Schlämmkreide übermalen

22.02.2015



Hallo!

Habe im Keller Wände, die mit Schlämmkreide gestrichen wurden.

Die Wände hab ich zum Teil gestrichen und meine negative Erfahrung gemacht. Die Farbe hält nicht.
Habe gelesen, dass man die Schlämmkreide abwaschen muss.

Kann man das abwaschen auch umgehen?

Würde eine Grundierung helfen?

Oder könnte ich die Schlämmkreide mit Rotband Haftputz über spachteln?

Was würde beim Grundieren bzw. Beim haftputz passieren? Möchte mir gern die Sauerei mit dem abwaschen ersparen.

Vielen Dank schon mal!



Kreideanstrich abwaschen



Ein alter Kelleranstrich ist keine mittelalterliche Secco-Malerei, die unbedingt erhalten werden muß. Was wollt Ihr da festigen, wenn es jetzt schon - und hinterher bei einem Nachanstrich mit Grundierung ohnehin wieder abblättert. - Also runter damit.

Einen Leimanstrich kann man durchaus mehrfach überstreichen, vorausgesetzt der Untergrund ist stabil und fest. Ist der Anstrich nicht mehr fest, dann helfen auch weitere Anstriche, Spachtelmassen und Putze nichts.

Ich nehme an, die Kellerwände sind sonst trocken. (?)
Abwaschen mit Bürste, Wasser und Spachtel gehen recht einfach und schnell. Das ist auch keine "Sauerei", wenn man die entsprechende Kleidung und Einstellung dazu hat.
Ein düner Neuanstrich mit Kalk wäre zu überlegen, wenn es kein Leim-Kreide-Anstrich mehr werden soll.



Schlämmkreide übermalen mit vorheriger Grundierung



Ich als absoluter Laie hatte gehofft, dass man mit Tiefengrund die Wand so bearbeiten könnte, dass die neue normale Wandfarbe auf der Schlämmkreide halten könnte.



Tiefengrund



Hallo, Tom,
da müßte gewährleistet sein, daß der Tiefengrund in allen Bereichen alle Anstrichschichten durchdringt und sich stabil mit dem Untergrund verbindet. Ob das der Fall sein wird, kann ich aus der Ferne nicht beurteilen.
Der Tiefengrund schränkt auch die Möglichkeit der Atmungsaktivität der Wand ein. Er wirkt wie eine Sperrschicht.
Wie alt sind denn Haus und Keller? Gibt es Vorschäden, Feuchte Ecken o.ä.?
Womit hast Du selbst die Wände Streichen wollen, weil es abblättert?



Tiefengrund



Hallo Dietmar,

vorab danke für deine bisherigen Antworten.

Das Haus ist von 1960 und soweit ich weiß, wurde der Schlämmkreideanstrich nie erneuert. Somit sollte es noch der erste Anstrich sein.

Es ist ein Werkraum ohne Heizung. Bisher sind für mein Auge in dem Raum keine Schäden bzw. Schimmel/ Feuchte zu sehen.

Die Farbe war handelsübliche wandfarbe aus dem malerladen. Marke: Sikkens alpadur HD SF.

Müsste es ein spezieller tiefengrund sein, oder reicht einer aus dem Baumarkt? Was könnte diese sperrschicht bewirken bzw anrichten, wenn die atmungsaktivität eingeschränkt wird. Schimmel? Gilt das für alle wände oder nur für die Außenwände?

Puh, viele fragen und dabei sollte es nur mal schnell ne Arbeit nebenbei sein.



Ursache für das Abblättern



Hallo Tom,
ich kenne die SikkensFarbe nicht, habe auch keine Zeit mich da reinzulesen. Doch vermute ich, daß ihr Bindemittelanteil zu hoch ist und vermutlich auch "für außen" geeignet wäre. Wenn eine bindemittelstarke Farbe auf eine schwächere gestrichen wird, dann zieht die stärkere durch hohe Eigenspannung diese dünne von der Wand ab. Das war der "Fehler".

Wenn es also kein altes Haus ist und vermutlich immer trocken, mag es gehen mit einem handelsüblichen Tiefengrund. Ich würde ihn etwas verdünnen um 5 - 10 % und nicht nur 1 : 1 aufstreichen.

Wie oben schon geschrieben: Der Feuchtehaushalt zwischen Wand (& Putz) zur Raumluft wird - jetzt schon und bei Tiefengrund noch etwas mehr - eingeschränkt sein. Wenn das Raumklima so bleiben kann, sehe ich aber noch keine Gefährdung von Wand und Haus.
Und dann sollte auch ein nochmaliger Farbanstrich halten.



Wandfarbe



Lieber Tom,
in der Zeit die Sie hier vor dem Computer verbringen um nachzuweisen das es eine Grundierung braucht hätten Sie die Wände schon abwaschen können.



Sie hatten bisher...



eine dampfoffene Farbe auf der Wand.

Das neue Produkt ist eine Dispersionsfarbe, richtig? Das kann nicht nur nicht haften, es dichtet die Wände auch ab, was höchst problematisch werden kann. Mit ein wenig Mühe kann jede Wand eine Basis für Schimmel sein...

Grüße

Thomas



Technisches Merkblatt



Alphadur HD SF
Emissionsarme und lösungsmittelfreie, hochdeckende
matte Kunststoff-Dispersionsfarbe für innen.
Nassabriebklasse 3 nach DIN EN 13 300 (waschbeständig, nach DIN 53 778)

Ein Blick in die Verarbeitungshinweise von sikkens hilft weiter:

"Allgemeine Untergrundvorbereitungen:
Reinigen des Untergrundes, insbesondere von Verschmutzun-
gen, Ruß und kreidenden Bestandteilen. Fehlstellen, Löcher und Beschädigungen mit artgerechtem Füllstoff ausbessern, ggf. vorhandene Nachputzstellen fluatieren"

" Alte Leimfarbenbeschichtungen
Grundbeschichtung
Restlos abwaschen und mit Alpha Barol* 1 : 4 Vol.-Teile mit
Wasser verdünnt grundieren. Je nach Saugvermögen kann ein
mehrmaliger Auftrag im Nass-in-Nass-Verfahren bis zur völligen Sättigung erfolgen."

"* Bitte beachten Sie das entsprechende Technische Merkblatt."

Tiefengrund egal welcher Marke und Baumarkt wird hier nicht weiterhelfen.

Gruß
Selle



Kellerwände streichen



Woraus bestehen die Wände?
Beton oder Stein?
Weißt du wie die verputzt wurden?
Wenn Nässe kein Problem ist einfach mit Hochdruckreiniger und wenig Wasser alles beseitigen und wenn die Oberfläche ok ist auf den feuchten Untergrund Kalkfarbe streichen.
Du kannst auch versuchen mit einer Silikatgrundierung den Untergrundbzw die Kreide zu festigen.
Andreas Teich



Kellerwände streichen



Die Steinwände sind nicht verputzt.

Hochdruckteiniger geht nicht, da im Raum Werkbank, Werkzeug, etc stehen und nur zum malen etwas von der Wand abgerückt wurden.



Außerdem:



Einen Keller ersäuft man nicht mit dem Kärcher. Was sind denn das für Hirngespinste?

Kopfschütteln

Thomas



Kreideanstrich entfernen



Wenn das nicht geht bleibt doch nur Handarbeit mit Abbürsten oder der Versuch mit einer Grundierung, wie beschrieben etwas zu verbessern.

Beim Verputzen würde mind. genauso viel Feuchtigkeit eingebracht werden wie mit Hochdruckreiniger, bei der Herstellung des Kellers noch viel mehr.
Bei anderen Gelegenheiten passiert das unfreiwillig und in vielen Beiträgen wird darauf hingewiesen, daß feuchte Keller früher normal waren.

Bei der nachträglichen Betonierung von Kellerböden wird auch viel Feuchtigkeit eingebracht und diese entweicht problemlos.


Um eine schnelle, einfache, gründliche Untergrundvorbereitung zu ermöglichen und dann einen haltbaren Kalkanstrich aufbringen zu können, der ohnehin Feuchtigkeit einbringt und diese zum Abbinden benötigt würde ich im Normalfall durchaus diese Lösung überlegen.
Freies Wasser kann mit Naßsauger komplett entfernt werden, Feuchtigkeit durch gute Lüftung und ggf Gebläse.
Dafür hat man anschließend eine dauerhafte Oberfläche mit guter Untergrundhaftung- und es geht schnell.

Wenn natürlich wegen Lagerung feuchteempfindlicher Gegenständen dies nicht geht muß etwas anderes überlegt werden.
Andreas Teich



Na,



der Keller ist von 1960 und war vermutlich immer halbwegs trocken. Nach dem "Kärcher-Attentat" müsste mit erheblichem Aufwand technisch getrocknet werden. Die Kosten stehen in keinem sinnvollen Verhältnis zum Nutzen. Zudem muß möglicherweise hinterher nachverfugt werden.

Für mich ist dieser Vorschlag Unsinn.

Grüße

Thomas



Wände säubern



es kommt darauf an welche Oberflächenqualität erreicht werden soll und womit hinterher gestrichen werden soll.
Bei Kalkfarbe wäre Feuchtigkeit über mehrere Tage ein Muß.
Techn Trocknung nur notwendig wenn keine natürliche Lüftung möglich ist.

Da das aber eh nicht gemacht werden kann/soll brauchts ja auch nicht weiter diskutiert werden.

In anderen Fällen bei leerem Keller und schlechten Wänden, wenn ohnehin nachgearbeitet/verputzt und ggf mit Kalkfarbe gestrichen werden soll,würde ich dies zumindest überlegen bevor ich tagelang mit Drahtbürste etc die Wände und Fugen auskratze und ohnehin die Wände anfeuchten und ggf tagelang feucht halten muß.
Wieviel Material vom Hochdruckreiniger entfernt wird läßt sich ja regulieren durch Düsenauswahl, Druck, Wasserzugabe und Abstand von der Wand.
Das kann jeder im Einzelfall überlegen-
DIE Allgemeinlösung für alle Fälle gibts ohnehin nicht



Das hier...



...liest nicht nur der Fragesteller. Es könnte ja Jemand anderes darauf hereinfallen.

Manche haben schon Probleme, das bisschen Feuchtigkeit vom Duschen aus der Wohnung zu bekommen, mit großen Fenstern.

Wie lange mag wohl ein ersäufter Keller durch die Kellerfenster trocknen? Im Frühjahr gar nicht, und ansonsten sehr sehr langsam.

Grüße

Thomas



Keller sanieren



das hoffen sicher alle, daß nicht nur einer die Beiträge liest.

Deshalb habe ich einige Randbedingungen beschrieben, deren Kenntnisnahme sicher dazu führt, daß nicht JEDER seinen Keller mit dem Hochdruckreiniger saniert.

Da gibts auch noch den gesunden Menschenverstand, der die Auswahl geeigneter Methoden erleichtert.

Als EINE Möglichkeit/Werkzeug unter vielen gibts aber auch die Anwendung des Hochdruckreinigers.

Nicht ALLE Keller sind trocken oder sollen es werden- wie in diesem Forum auch öfters zu lesen ist und eine kurzzeitige Feuchtigkeitseinwirkung um dafür erheblich Arbeitszeit zu sparen kann durchaus sinnvoll und verkraftbar sein- (sonst wären Keller nach Wassereintritt gar nicht mehr sanierbar.)

Bei Kalkfarbenanstrich MUss er einige Tage feucht gehalten werden.

Das muß aber nicht weiter vertieft werden- wer guten Willens ist findet die sinnvolle Empfehlung für den jeweiligen Anwendungsfall.

Andreas Teich