Schimmelbildung auf frischem Lehm

05.10.2015 SST



Hallo,

ich habe vor einigen Wochen einen Wandabschnitt (ca. 6m²) mit Lehm verputzt. Es handelt sich dabei um eine Innenwand aus Fachwerk mit Stakung; Zur Verwendung kam Lehm aus Zweitverwendung (aus dem selben Haus) mit Strohzuschlag. Die Auftragsstärke schwankt zwischen 10 und 50 mm. Nun trocknet der Lehm seit ca. 2 - 3 Wochen vor sich hin und zeigt jetzt leider vereinzelt Schimmel (kleine weißlich schimmerende Kreise), bisher noch in überschaubarem Maße.
Letzten Endes habe ich wohl die Trocknungsdauer unterschätzt, bzw. zu schnell komplett verputzt.

Ich habe mit der Kelle jetzt zunächst die betroffenen Stellen abgekratzt, bin mir jetzt allerdings nicht ganz sicher bzgl. des weiteren Vorgehens. Sollte der Lehm wieder komplett runter oder reicht eine Behandlung mit Fungizid und eine Erhöhung der Temperatur?
Ich wollte den Lehm eigentlich mit Kalkfarbe streichen. Würde sich das nach aufbringen eines Fugizid anbieten oder sollte die Wand jetzt erstmal komplett trocknen?

Besten Dank für eure Mühe!

MfG Stefan



Lehm sollte in überschauer



Zeit trocknen. Wir weisen unsere Kunden auf ein Trocknungsprotokoll hin bei Schichtdicken über 1,5 cm.

Ich würde eine sehr dünne Kalkmilch aufsprühen die einen hohen ph-Wert hat.

Grüße





Hallo,

Danke für den Hinweis! Sumpfkalk habe ich noch da und könnte mir eine entsprechende Kalkmilch herstellen um die Wand damit zu besprühen.

MfG Stefan