Dielenboden farbig streichen ?!

18.04.2005


Hallo,

ich möchte einen alten Dielenboden, der mit mehreren, schwer zu entfernenden Schichten Farbe, Lasur und was-weiß-ich was behandelt wurde, streichen, ohne die (gut haftenden) Schichten zu entfernen. Diese sollen nur Plan angeschliffen und dann gestrichen werden. Weiß jemand, ob es Bodenlack (farbig) gibt, der begehbar ist, d.h. der auch nach längerer Zeit keine Laufspuren aufweist? Bisher konnte mir noch nie jemand ein konkretes Produkt nennen, mit dem ich Dielen bspw. in einem Grau-Ton lackieren (nicht lasieren, beizen o.ä.) kann.

Liebe Grüße und danke im Voraus
Achim Kraft



nach längerer Zeit



Hallo,
nach längerer Zeit wird jede Fußbodenfarbe Gebrauchsspuren haben. Wie lange was worauf hält, wird wohl kaum jemand sagen können. Ich selber habe einen alten roten Dielenboden von PVC-Klebstoff einigermaßen befreit, das ganze lediglich angeschliffen (schmierte zu) und anschließend ein Holzhartöl aufgestrichen, mit ca. 20% Standölfarbe Ochsenblutrot deckend eingefärbt. Da haben 2 sparsame Anstriche genügt, allerdings war der Boden ja schon relativ rot. Wie lange das hält, wird die Zeit zeigen. Das Holzhartöl und auch die Standölfarbe war von Kreidezeit.
Kann man auch in grau haben. Vielleicht gibt es ja noch andere Ideeen. Viele Grüße, Johannes Prickarz



Planschleifen oder Abschleifen



macht mit den richtigen Maschinen keinen Unterschied. Es gibt zumindest hier in Berlin an jeder dritten Ecke einen Verleiher für solche Maschinen. Auch da ist der "Fachverleiher" die erste Adresse, in Beratung und Material.
Buntlacke für Holzfußböden hat keiner meiner Fachhändler im Angebot ( ob´s einen Grund hat? ), im Baumarkt gibt es sowas schon.
Zur Haltbarkeit jeder Beschichtung: wie mein Vorredner.
Tip gegen Verschmieren: grobe Körnung (16er) und wenig Andruck oder sogar Fräswalze.
Grüße Lukas



Grobes Schleifpapier



...die Tipps helfen mir erst mal weiter. Werde mich an Kreidezeit wenden für weitere Produktinfos.
Dass grobes Schleifpapier nicht zuschmieren soll, kann ich mir fast nicht vorstellen, wobei es hier sicher auch auf die Schleifgeschwindigkeit ankommt. Ich habe schon einige Böden abgeschliffen, musste vorher aber jedes mal vorher abbeizen. Im vorliegenden Fall wäre mir das aber zu viel Action. Ich probiers aber trotzdem nochmal mit ganz grobem Papier und einer entsprechend langsameren Maschine....
Danke nochmals und liebe Grüße

Achim Kraft



Bitte nicht falsch verstehen



auch das grobe Schleifpapier verklebt. Aber nicht so schnell, wie feines.
Zur Arbeitsgeschwindigkeit: leiber schneller mit der Maschine über die Fläche, dann erhitzt sich die Farbe nicht so stark.
Gruß Lukas



Spart jede Menge Schleifpapier



Hallo,
damit das Schleifpapier nicht sofort beim Schleifen verklebt, reibt es mit Speiseöl ein. Es setzt sich zwar relativ schnell zu, aber man kann den Schleifstaub ohne Probleme aus den Schleifblätter schlagen. Konnte es auch nicht glauben aber es ist war und man spart jede Menge Schleifpapier.
Grüße
Steffi



Dielen richtig aufarbeiten



Ich habe in dem Zusammenhang auch eine Frage...

Meine Tochter (Architekturstudentin) wohnt in einem Altbau; ihre Vormieterin hatte keine Lust, die Dielen groß abzuschleifen, und hat sie einfach mit blauer Wandfarbe überstrichen! Das sieht recht gut aus und hält einwandfrei seit 5 Jahren.

Im Augenblick ist sie gerade dabei, ihr Zimmer in unserem alten Haus zu renovieren. Zur Zeit sieht es dort aus, als sei eine Lehmwand implodiert, meine 3 Töchter und ein Freund arbeiten in einer großen Staubwolke... die Tapeten von mindestens 80 Jahren mussten runter...

Jetzt überlegt sie sich, die heilen, aber fleckig dunkelbraunen Dielen, die unter dem scheußlichen Teppichboden zum Vorschein kamen, ebenfalls als schnelle Lösung einfach ochsenblutrot überzustreichen. Da sie nur gelegentlich am Wochenende und in den Ferien hier ist und der Raum ansonsten nur manchmal als Gästezimmer dient, wäre die Beanspruchung minimal. Später, wenn wir mal mehr Zeit und Geld haben (andere Zimmer sind eigentlich dringender!), können wir die Dielen ja immer noch richtig aufarbeiten.

Gibt es stichhaltige Argumente, die dagegen sprechen würden? Ja, ich weiß, Schleifen und Ölen wäre schöner und wird auch irgendwann mal geschehen, aber wir möchten erst mal eine schnelle, unkomplizierte Lösung...



Böden,die nicht schleifbar sind


Holzböden mir roher Gewalt entlacken

Es gibt sie,die Böden,die nicht schleifbar sind.Da hilft nur Gewalt:-)

Das wäre neben einer Fräswalze auch das 2-Mann Verfahren mit Flammenwerfer (Lötlampe am langen Stiel, wird sonst gern für das Verschweißen von Bitumenbahnen genommen) und einer soliden Spachtel (z.B. Eiskratzer) am Stiel. Es stinkt und es hilft.

Zum Streichen, was ja die eigentliche Frage war: Der Boden sollte mindestens angelaugt werden (z.B mit Schrubber und verd. Salmiakgeist), danach würde ich eine Standölfarbe, wie eben von Kreidezeit, empfehlen.3x dünn ist besser als 1x dick aufgetragen. Das hat nicht das ewige Leben. Je nach persönlichem Pingeligkeitsfaktor wird man das Ganze immer 'mal überarbeiten müssen.

Grüße

Thomas

Grüße

Thomas



Schleifen wir später aufwendiger



Dagegen spräche, daß das Schleifen später aufwendiger wird, und daß Provisorien mitunter ewig leben.

Sind jetzt richtige Lackschichten darauf oder nur Verfärbungen auf dem Holz?

Grüße

Thomas



Erste Altbauwohnung :)



Hallo ihr Lieben,

bin soeben aus Köln in meine erste Berliner Altbauwohnung gezogen.

Finde es zwar ganz charmant, wenn die Dielen so abgenutzt sind, doch überlege ich mir grad doch, die Dielen wieder weiß zu streichen. Hab damit nur keinerlei Erfahrungen und würde gern von euch wissen, ob sich ein Laie überhaupt ranwagen sollte (handwerklich bin ich ziemlich geschickt). Das Zimmer wird gut 20qm² haben. Würde gerne eure Einschätzung zu den aufkommenden Kosten wissen, wie ich das am besten handhabe und wie der zeitliche Aufwand ist (ist die Sache an einem Tag erledigt?).
Vielen Dank schon mal für eure Hilfe!

Anbei hier einige links mit Bildern.
1. http://img3.imagebanana.com/view/2dke71iz/IMGP4823.JPG
2.http://img3.imagebanana.com/view/qxrtg9uy/IMGP4825.JPG


Danke für alle Antworten!

Paul



Verbesserung



Hab' grad schnell nachgemessen, dass Zimmer hat doch nur 19qm².

Gruß,
Paul



Auf alten Lack-



und Schmutzschichten hält die neue Farbe nicht zufriedenstellend.

Sicherer wäre der saubere Überschliff bis zur 120er Körnung.

Grüße

Thomas



Lack oder Ölfarbe auf den Dielen



Ist das denn Lack oder Ölfarbe auf den Dielen? Ich hatte auf meinen Ölfarbe Ochsenblutrot, was mir so gut gefiel, dass ich mal versucht habe, einfach mit dergleichen Farbe zu überstreichen. Vorher habe ich die Dielen allerdings gründlich mit Fett- und Wachslöser gereinigt und anschließend per Hand leicht angeschliffen. Die Ölfarbe (Standölfarbe von Kreidzeit) hat darauf tadellos gehalten und in meinen Augen sieht es richtig gut aus. Zeitaufwand für 15 qm ca. 1,5 Tage für Vorbereitung und zwei Anstriche (halbfett und vollfett), allerdings mit zwei Tagen Trocknungzeit nach dem ersten Anstrich und zwei Wochen nach dem zweiten. Nach einem Jahr sind noch keinerlei Abnutzungsspuren zu erkennen, alles andere muss die Zeit zeigen. Materialmenge war je 0,75 l Ölfarbe halbfett und vollfett, ist sogar noch einiges übrig geblieben.

Grüße
Christiane



Dielen weiß streichen?!



Hallo!
Ich wohne im zweiten Stock in einer Altbau Wohnung. Leider ist es sehr dunkel, da direkt vor den Fenstern Bäume stehen.
Ich würde die Dielen gern weiß streichen, um mein Zimmer insgesamt heller zu machen.
Die Dielen sind abgeschliffen und mit einem Holzöl behandelt. Reicht es wenn ich kurz anschleife und dann die Farbe auftrage?
Was müsste ich beachten?

Danke im Voraus,

Julia



Pigmentiertes Öl



@ Julia

Vielleicht funzt weiß pigmentiertes Öl bei deinem Boden, dazu kann bestimmt jemand von der Dielenfraktion hier im Forum was sagen. Mit einem stinknormalen weissen Anstrich wirds auf der bereits mit Holzöl eingelassenen Fläche.große Haftungsprobleme geben!




Farbe-Webinar Auszug


Zu den Webinaren