Schimmel in Mietwohnung 1. OG auf Wetterseite

14.07.2020


Hallo zusammen,

wir haben eine vermietete Wohnung im Haus.
Diese befindet sich im 1. OG. Die Mieter haben sich beschwert über Schimmel.
Der erste "Gutachter" von einer Schimmelsanierungsfirma sagte es liegt am rissigen Außenputz und defekten Fenstern sowie am Lüftungsverhalten.
Der Fensterbauer sagt es liegt am Lüftungsverhalten
Architekt sagt es ist der Außenputz der sperrend ist und die defekten Fenster
Bauleiter / Handwerker sagt es liegt am Lüftungsverhalten und der Wohnungsnutzung, dass zu viele Personen / Tiere in der Wohnung sind.

Also 4 Experten und 4 Meinungen.
Der Schimmel tritt auf an der Wetterseite im Bad, der Küchenzeile des Wohnzimmers und im Kinderzimmer.
Das Haus ist ein Fachwerkhaus das in den 60ern mit Zementputz verputzt wurde. Die Fenster sind von 1983 und haben teilweise defekte.
Im Moment sind wir mit der Bank am verhandeln bzgl. einer Sanierung des Putzes und der Fenster. Da sich das jetzt aber schon seit Dezember hinzieht, dank Corona und zu vielen Anfragen bei der Bank, brauche ich eine Lösung die zumindest übergangsweise den Mietern helfen könnte und ich keinen weiteren Substanzverlust habe.
Es wird immer wieder darauf hingewiesen, dass Feuchtigkeit von Innen und Außen nicht mehr aus der Wand raus kann bei Zementputz.
Würde es etwas bringen den Putz zumindest auf der Wetterseite im betroffenen Geschoss abzuschlagen um sicherzustellen, dass über den Sommer jetzt die Wand trocknen kann?
Des weiteren gibt es einen "Trick" defekte undichte Fenster übergangsweise zu ertüchtigen (neue Dichtungen o.ä.)
Würde eine dezentrale Lüftungsanlage etwas bringen um die Feuchte in den Räumen zu minimieren und erstmal dem Schimmel einhalt zu gebieten?

Ich habe jetzt mal Hygrometer Logg
er bestellt für zwei Räume um den Temperatur und Feuchtigskeitsverlauf zu verfolgen.

Vielen Dank und viele Grüße



Die Wanderung...



...von Kondenswasser durch die Wand nach aussen ist minimal. Putzabschlagen bringt also zur spontanen Schnellheilung nichts.

Kondensat entsteht in der kalten Jahreszeit, jetzt wird (extreme Bedingungen ausgeschlossen) Stillstand an der Schimmelfront sein.

Sind die Räume alle normal heizbar, werden sie genügend beheitzt und belüftet? Wieviel Mensch und Getier tummeln sich denn auf wieviel m²?

Grüße

Thomas



Schimmelfront



Die Räume sind heizbar, lüftbar und neu versorgt mit Zentralheizung.
Das Lüftungsverhalten sehe ich kritisch da es eben so abgestanden riecht und sie scheinen nicht zu verstehen, dass man quer Lüften muss. Zwei Fenster auf derselben Seite auf bringt halt wenig.
Deshalb auch der Hygrometer Logger.
Es geht nicht um spontane Selbstheilubg sondern um eine Trocknung der Wand, damit in Zukunft der Schimmel nicht weiter wächst.
Auf 70 qm sind es 3 Personen und damals waren es 1 großer Hund und glaube ich 7 Katzen. Inzwischen sind es 3 Personen (bald 4) und 2 Katzen.



Der Datenlogger...



Ist eine gute Idee. Hast du Tapeten an den Wänden?



Tapete



Ja in Wohnzimmer und Kinderzimmer ist Tapete an den Wänden.
Im Bad wurde damals auf Anraten eines Bekannten Latexfarbe verwendet. Ich denke das begünstigt hier nochmal die SChimmelbildung



4 Meinungen



Nr. 5

von Ihrer Liste hat m.E. der Handwerker am "rechtetsten"

Zementfassade sind langfristig (seit den 60er Jahren drauf) sicher ein sehr ungutes Bauteil
defekte Fenster sind eher "durchlüftungs-FÖRDERND" also eigentlich als "positiv" zu betrachten … 
Latexfarbe, Tapeten, wahrscheinlich Kalkzementputze auf den Innenwänden … 
vollgestellte Wände
viele Personen
evtl. noch die Wäschespinne 2 mal täglich im Wohnzimmer

viel Feuchteeintrag (Menen, Tiere, Kochen, Baden, Waschen Duschen … ) … wenig Puffermaterialien (Holz, Lehm-Kalkputz etc.) … wenig oder falsche Lüftung … 

kurzfristig kann man nicht viel machen ausesse Lüftungsverhalten ändern und Feuchte-Einbringen Reduzieren)
langfristig: ausziehen, Generalsanierung der Wohnung und des Hauses mit "richtigen" Materialien.

Gutes Gelingen

Florian Kurz



Als Eigentümer



habe ich mir die Wohnung gestern angeschaut.
Jetzt im Sommer ist es zumindest nicht mehr so muffig.
Durch die Reduktion von Katzen und Hund ist auch weniger Feuchteeintrag.
Habe mir das Buch
Fachwerkhäuser Restaurieren - sanieren - modernisieren: Materialien und Verfahren für eine dauerhafte Instandsetzung von Wolfgang Lenze gekauft um hier den Handwerkern besser auf die Finger schauen zu können.

Wenn kurzfristig wenig zu machen ist werde ich mittel-/langfristig eine Sanierung mit dem richtigen Material ins Auge fassen und auch schauen wo ich den Feuchteeintrag von außen trotzdem reduzieren kann.
Den Feuchteeintrag von Innen müssen die Mieter reduzieren und hierzu ist eine Einsicht notwendig.



Tapeten...



...und Dispersionsfarbe sind gleichermaßen an Altbauaußenwänden Mist.

Aber:

Du musst die Mieter zum richtigen Lüften überzeugen, sonst sind alle baulichen Bemühungen umsonst.

Grüße

Thomas



Sanierungsmaßnahmen geplant



Nach einigen Überlegungen sind wir zu folgendem Vorgehen gekommen.

Eintrag von Feuchtigkeit vermeiden durch den Mieter geschieht inzwischen. Die Anzahl der Tiere ist reduziert, es wird mit Trockner getrocknet und regelmäßiger gelüftet. Zusätzlich werde ich Luftentfeuchter bereitstellen.
Geplant ist den Putz innen auf der gesamten Wetterseite zu entfernen (schritt1)
Einen Grundputz mit Kalkputz aufzubringen
Feinputz mit Kalkputz und Kaseinfarbe oder Kalkfarbe.
Die Balken mit Casanet (Metallgewebe) überspannen und zwischen Grundputz und Feinputz ein Glasfasergewebe einzuspachteln.
Dadurch wird die Diffusionsfähigkeit der Wand wieder herdgestellt.
Anschließend der Außenputz entfernt und auch hier mit Dämmputz auf Kalkbasis gearbeitet.
Schritt 3 Fenster tauschen
Schritt 4 wo schon vorhanden Austausch/ Aufbringen des Innenputzes bei Außenwänden gegen Kalkputz.

Was haltet ihr von diesem Vorgehen.



Gigantischer Aufwand...



...für ein paar wohl etwas sonderbare Mieter, die den Schaden offensichtlich selbst verursacht haben. Das deutsche Mietrecht hat da so seine Schattenseiten. Dummheit ist leider kein Kündigungsgrund :-(

Wenn Du das so machst, dann mache einen rechtssicheren Anhang an den Mietvertrag, in dem sie sich verpflichten, Schönheitsreparaturen nur mit den von Dir vorgeschriebenen Farben durchzuführen. Sonst hast Du alsbald wieder Dispersionsfarbe aus'm Netto - Sonderangebot auf der Wand. Und weiterhin, gib ihnen zur Kenntnis, wie richtig gelüftet werden soll.

Ach ja, der Tausch der Fenster reduziert die Schimmelgefahr eher nicht. Dichte Fenster = geringerer Luftwechsel. Auch das muss durch Lüften ausgeglichen werden.

Viel Erfolg

Thomas



Das ist die Frage...



Ob sie es wirklich selbst erzeugt haben.
Der Zement muss so oder so ab von der Wand



Nach Deiner Schilderung...



...bin ich davon überzeugt. Alleine das Wäschetrocknen reicht schon aus. Dazu eine überbelegte Wohnung und falsches bzw. kein nennenswertes Lüften. Was willst Du noch?

"Es wird immer wieder darauf hingewiesen, dass Feuchtigkeit von Innen und Außen nicht mehr aus der Wand raus kann bei Zementputz. "

Das ist (tendenziell) eine Forenlegende. Gewiss ist Kalkputz kapilllar aktiver. Das dürfte aber hinsichtlich obiger Situation unerheblich sein. Erwarte keine Wunder von einem anderen Aussenputz. Duch die Wand wandert eh kaum Wasser. Es gibt sogar Häuser ganz aus Beton, und die gehen nicht im Schwarzschimmel unter.

Angesichts der Kosten/Nutzen - Erwägung würde ich mir anschauen, ob die Fenster nicht mit neuen Dichtungen versehen werden können.

Gibt es eine Abluft im Bad? In der Küche? Wenn nicht, würde ich sowas einbauen, und diese feuchtegeführt laufen lassen. Das bringt mehr und kostet weniger.

Grüße

Thomas




Schimmel-Webinar Auszug


Zu den Webinaren