Schimmel, Altbau

15.05.2012



Liebe Sanierer

könnte ein Haus bekommen für null Euro, ist nur leider total verkommen und feucht, durch einen Wasserschaden. Es ist schon zwei Jahre nicht mehr beheizt und die Wasserrohre waren verfroren. Jetzt hängt alles von der Wand und ist schwarz.
Würdet Ihr so ein Haus nehmen und wenn ja, wie würdet ihr sanieren?

Gruss
Bau-chgefühl



Einem geschenkten Gaul ...



... schaut man nicht aufs Maul..."

Bei so einem Haus würde ich es aber dennoch tun. Was hilft Dir der Null-Tarif, wenn Du dafür Unmengen an Geld einsetzen musst.

Die Bedingungen hast Du auch noch nicht vollständig genannt: keine Miete oder volle grundbuchrechtliche Überschreibung mit Grundstück?

Wenn Du das Geld für einen Neubau auf diesem Grund als Investition vorstellen kannst, dann würde ich mit einem erfahrenen Sanierer eine Begehung machen.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Geschenkt !



Mal ganz abgesehen von der Überprüfung aller mit diesem Objekt zusammenhängenden Unterlagen auf eventuelle Belastungen für Sie nach der Übernahme:

Das liest sich wie eine anstehende Totalsanierung. So etwas können Sie nur realistisch nach einer sorgfältigen Bestandsaufnahme und einer Schätzung der Sanierungskosten mit einem kundigen Fachplaner und einem guten Finanzberater wagen.

Und ganz profan: Neubauen ist meistens preiswerter.



Schimmel



Vielen Dank für Ihre Antwort.
Also, es handelt sich um einen verputzten Backsteinbau aus den 20iger, 30igern. Es hat ein Walmdach und ist seit zwei Jahren nicht beheizt und auch nicht bewohnt. Das Dach ist undicht , und die Rohre sind geplatzt. Es hat sich niemand gekümmert. Das gute ist, dass die meiste Feuchtigkeit, die von oben gekommen ist nicht weiter konnte da sie durch Bodenbeläge und Möbel aufgehalten wurde. Die Wände sind nass durch geplatzte Rohre und Schwitzwasser. Außerdem liegt es am Hang und eine Quelle fließt durch den Keller. Ich dachte, ersteinmal Dach dicht und dann entkernen, um die Schäden fest zu machen. Putz runter, trocknen und lüften. Dann nach und nach Sanieren. Was meinen Sie? Das Haus ist geschenkt und ich muss nicht darin wohnen und wenn es fertig ist in so ca. Zwei Jahren freue ich mich.

Gruß

Bau-chgefuehl



Antwort



Zuerst ist das Problem mit dem Dach.Da es länger schon undicht ist,wird auch das Gebälk defekt sein, und neues Gebälk ist teuer.

Dann müsste überall der Putz runter und die Rohre neu. Schwarzschimmel ist sehr gesundheitsschädlich. DieBöden sind bestimmt auch verschimmelt. Und wer weiss ob der Strom noch geht bei so einer Nässe.

Dann ist das Haus in einer Hanglage auch ganz schlecht da dadurch im Wohnbereich Nässe und Schimmelauftretten kann, wenn nicht richtig von Aussen im Erdreich isoliert ist.Das würde Grabungsarbeiten plus Statiker bedeuten.

Dann ist Grundwasser im Keller. Das Problem habe ich auch,habe mich mit der Feuchtigkeit arrangiert,aber schön ist es nicht. Jedoch lässt sich damit leben. Würde das insgesamt überdenken,ich befürchte eher das Haus ist abrissreif.



Begutachtung



Holen Sie sich einen Fachmann und lassen eine
Vor-Ort-Analyse zur bautechnischen Bewertung des Objekts
durchführen.

Lg.Peter Schneider



Peter



ich kenn zwar nicht das Objekt, aber trotzdem wage ich es mal mit Bauchgefühl und ein paar Jahrzehnten Bauerfahrung:

wenn Du Deiner Gesundheit (und der der Familie) etwas Gutes tun willst - dann baue neu und wenn es noch ein paar Jahre dauert! Das wird am Ende billiger! Denke mal an den Wiederverkaufswert.



Schimmel, Altbau



Liebe Antworter

es erstaunt mich doch immer wieder, mit welchem negativem Auge immer wieder Sanierer an eine solche Sache rangehen.
Was wäre, wenn man Ihnen das Haus schenken würde? Gleiche Antwort. Es ist schon erstaunlich, dass in solchen Foren, immer so viele Spezialisten unterwegs sind, alle mit einem schlauen Rat, doch ohne Konkrete Lösung. Hm.
Also ich als Planerin hatte mir eigentlich wenigstens eine konkrete Lösung bezüglich des Schimmels erhofft und gibt es eigentlich nur Männer die Sanieren?
Also, ich werde das Dach wieder dicht machen, alles entkernen, Putz ab und alles in Ruhe trocknen lassen. Werde das Mauerwerk mit Schimmelmittel behandeln, Sanierputz, neue Fenster, Heizung Elektrik, eine Drainage um das Haus legen und den Bach im Keller umleiten
und nach der Sanierung sicher mit Gewinn verkaufen, denn es steht in einer 1a Lage. Sollte ich während der Sanierung noch andere Erkenntnisse erlangen, kann ich es immer noch abreisen lassen und das Grundstück verkaufen und bin an Erfahrung reicher, aber kein Geld los.
Hat denn irgendeiner noch eine bessere Idee, weil Erfahrung?
Liebe Grüße und vielen Dank für die Konstruktiven Ideen.



auch



wenn man es mir schenken würde ! Den Plan B hat Dir ja Peter Schneider genannt.

Jetzt muß man aber fragen: Warum bekommst Du es geschenkt - Familie oder wegen der Schäden ?

Was soll ich bei Schimmel - alles schwarz, nass usw. - für konkrete Sanierung nennen - es muß alles raus, was befallen ist, Dach dicht usw. Das kann man aber nur vor Ort besprechen. Mit konkreten Lösungen helfe ich gerne - aber keine komplette Sanierungsplanung aus dem Holen und ohne das Objekt gesehen zu haben. Dazu dürfte der Schaden zu groß sein. Und wenn Du es nach der Sanierung mit Gewinn verkaufen willst, dann mußt Du ja auch dem Käufer gegenüber fair auftreten und die Altschäden benennen. Hoffentlich kommt dann nicht noch was nach.



Es soll auch Häuser aus den....



..20er und 30er Jahren geben, die bereits unter Denkmalschutz stehen.

Evtl. ein Grund dafür, dass man eine nötige Sanierung ständig vor sich her geschoben hat.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de