Hilfe! Bauchweh bei Kauf eines Fertigteilhauses Baujahr 1971!

11.05.2005


Ich benötige dringend den Rat einiger Experten!
Uns wurde ein Fertigteilhaus Baujahr 1971 angeboten. Die Marke des Hauses ist uns noch nicht gekannt. Ich habe irgendwie ein unangenehmes Bauchgefühl wenn ich das Baujahr 1971 höre.
Auch wurde in diesem Haus 90 m² Größe mit einem Kachelofen geheizt. Ich frage mich wie sieht es hier mit den restlichen Räumen aus, die nicht von diesem Ofen beheizt wurden.
Das angebot ist verlockend; 250000€ für 800 m² Grund incl.Pool und Garage im Keller.
Ach ja das Haus ist voll unterkellert.
Ob der Keller und das Haus darauf von der selben Firma stammt wissen wir auch nicht.
Vielleicht können sie mir weiterhelfen. Ich weiss nicht ob wir dieses Haus in betracht ziehen sollten.



Stöbern



Mal in den Einträgen stöbern, es gibt schon einiges an Aussagen zu Fertighäusern aus dieser Zeit.



hallo karin,



www.bau.de

im dortigen forum finden sie auch einiges.
gelegentlich bin ich doch froh, dass ich in der ostdeutschen provinz gelandet bin :-), wenn ich so eine preisangabe lese.
wien ist natürlich und sicher ein anderer stern



Fertighaus



Hallo
die Frage: Ist es "fertig" das Haus? könnte dir auch ein Fachmann am besten vor Ort beantworten!
alle kritschen Punkte untersuchen und dann entscheiden!
Meistens sind aber die "Bauchwehsachen" schon richtig empfunden!

aus Nürnberg

Florian Kurz



Hallo Karin,



auch wenn Wien für mich nicht gerade ums Eck ist wäre ich euch gern behilflich mit dem Häuschen. Fertighaus mit Kachelofen und Pool hört sich für mich sehr interessant an.
Und Flüge quer durch Europa gibt es ja nun auch schon zum Supersonderpreis.
Schau doch einfach mal auf meine Homepage. Bei Interesse einfach eine mail oder anrufen.
Gruß, Frank Scholtysek



Bauchgefühl



Ihr Bauchgefühl halte ich für äußerst berechtigt!
Wenn das Haus in Holzbauweise errichtet ist besteht eine hohe Chance auf Holzschutzmittelverseuchung (PCP), Formaldehyd- und Schimmelpilzbelastung.



Der Bauzustand auch eines Fertighauses



muß nicht nur vom Baualter und der Bauart abhängen, sondern eben auch von Witterungsexposition, Betriebsweise und Pflege.

Und das kann doch wieder nur vor Ort sachgerecht beurteilt werden. Da gebe ich den Vorrednern absolut recht. Und der Hinweis auf Schadstoffbelastung ist natürlich berechtigt. Doch auch das läßt sich prüfen.

Außerdem kann man ja gegen Probleme was machen, und wenn "Negatives" gefunden wird, schraubt das meist an der Preisspirale nach unten.





Liebe Forumsteilnehmer!
Recht herzlichen Dank für die Antworten.
Wir haben uns vor einigen Tagen das Haus angesehen.
Das Haus besitzt einen Vollkeller der trocken und in einem sehr guten Zustand ist. Es ist auch kein Fertigkeller sondern er ist gemauert (nicht Ziegel sondern diese grauen Steine die durchaus überall üblich sind)
Der erste Eindruck der Personen die drinnen leben ist- sie sehen sehr gesund aus, es handelt sich um ein Ehepaar im Alter so um die 60 bis 65 Jahre.
Das Haus sieht sehr gepflegt aus. Zwar lösen sich die Tapeten etwas von den Wänden - aber sie scheinen damals vor 30 Jahren angebracht worden zu sein und seitdem nicht mehr.
Also dürfen sie sich meiner Meinung nach etwas lösen.

Schimmel oder Wasserflecken an den Wänden konnten wir keine finden.
Prinzipiell haben wir bei dem Haus nach der Besichtigung eigentlich jetzt ein gutes Gefühl.

Das Problem mit Schimmelbildung und Formaldehydbelastung haben wir bei den Besitzern angesprochen. Sie haben natürlich gesagt, dass es keine Belastungen gibt und sie auch keine Probleme haben.

Wir möchten gerne eine Messung vornehmen lassen. Allerdings sind diese Messungen unglaublich teuer (zumindest in Wien) So etwas wie "Schimmelhunde" die in Deutschland ja durchaus schon üblich geworden sind gibt es in Österreich scheinbar noch nicht ("Marktlücke").
Zumindest konnte ich niemanden ausfindig machen.

Weiters zieht das Ehepaar erst etwa in einem Jahr aus. Das heisst für uns sie lassen uns diese Messungen noch nicht durchführen.
Bisserl mühsam das ganze.
Wir müssen noch weiterüberlegen was wir da jetzt am besten machen und wie wir weiterverfahren.
Aber recht herzlichen Dank für Ihre Antworten.



Schadstoffe und Schimmel



Hallo Karin,

der Schimmel ist in den seltesten Fällen zu sehen - meist befindet er sich in der Gefachebene des Holzständerwerks (soweit dieses Haus in Holzständerbauweise errichtet wurde).

Warum lassen die Vorbesitzer keine Messungen zu. Wenn die so überzeugt sind, dass da nix ist!?

Die Messunegn sind im übrigen nicht so furchtbar teuer.




Schimmel-Webinar Auszug


Zu den Webinaren