Schimmelsporen unter Dielen




Wir haben im Obergeschoss einen Dielenboden (genagelt auf Holzbalken) und dazwischen Mineralwolle. Dieser Boden ist aus dem Jahre 1989 und das Haus aus 1952. Jetzt haben wir von einem Baubiologen die Empfehlung die alten Dielen zu entfernen und darunter eine Rieselschutzfolie anzubringen, da aus dem Fugenzwischenraum beim Stampfen auf die Dielen Schimmelsporen aufsteigen und ggf. auch Mineralfaser. Die Fugen der Dielen sind groß.
1) Könnte mir jemand ein Produkt für so eine Rieselschutzfolie nennen? Gibt es etwas ökologisches anstatt Plastik?

In einem Raum ist der Dielenboden ca 3-4 cm niedriger, da wollen wir den Boden drinlassen, dann eine Rieselschutzfolie oben drauf, anschließend eine Unterkonstruktion aus Holz und zuletzt einen neuen Dielenboden.
2) Sollte man in den Zwischenraum der Holzunterkonstruktion ein Dämmmaterial (wie Perlite) schütten? Muss dann wieder eine Folie unter die Dielen?

Im Erdgeschoss reissen wir die Fliesen raus und wollen auf den Estrich einen neuen Dielenbolden verlegen. Hier haben wir nicht viel Aufbauhöhe zur Verfügung wegen dem Anschluss an die Treppe.
3) Sollen wir die Dielen direkt auf den Estrich kleben? Oder mit einer Klebefolie wie Elastilon arbeiten?

Wir freuen uns über fachkundige Unterstützung. Danke.





Man kann dieses Krepppapier aus Altpapier, was im Baumarkt als Abdeckpapier verkauft wird auch als Rieselschutz verwenden.



Fußbodenaufbau



Wenn die alten Dielen rauskommen dann werden neue wieder reinkommen, ohne die breiten Ritzen, oder?
Wozu dann noch Rieselschutzfolie?
Wenn in der Deckenfüllung Sporen wachsen dann gibt es da auch Pilze. Ohne Pilzwachstum keine Sporen. Entweder Ihr Baubiologe verschweigt Ihnen einen Pilzbefall in der Decke- dann sind die Sporen das geringste Problem- oder er erzählt Ihnen was vom Pferd denn Pilzsporen gibt es überall in der Raumluft.
Wenn die Dielung getauscht wird dann sollte die unnütze Mineralwolle eigentlich entfernt werden. Das würde aber erst recht eine Menge Fasern freisetzen. Wäre es nicht besser die Mineralwolle in den Deckenfeldern drinzulassen aber mit USB abzudecken und darauf noch eine Schüttung zur Beschwerung aufzubringen?
Sie sollten auch die anderen Ratschläge Ihres Baubiologen sorgfältig prüfen und hinterfragen.



Auch mir...



...erschließt sich nicht, woher an dieser Stelle Schimmel kommen soll. Das halte ich zumindest für unwahrscheinlich. Wie kommt der Baubiologe darauf?

Die Entfernung der MiWo ist eine Drecksgeschichte, aber sinnvoll. Besonders dann auch erforderlich, wenn Ihr an der Aufbauhöhe nichts ändern könnt.Guter Atemschutz ist erforderlich, hinterher alles absaugen. Soweit etwas mehr Masse im Balkenzwischenraum möglich ist(Maxit Clay z.B.), würde der Boden auch etwas ruhiger werden.

Grüße

Thomas



Bodenaufbau



Obergeschoß heißt darunter befindet sich ein beheiztes Untergeschoß und darüber der Dachboden?
Soll die Schalldämmung des Fußbodens verbessert werden?
Wie ist der gesamte Bodenaufbau?
Ist die Decke tragfähig für evt zusätzliche Lasten?
Wie würden die Schimmelsporen festgestellt - durch Probe oder nur durch Geruch?
Welche Ursache wurde genannt?

Zum Holzboden auf Estrich
Je nach vorhandener Estrichdämmung kann es sinnvoll sein zumindest eine dünne PUR oder PIR Dämmplatte auf Feuchtigkeitssperre zB Erika von Bauder, Katja Sprint oä zu verlegen, dazwischen entweder Holzlatten oder einen selbsttragenden Boden als Fertigparkett, Korkparkett oä wenn nur wenig Höhe zur Verfügung steht.

Andreas Teich



Ein Estrich...



...von 1989 sollte gedämmt sein, da muß man keine zusätzliche Baustelle aufmachen.

Klebefolien halte ich nicht für eine gute Wahl. Das Aufkleben längerer Dielung ist nicht unproblematisch. Hier rate ich zu einer Kurzdielung oder einem Parkett. Sollten Sie aber die Optik breiterer raumlanger Dielen wünschen, wären Dreischichtdielen die richtige Wahl. Diese können geklebt oder schwimmend verlegt werden.

Grüße

Thomas



Danke für die zahlreichen Rückmeldungen/ Antwort Bodenaufbau



Vielen Dank für die unterstützenden Antworten.
An Andreas Teich:
Das Geschoss darunter ist beheizt, der Dachboden darüber ist gedämmt.
Die Tragfähigkeit der Decke ist nicht ganz klar.
Die Schalldämmung muss nicht verbessert werden.
Der Bodenaufbau ist wahrscheinlich Holzbalkendecke, dazwischen in Teilen Lehm, in anderen Teilen Mineralwolle. Drauf einfach die Dielen genagelt. Diese wollen wir entfernen und darunter eine Rieselschutzfolie und darauf neue Dielen.
Die Schimmelsporen wurden durch Proben ermittelt als Ursache würde die Lehmschicht oder Hautschuppen, die durch die großen Fügen aufsteigen genannt.



Nur gibt es...



...keinen baulich relevanten Schimmel ohne Feuchtigkeit. An dieser Stelle kann sich aber keine sammeln.

Schimmelsporen gibt es in jedem m³ Luft, der Sie umgibt. Nur eine untypisch große Anzahl ist problematisch. Ich glaube, daß die Messungen Ihres Baubiologen fehlerhaft sind.



Schimmelbildung



"...Die Schimmelsporen wurden durch Proben ermittelt..."
Es werden keine Schimmelsporen ermittelt sondern die Anzahl von KBE (koloniebildende Einheiten) nach einem Messzyklus pro m³ Luft innen und außen festgestellt. Sowohl auf die Quelle als auch die Ursache kann durch so eine Messung nicht rückgeschlossen werden. Der Aufwand für so eine Messung ist relativ hoch. Wieviel KBE wurden festgestellt?
Viel billiger aber im Ergebnis umstritten sind Abklatschproben nach Dräger. Hat Ihr Baubiologe so eine Beprobung vorgenommen? Wenn ja wo?