Farbe für Schindeln

10.05.2005



Hallo,
wir haben ein Fachwerhaus, 100 Jahre alt, das neue Lärcheschindeln erhalten soll. Nun haben wir ein Problem mit der Farbe. Wir möchten einen Grauton, sei es nun Lasur oder Standölfarbe von z.B. Auro oder Kreidezeit. Probleme gibt es hier wohl bei der Grundierung,da die Schindeln nicht getaucht werden können und der Anstrich jeder einzelnen Schindel bei 160 qm unmöglich ist. Hat jemand vielleicht eine guten Rat und allgemein Erfahrungen mit Holzlasuren der genannten Anbieter.

Gruß
christine



Gegenfrage



Hallo Christine,
warum sollen die Lärcheschindeln überhaupt mit irgend etwas behandelt werden?
Grau wird die Lärche von selbst.
Eine Beschichtung bringt nur so lang Freude, wie sie nicht rissig ist und Wasser unter sie dringt und zu Schäden am Holz führt.
Grüße Lukas



Des Menschen Willen …



… ist sein Himmelreich!
Fangen Sie einmal an die Holzschindeln zu streichen, zu "imprägnieren" nur weil gerade die Mode "hellgrau" vorgiebt und das so toll ist - dann müssen Sie immer wieder die Behandlung wiederholen.
Besser wird die Schindelung damit nicht - auch nicht "geschützter" und schöner schon gar nicht.
Was immer Sie draufschmieren - es wird immer veraltern, und "dreckig" aussehen - wobei eine "natürlich" gealterte Schindelfassade immer "schöner" wird mit der Zeit!
Lärche ist so resistent und wetterunempfindlich, dass es sich nicht rentiert mit der Anstreicherei. (sind die Schindeln gesägt oder gespalten???) Da würde sich eine Investition lohnen. Gespaltene halten wesentlich länger!
Allerdings ist auch darauf zu achten, dass die Verarbeitung richtig erfolgt. Aber das nehme ich einmal an!
Sparen Sie sich das Geld für irgendwelche Anstriche! Geben Sie es an anderer Stelle sinnvoller aus - bei einem 100 jährigem Haus wird sich sicher was finden! :-)

mfG

Florian Kurz



Farbe für Schindeln



Erstmal danke für die Antworten.
Die Schindeln werden natürlich von alleine grau, aber das dauert sehr lange und ist durch den großen Dachüberstand sehr unterschiedlich, was mir persönlich nicht gefällt. Kommt immer auf das Haus an. Die Farbe grau soll dem vergrauen nahekommen und kein modisches grau werden!

Gruß Christine



Wie unterschiedlich,



hallo,
die Anforderungen sind. Da beschwert sich der Eine, daß die Lärche auf der Terrasse nicht ewig wie neu aussieht und die Nächste kann es nicht abwarten, daß das Holz alt aussieht.
Als das Haus vor 100 Jahren gebaut wurde war das Holz wohl auch "neu". Das sieht bestimmt nicht zu schrecklich aus. Das ist zu erst vielleicht gewöhnungsbedürftig aber es wird grau und auch die Zwischenstadien lassen sich spannend ansehen.
Ich kann nur dringend raten sich auf die Eigenheiten des Baustoffes Holz einzulassen und Geduld walten zu lassen. Das kostet nicht mal extra :-)
Grüße Lukas



Ein Bild dazu,


Ein Bild dazu,

die neue Stülpschalung wurde im Sommer 2002 montiert.



Stülpschalung



Die Stülpschalung ist nur auf einer Seite des Hauses, das ist etwas anderes. Übrigens ein sehr schönes Haus!
Wir haben Nord-,Ost-,Süd- und Westseiten, sozusagen rundum. Ist das Holz grundiert oder ganz unbehandelt?

Christine



Hallo Christine,



die Lärche ist absolut unbehandelt.
Mein Vater, dem das Haus gehört, sagte damals als er das Werk das erste Mal sah: Das sieht ja aus, wie im Schwarzwald.
Das war nicht unbedingt als Lob zu verstehen. Inzwischen kriegt er sich vor Freude und Stolz kaum noch ein. :-)
Soviel zum "drangewöhnen". Und ich gebe zu, auch ich mußte mich erst an den neuen Anblick gewöhnen. Mir half aber der Gedanke, daß ich da wohl nie wieder etwas machen muß.
Grüße Lukas



lärchenschindeln



hallo,
bis auf die DIN Fanatiker, sind auf dieses Forum die meisten der Meinung das Lärche keine Lasur oder irgendwas aufgestrichen verträgt. Lärche und Zeder haben eine besondere Struktur, die das natürliche Grauen unterstützt. Es gibt auf dem Markt voroxydierte Zink Dachrinnen, Fussbodendielen mit künstliche Wurmlöcher, Kunststoffrasen, etc. Dies nur als Beispiel. Wir sind soweit mit unsere Gesellschaft, dass wir das Natürliche nicht mehr wahrnehmen. Lassen Sie die Natur ihren Weg auf dem Dach gehen. Sie werden sich daran gewöhnen und freude daran haben. Die graue Farbe kommt bestimmt, dazwischen kommen diese wunderbare Zwischentöne, je nach Wetterlage, je nach Saison und je nach Himmelsrichtung. Eine wunderbare Entwicklung.
mit freundl. Grüßen
J.E.Hamesse



Lärchenschindeln



- brauchen keinen Anstrich.

Auch ein Baumstamm ist nicht von unten bis oben
unifarben.

-
und das ist gut so !

A. Milling



Danke



-vielen Dank für die Antworten, alles unbehandelt zu lassen war unser erster Gedanke, meist ist dies der Richtige. Streichen kann man immer noch, runter kriegt man nichts mehr bei Schindeln.

Gruß
Christine



vergrauung von Holzschindeln



Lärchenholz vergraut je nach Ort unterschiedlich.
Dazu bräuchte ich von Ihnen genauere Angaben.
Bitte rufen Sie mich an, falls Sie Hilfe brauchen,

mit freundlichen Grüßen

Rolf Weiss

Weiss Holzschindelwerk

07586 5374