Dielen und Rutscher

31.12.2010



Hallo,
hat schon mal wer versucht nen alten Dielenboden mit nem guten Rutscher ( Festool Rutscher RS 100 CQ) zu sanieren? Oder geht an den Parkettschleifern kein Weg vorbei?
guten Rutsch euch allen!
Harry



Sinnlos!



Das Teil hat zuwenig Abtrag, verklebt die Blätter zu schnell, und Du schreibst nächstes Jahr um diese Zeit noch immer über Dein nicht endenwollendes Projekt.

Ein Chirurg, der Bäume fällen will, sollte auch besser von Skalpell auf Motorsäge umsteigen.

Grüße

Thomas



Danke



Hallo Thomas,
da ich sowas noch nie gemacht hab, hab ich keine Ahnung. Du hast es aber so erklärt, daß ich es sogar verstehe :) herzlichen Dank. Läßt man Dielenböden ( müßte Weichholz sein) von einem Porfessionellem abschleifen, gibt es da ne Hausnummer am qm-Preis, mit dem man kalkulieren kann?
guten Rutsch-ohne Rutscher
Harry
anbei Detailbild



Klasse,



eine Felderdielung mit Eichefriesen! Das ist schon was besonders Feines.

Wenn das alles so gut aussieht (ohne Lack, scheint mir?) würde ich erst 'mal mit Abwachser und / oder Lösemitteln versuchen und gar nicht schleifen. In welcher Ecke Deutschlands sind denn die Bretter auf den Boden genagelt? Wie alt wird der Boden sein? Ich tippe auf frühes 19. oder älter.

Grüße

Thomas



Datierung



Hallo Thomas, die Datierung dürfte nicht einfach sein. Das ganze Haus hat nen Kern aus dem frühen 16., dann Umbauten im Barock. Zur JHwende wurde eine Neorennaissancefassade vorgebaut, dabei wurde einiges zerstört. Im Treppenhaus is ne Eichentreppe des frühen 18.jh siehe Bild.Eichefriese scheinen das nicht zu sein, sondern eher farblich abgesetzt. Wenn du das Bild vergrößert anklickst, kann man es glaub ich erkennen. Das Haus steht im südlichen Oberfranken.
schöne Grüße Harry



Moin Harry,



mit Pech verbleiben Schleifspuren bei den Friesen die quer zu den Dielenmaserung liegen, schleifen muss nicht immer ein Gewinn sein. Durchgetretene Stellen kann man auch mit Patinier-Wachsen optisch wieder angleichen.

Wir haben bei uns gebohnerte Fichtendielen wieder neu verlegt ohne sie zu schleifen und neu zu ölen: nicht ganz eben und etwas rustikal im Aussehen, aber uns gefällts.

Gruss, Boris



Also, es wäre wohl vermessen,



wenn ich von einem Foto her die Holzart eines verkrusteten Holzes bestimmen wollte. Einige der Friespartien lassen mich aufgrund ihrer Poren und Maserung jedoch Eiche vermuten.

Wenn's nicht ganz so eilt, komme ich bei besseren Wetter auch gern 'mal längs, wenn ich in der Gegend zu tun habe. Da könnte man dann auch mit Abbeizern ein wenig spielen. Schleifen käme sicher nicht unter 25-30 Euronen netto, falls man das Ganze nicht einem Allroundhausmeister zum billigen Verderben überlässt.

Grüße

Thomas



Hallo



Thomas, danke für's Angebot, derzeit sind wir noch am Entkernen. Ich weiß nun aber, daß ich auf den Boden etwas aufpassen muß. Die Friese sind auch dünn und biegen sich ganz leicht durch. Werd ich mal den Zimmermann draufschauen lassen. Wenn der grobe Dreck mal draußen ist, meld ich mich mal.....Danke
Harry



Wenn sich...



...da schon dieses oder jenes biegt, verbietet sich das konventionelle Bodenschleifen eh. Bei einem unebenen Boden ist der Materialabtrag durch das Schleifen mit einer Parkettschleifmaschine enorm, das können an den Erhöhungen leicht mal 3 oder 5mm sein. War die Dielung dann schon dünn bemessen, könnte sie hinterher abrissreif sein. Im Stadtschloß in Eisenach habe ich 'mal Dielung begutachtet, die nur 18-20mm stark war. Jedes Schleifen wäre der Tod gewesen.

Ihr solltet den Boden während der Baurbeiten schützen: eine dünnere OSB-Platte vollflächig Verlegen und an den Rändern im Leistenbereich mit der Dielung verschrauben. Das kostet nicht die Welt und schafft Baufreiheit.

Grüße

Thomas