Schimmel im Bad (Altbau)

13.04.2012



Hallo

... Wir wohnen in einem Altbau-Haus (um 1920 ? gebaut, masiiv mit gelben Klinkerziegel gemauert (36-er Wand) und beidseitig geputzt. Welcher Putz ist mir nicht bekannt. Ich bin diesbezüglich Leihe und sehe nicht ob Kalkputz etc.
Habe das Problem Schimmel im Bad.

Zum Bad (Vorbesitzer hat es saniert): ca. 20qm, Fußboden gefließt + Fußbodenheitung, Wände 3/4-hoch gefließt, 1 großes Fenster, 3 Seiten (Innenwände) sind oberhalb der Wandfließen mit Gipskarton-Platten (grün-beschichtet) geglättet worden. Darauf dann Tapete + weiß gestrichen. 1 Wandseite = Außenseite (mit Fenster), hier auf Putz direkt tapeziert + weiß gestrichen ; sind ca. 4 qm

Wo Schimmel: Der Schimmel bildet sich ausschließlich auf der 1 Außenwandseite, weil dort kälteste Punkt ist und die Feuchte Luft kondensiert. Mit Schimmelreiniger ist hier nichts mehr zu machen. Also schon etwas heftiger.

Der Plan: Nun erstmal die Tapete komplett runter - habe ich bereits gemacht. Und was nun ???? Was funktioniert dauerhaft? Da alle 3 Wandseiten sonst nicht atmungsaktiv sind und ich auch nicht vor habe das Haus heut oder morgen zu Dämmen, frage ich mich, ob die eine Wandseite für Feuchtigkeitsregulierung ausreicht. So wie ich es gelesen habe, empfehlen ja die Meisten Kalkfarbe, Silikatfarbe etc. Nur Streichen und nicht tapezieren (wegen Zelluloseanteil in Tapete). Gelüftet wird ordentlich. Jedoch durch Duschen (Kinder) enorm viel Feuchtigkeit produziert. Geheizt wird das bad im Winter eigentlich immer.
Was kann ich sonst tun ? Jemand Ideen ?
Und noch ne Frage: Wenn ich nur streiche .. Die Wand ist leider nicht mehr sehr eben. Das sieht nach Anstrich doof aus (Tapete überdeckt ja). Wie kann/soll man begradigen? Spachtel und schleifen? Was für ein Material kann man nehmen, wenn man wenig Auftrag hat?

Würde mich über ein paar Infos und Ideen freuen

LG



Hat



das Bad eine zusätzliche Entlüftung?
Welche genauen "Klimawerte" sind im Raum allgemein (Luftfeuchte, Temperatur)?.

Wie sind die GK-Platten vor die alte Wand gestellt worden (angeklebt oder Ständerbau)?

Es kann einerseits an der unzureichenden Wärme liegen, aber eher wird die Luftfeuchte durch unzureichenden Lüften zu hoch sein. Die Ursache beschreibst Du ja selber.

Selbst der Einbau von neuen Fenstern kann das begünstigen.

Ich selber bin kein Freund von großen Fliesenflächen auf Außenwänden, da diese schnell auskühlen.
Hatte bisher aber auch noch keinen Schimmel bis auf meine alten Bruchsteinwände im Wohnzimmer im EG.

Möglich wäre der Einbau eines Lüftersystems mit Wärmerückgewinnung: Kosten etwa 1000 Euro, verschieden Größen am Markt.

Der Schimmel muß aber trotzdem entfernt werden.



Schimmel im Bad



Die Tapete runter nehmen war schon der richtige Ansatz.

Bevor Du nun weiterarbeitest hier eine Info von HAGA über Schimmel, die ich beherzigen würde - vor allem dann, wenn Dein Schimmelschaden über einen halben Quadratmeter ausmacht.

Also zuerst mit 80%igen Alkohol alle Schadstellen abtupfen.
Dannn würde ich die Leimreste noch abwaschen.

Dann mit mineralischer Grundierung vorstreichen und einen Kalkstreichputz aufbringen.

Die anderen Saniersysteme würden dicker auftragen.

Zur Lüftung noch mal die Seite 15 von dem Ratgeber verinnerlichen, wie das richtig geht:

Hilfe, Schimmel im Haus

Das hat bei uns geholfen: Ein einfacher Abzieher, der das Wasser von den Kacheln nimmt, alles Wasser mit den Handtücher, die eh in die Wäsche kommen, wegnehmen und die feuchten Handtücher aus dem Bad nehmen, etc.

Sonst bleibt noch der Vorschlag von Olaf, der natürlich etwas mehr ins Geld geht.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Ich würde...



...die obere Putzschicht (2-3mm) der Außenwand mit einer Sanierfräse entfernen. Anders bekommt Ihr das Nährmedium "Tapetenkleister" nicht von der Wand. Mit einem Kalkspachtel oder -feinputz glätten. Lithiumwasserglas von Cremer-Pigmente nach Verarbeitungsanleitung streichen. Und die ebensogute wie teuere Haga-Farbe nehmen.

Das kleine Fleckchen Außenwand ist klimatisch schwierig in den Griff zu bekommen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, daß Lüften allein oft nicht ausreichen kann. Die FBH sollte auf moderatem Level durchlaufen, und die Badezimmertür tagsüber nicht völlig zu sein, so daß ein Luftaustausch über den Flur möglich ist.

Grüße

Thomas



und ich würde



… versuchen möglichst viel Absorptionsfläche mit möglichst viel Absorptionsmaterialien in das Bad zu packen.

3/4 Fliesen sind völlig unsinnig

Absperren der Oberflächen mit jeglichen Materialien "moderner" Art bringt genau das, was Sie haben - Schimmel.

Decken- und Wandflächen mit Kalk oder Lehmputz Verputzen und Kalk oder Lehmfarbe streichen.

FBH ist nicht mein Ding, da es eine der schlechtesten Konvektionsheizungen ist, die es gibt - aber das ist eine andere "Baustelle".

Viel Erfolg

FK



Eine Fußbodenheizung hat,



ebenso wie eine Wandheizung, einen hohen Strahlungsanteil.

Aber das wird der Herr Kurz wohl zeitlebens ignorieren.

Ein partieller Fliesenrückbau wäre im übrigen sinnvoll.

Grüße

Thomas



FBH



hat einen hohen Strahlungsanteil
WIRKT aber trotzdem als grosser Konvektor - Warmluftblasen
Herr B.

FK

Glauben ist Glücksache!
Irren ist menschlich - sprach der Igel und stieg von der Bürste!



Na dann...



ein schönes Wochenende auf Ihrer Bürste, Herr Kurz.

Ihre "Warmluftblasen" gibt es bei einer FBH in Niedertemperatur ebensowenig wie bei einer WH. Das war früher vielleicht anders, als der Vater die Fußbodenheizung in Bastlermanier "konstruiert" hat, indem der Rücklauf des Heizkörpers noch durch den Estrich geschleift wurde. Das gilt aber nun schon einige Jahrzehnte als Humbug.

Grüße

Thomas



wieder der Ungläubige …



die Physik
die Thermik
gibt es immer noch

vielleicht nicht in Ihren 4 Wänden oder in Ihrem OS
denn da schein so vieles anders zu sein
als in der Wirklichkeit

Aber was will ich dem "Lieben Gott" denn beweisen …
Nichts!

FK



Über Ihr übliches Blablabla...



(daher wohl die Blasen in Ihrer Argumentation) nur letzte Anmerkungen: Das bloße Erwähnen von Physik oder Thermodynamik (das meinten Sie sicher mit Thermik?) ist kein wie auch immer geartetes Argument. Konkret können Sie offenbar gar nicht werden, weil Sie nix wirklich zum Thema zu wissen scheinen.

"FBH ist nicht mein Ding, da es eine der schlechtesten Konvektionsheizungen ist, die es gibt"
vs.
"FBH ... hat einen hohen Strahlungsanteil"

Ja was denn nun? Selbst Allgemeinplätze wie Wikipedia sehen da klarer. Außer Ihnen habe ich noch niemanden gefunden, der (in ernstzunehmender Form am Ende gar) eine moderne mit Niedertemperatur betriebene FBH als eine Konvektionsheizung bezeichnen würde.

Eine andere Sache stößt mir aber nun langsam auf: Mit schöner Regelmäßigkeit bezeichnen Sie mich als "Lieben Gott", "Spezialgott" o.ä. Und das nur, weil ich zu bestimmten Themen dauerhaft anderer Meinung bin als Sie. Und Sie keine ernsthaften Argumente bringen wollen oder können. Ich mutmaße jetzt gar nicht, ob Ihnen eine fehlgeleitete Weißwurst auf den Denkstrang drückt oder aber ein besonders skurriles Verhältnis zum Esotherischem das Problem sein könnte. Ich weise lediglich darauf hin, daß mancher Leser Ihr erbärmliches Geschreibsel hier mit Ihren praktischen Aktivitäten in Verbindung bringen könnte.

Und ich verbitte mir in Zukunft jedwede blasphemische Titulierung.

Mit den allerbesten Grüßen

Thomas



Es ist wirklich ermüdend!



Bleibt beim Thema und verlagert das Persönliche aufs Profil oder trötet in einen Luftballon. Es langweilt ...

Hartmut



Die Gipskartonplatten



und den alten Putz auf dem Mauerwerk komplett entfernen und durch Luftkalkmörtel ersetzen.

Grüsse Thomas



es



sollte doch mal der Wandaufbau untersucht werden, vielleicht sind GK und Fliesen als Ständerwand oder Trockenputz ohne viel Aufwand zu enfernen - bei angeblebten GK-Platten wäre nur ein Schnitt in einer Fuge notwendig. Macht zwar etwas Arbeit, aber besser als schwarze Wände.
Eine Lüftung in den Wohninnenraum würde ich nicht befürworten, dann lieber Heizung runter und Fenster auf !
Mein Bad im EG hat wegen fehlender Heizung und steigender Strompreise keine eingeschaltet Fußbodenheizung. Da sind regelmäßig 12 °-15°C, ein Lüfter in der Decke neben der Dusche - und nirgends Schimmel !



@ Olaf



Das Lüften nach draußen darf natürlich nicht entfallen, das hab' ich natürlich als gegeben vorausgesetzt . Aber außerhalb der "Lüftungsphasen" ist der Feuchtewechsel mit dem Rest der Wohnung im sowieso nicht ganz dichten Altbau schon sinnvoll.

Bei mir jedenfalls ist das Ergebnis positiv. Die Heizung im Bad steht durchgängig auf 2 und heizt den Flur moderat mit, im Bad ist es seither wesentlich trockner und in der restlichen Wohnung taucht kein Feuchteproblem auf. Im Altbau ist eh immer etwas Luftwechsel nach draußen, und der funktioniert über viele "Ritzen" halt besser.

In meinem Sandsteinhaus zumindest muß ich das Bad immer leicht heizen, sonst wird die Ecke schwarz. Mit der immer wieder gern beschworenen Wärmespeicherwirkung ist nähmlich bei Sandstein nix. Heizung aus - Wand kalt - Kondensat.

Und eine FBH mal eben runterzudrehen hat wenig Sinn.

Grüße

Thomas



Das



wird sicher vor Ort auch immer verschieden sein, ein allgemein gültiges Verhalten wird es wohl nicht geben, man muß vor Ort das Beste ausbrobieren.

Aber Deine zeilen zeigen auch, daß die hier öfters empfohlene Regelung "keine Dämmung, nur Masse" auch nicht so unkommentiert übernommen werden soll.

Bei meinem kalten Bad ist wenigstens immer wieder schnell frei :-)!