Schimmel im Sandsteinkeller

18.01.2019 Marie



...ich bin ziemlich ratlos!
Wir haben letzte Woche den Schlüssel für unser Eigenheim erhalten, ein altes schönes Liebhaberstück aus dem Jahre 1881 mit einem Sandsteinkeller. Laut Denkmalschutz ist der Keller okay. Dach, Fenster, Türen, Böden, Wände, Heizung, Bäder und Treppengeländer wurden bereits von Fachmännern erneuert. Jetzt haben wir wie gesagt den Schlüssel bekommen und ich wollte den Keller mal ausfegen und was sehe ich, leichter Schimmel am Treppenaufgang. Die Treppe ist ebenfalls aus Sandstein, da drüber ist genau das Treppengeländer aus Holz und hier macht sich leichter Schimmel breit. Am Treppenaufgang ist ebenfalls leicht Schimmel,hier scheint die Wand vor Jahren mal verputzt gewesen zu sein, prökelt jetzt ab. Hinten im Keller ist ein Fenster, in diesem Bereich ist kein Schimmel nur beim Treppenaufgang und auch Kondenswasser ist dort an der Wand. Der Treppenaufgang ist an einer Ecke zum Flur offen und auch nur eine Holztür schließt zum EG. Wie verhalte ich mich jetzt richtig? Fenster komplett offen lassen jetzt im Winter, damit die Luft zirkuliert oder zum Treppenaufgang alles richtig verschließen, damit die Warme Luft aus dem EG nicht runter kann? Ich lese so viele verschiedene Ratschläge. Der Keller ist halt typisch Sandstein, feucht und riecht auch so. Gelagert wird dort nichts. An der Wand wo leicht Kondenswasser vorhanden ist, sind zwischen den Sandsteinen so eine Art "Wurzeln" ( wie ein Zahnstocher von der Breite und Länge, innen weiß und außen braun) Kann das ein Pilz sein? Ich würde mich wirklich sehr über Ratschläge freuen, herzlichen Dank!



Schimmel



Hallo Marie,
Im Prinzip sollten Sie beides machen: im Winter 3mal am Tag je eine 1/2 Std Lüften und dafür sorgen , dass keine warme Luft aus dem EG einströmen kann. Wenn Sie die Schimmelsporen beseitigen wollen können Sie entweder ein handelsübliches Schimmelbeseitigungsmittel verwenden oder sich selbst eins mischen.
Ich verwende immer eine Sprühflasche gefüllt mit 1/2 Spiritus und 1/2 Salmjakgeist.(Vorsicht: reizt die Schleimhäute und ist brennbar.....rauchen verboten)
Das mit dem "Zahnstocherpilz" habe ich nicht verstanden... können Sie ein Foto machen?
viele Grüße
Robert Göbel



Foto von der Wurzel



Lieben, lieben Dank für Ihre Rückmeldung! Ich hoffe man kann das Bild mit den Wurzeln erkennen? Es sind 3 Stück auf der ganzen Fläche,diese Wand ist eine Außenwand.



Edi Bromm fragen



Das ist eine Steilvorlage für Edi Bromm!
@Edi: Your stratement is needed!



Ursache abklären



Zu aller erst sollte die Ursache geklärt werden.

Meine Tipps basieren alle auf der Glaskugelmethode.

Zum Kondensat: taucht nur auf, wenn es wärmer im Keller ist. Dies ist eher im Sommerder Fall, als jetzt im Winter Falls der Keller aktuell wärmer als 20 Grad ist, könnte es sich um Kondensat halten. Dann befolgen Sie die Tipps meines Vorredner und die Wände sollten schnell abtrocknen.

Wahrscheinlicher ist allerdings, dass die Feuchtigkeit von außen kommt. Ob es sich bei Ihrem Kellergewächs um einen Pilz oder eine Wurzel handelt, kann nur vor Ort geklärt werden. Allerdings glaube ich auf Ihrem Foto auch Erde zu erkennen. Schauen Sie am besten nach, was sich auf der Außenseite dieser Kellerwand befindet. Ob vielleicht ein Busch, Baum zu nah an der Hauswand steht oder ein undichtes Falllrohr.

Fragen Sie auch hierzu nochmals die Vorbesitzer.



Schimmelbekämpfung



Im Allgemeinen stellt Feuchtigkeit kein Problem für den Keller dar, allenfalls für dort gelagerte Gegenstände oder bei Wohnnutzung.

Kondensat tritt auf, wenn feuchte, warme Luft auf kältere Flächen trifft und dabei kondensiert.
Zur Verhinderung muß entweder der Zutritt warmer Luft aus den Wohnräumen durch Abdichten der Türen verhindert werden, oder die Lüftung durch Fenster unterbunden werden, wobei im Winter die Außenluft selten wärmer ist als die Kellerwände.

Keller am besten mit zB zeitgesteuertem Ventilator lüften, wenn es außen kälter als innen ist.

Schimmelbekämpfung mit hochprozentigem Isopropylalkohol, Brennspiritus oder Wasserstoffperoxid ab ca 10 %.
Größere Mengen im Internet kaufen und nicht in der Apotheke.

Bei Aufsprühen mit Pflanzensprüher o.Ä. Gesicht und Hände schützen, keine offene Flammen, kein Zündfunke etc. gut Lüften.
Auftragen mit Malerbürste ist auch möglich, um Vernebelung zu vermeiden- vor Spritzern schützen!.

Bei feinen Wurzeln im Mauerwerk ausschließen, dass diese von außen durchgewachsen sein können- bei Außenbewuchs und schlechtem Mörtel ist das Durchwachsen durchaus möglich.
Abflämmen zB mit Dachbrenner oder gutem Heißluftfön hilft auch gegen Schimmel, Schwamm und vieles andere.