Fachwerk nachstreichen - was ist das für ein Farbton ? Lasur oder Lack ?

13.05.2005


Wir haben ein Fachwerkhaus Baujahr 1999 erworben, welches nun dringend gestrichen werden muß...

Aber... was ist das für ein Farbton ? und handelt es sich um eine Holzlasur ? oder einen Lack ??

hier ein Bild: http://www.funnythinx.de/images/DSC02037.jpg

Reicht es die Balken anzuschleifen und dann mit Lasur nachzustreichen ?

Werden Risse im Fachwerk gefüllt oder offen gelassen und einfach übergestrichen ?

Bin über jede Hilfe dankbar...



Lack oder Dickschichtlasur



würde ich behaupten. Ist das Bild eine Außenaufnahme? Gibt es hier wirklich die tiefen zurückspringenden Gefache und Fugen? Hoffentlich gibt es genug Dachüberstand. Wenn die Farbe teilweise abblättert oder Blasen bildet, würde ich zum Entlacken raten, dann Grundieren mit Grundieröl, Verfugen und ein neuer Ölanstrich. Aber bitte keine Kunstharzfarbe. Hier sind Naturölprodukte technisch überlegen. Viele Grüße, Johannes Prickarz





es ist eine Außenaufnahme, ja. Der Dachüberstand ist großzügig.

Was sind Ölfarben ? bisher habe ich nur Lasuren und Lacke entdeckt.

Die Balken sind aus Nadelholz.

Entlacken ? durch Abschleifen ? Teilweise blättert die Farbe ab... reicht hier ein abschleifen der abblääternden stellen und überstreichen ? Oder muß die alte Farbe komplett ab ?

Verfugen ? Risse also füllen ? mit welchem Produkt macht man das z.B. ?



abschleifen



Hallo, wenn genau das gleiche wieder drauf soll, reicht natürlich ein Nacharbeiten der schlechten Stellen, aber das ist eigentlich nicht die richtige Lösung, wenn es sich um einen Kunstharzanstrich handelt. Am besten alles runter, entweder Schleifen oder abbeizen, und dann ein komplett neuer Farbaufbau mit Grundieröl, Zwischenanstrich und Endanstrich. Man kann sich ja jedes Jahr eine Wand vornehmen; angefangen mit der schlechtesten Seite...
Ich habe sehr gute Erfahrungen mit der Standölfarbe von Kreidezeit gemacht, techn. Merkblatt gibt es unter www.kreidezeit.de. Mit Verfugen meinte ich nicht die Risse im Holz, sondern die unglücklichen tiefen Fugen in der Gefachfüllung, vor allem unten auf dem Riegel, da wo das Wasser stehen bleiben kann. Eigentlich sollten die Gefachfüllungen weder zurückspringen, noch vorstehen. Kleine Risse im Holz können bleiben, zumal bei großem Dachüberstand, sehr große evtl. Ausspänen (lassen). Kitte und Dichtmassen sind hier ungeeignet. Viele Grüße, johannes Prickarz