen Optik können wir uns nicht so recht anfreunden.



Fönen, Fräsen und Schleifen - Schleifen!!!!!! Schleifen !!!!!!!!



Hallo,

Nach den Erfahrungen mit einer alten Treppe und regelmäßigen Gastbesuchen im Forum muss ich selbst einmal ein kurzes Treppentutorial anfertigen.

Dicke Farbschichten müssen mit dem Heißluftfön, Spachtel und Abzieher abgetragen werden. Das geht zwar mühsam und dauert, ist aber als erster Schritt nahezu alternativlos.

Lackfräsen sollen den Job auch ganz gut erledigen außerdem können sie zum Abfräsen der ausgelatschten:) Treppenstufen verwendet werden.

Der zweite Schritt (das kommt der Tatsache emotional subjektiv zwar nicht nahe aber....)ist dann das stundenlange Schleifen mit einer groben Körnung (40-60-80) um Verfärbungen und Unebenheiten zu entfernen.

Da man gezwungen ist, Ecken und Verzierungen von den Farbschichten zu befreien und es dort mit dem Exzenterschleifer, Deltaschleifer und Winkelschleifer mit Schrubbscheibe unmöglich ist, müssen die Methoden dem Einsatzort angepasst werden.

Hier eignet sich Beize und Anlauger um die Farbe zu entfernen.

Ist die Treppe von den Altlasten der Vergangenheit befreit,muss alles mit einer feinen Körnung (120)nachgeschliffen werden. Danach geht es ans Streichen.

Nach den Empfehlungen im Forum eignet sich das Verfahren mit Hartöl am besten. Einölen, Überschüsse abnehmen und Trocknen lassen. fein nachschleifen und nochmal.

Ich freue mich über jeden Treppenleidensgenossen ;)

LG



Schöne Zusammenfassung.



Ergänzend die Anmerkung, daß vorab geschätzt werden sollte, ob nach dem Schleifen noch genug Treppe da ist. Manche Treppen sind eher schwächer dimensioniert, so daß ggf. nicht alle Unebenheiten der Trittsufen nivelliert werden können.

Das Nachschleifen nach dem ersten Öl entfällt, wenn das Öl mit Exzenterschleifer + weißem Pad in einen sauberen 120er Schliff eingearbeitet wurde.

Grüße

Thomas