Schimmelbefall im gesamten Haus!

29.05.2005



Wir hatten heute eine weitere Begehung des Hauses, das zum Kauf ansteht. Da sind uns kleine Schimmelpunkte im gesamten Haus (an Decken sowie an Wänden aufgefallen (siehe Bild)). Kann uns einer von Ihnen weiterhelfen in Bezug auf die Schimmelart? Oder muß auf alle Fälle ein Experte her? Reicht ein Abschlagen des Putzes? Die Kamine (2 Stück) sind vollkommen abzutragen und neu zu errichten, da extreme Feuchtigkeits- bzw. Wasserschäden aufgetreten sind. Das Haus wurde über Jahre nur dürftig mit Elektroheizung erwärmt (geheizt kann man kaum sagen!) und ist seit Mai/Juni 2003 gar nicht mehr bewohnt (also auch nicht beheizt worden). Weitere Bilder finden Sie unter meinem Profil.



so



schlimm ist Schimmel nun auch nicht. schimmel braucht zwei sachen - Feuchtigkeit und relative wärme. fällt vor allem ersteres weg, verschwindet er von selbst. ich glaube nicht, dass man nur deswegen den Putz entfernen muss. schimmel ist doch eher eine oberflächliches phänomen. er kommt und geht.
abwaschen reicht, wenn die ursache beseitigt ist.
vielmehr sollte ihr frage sein: warum? warum ein derartig massives auftreten? was stimmt nicht?
ich habe auch eine recht nasse hütte, aber schimmel nur an ein paar orten, wo ich es mir erklären kann (vor allem im bereich defekter dachkästen/-rinnen hinter ollen gardinenleisten, wo die feuchtigkeit nie abtrocknen und sich ein feines treibhausklima entwickeln konnte)
tja, und wo sich schimmel derartig wohlfühlt, fühlen sich auch andere, viel unangenehmere (und häufig nicht so gut sichtbare) pilzgewächse wohl...
es kann ja eine ganz einfache erklärung geben: wenn das haus nicht mehr bewohnt war, alle Fenster zu... - aber in einer alten hütte zieht es eigentlich immer, findet immer luftaustausch und feuchtetransport statt.
ich würde ihnen raten, statt mit dem pilzsachverständigen sich das gute stück mit einem bausachverständigen (oder beiden) anzusehen, bevor sie sich in unkosten stürzen.
schimmel ist nur ein indikator, nicht das problem.



Umsichtiger Umgang mit Schimmel:



Wenn ein Gebäude relativ hermetisch verriegelt war und wie beschrieben, komplett Schimmel aufzeigt, wie auf Foto, ist hiermit durchaus umsichtig umzugehen. Rs können relativ große Mengen Sporen in der Raumluft vorhanden sein, die auch in den Körper gelangen können. Dieses muß nicht, kann aber bei immunsystemgeschwächten Personen zu Reaktionen, bzw. Erkrankungen führen. Also mein Rat: Auf jeden Fall nicht ohne Atemmmaske (kleiner 3 ym Partikelgröße) agieren. Kostet im Fachhandel so ca. 6 € - Staubmaske reicht nicht.



Das unbewohnte Haus



nimmte selbstverständlich mangels Heizung immense Feuchte auf - als Kondensat aus der wärmeren Raumluft in unterkühlten Bauteilen. Und genau der Luftaustausch ist das Problem - es soll ja sogar Leute geben, die glauben mit warmer Sommerluft können man Keller oder ungeheizte Häuser trocknen!

Das Gegenteil ist der Fall: Besser kann man sie nicht auffeuchten. Gerade warmschwüle Sommerluft, die wg. Feuchte abgewittert, bringt die meiste Feuchte ins ausgekühlte Bauwerk.

Und wenn ein Kleinklima hinter Gardinenleisten schimmelt, dann stimmt vor allem die Heizung und Trockenluftzufuhr nicht. Außerdem herrscht dann bestimmt recht ungesundes Wohnklima. Ich empfehle das aufmerksame und unvoreingenomme Studium meiner detaillierten Fachseiten auf den Links:


Richtig und falsch heizen - Zur Hüllflächentemperierung



Zu Wandbildnern und
Fachwerk - Technische Daten und Aufklärung


Rund um Schimmel, seine Ursachen und Beseitigung



Schimmel



Dachog. Schimmel ist ein Pilz und der braucht organische Nahrung. Also ist das Putzabschlagen zuviel des Guten. Die Putzoberfläche säubern, Tapeten und Kleister runter, Leimfarbe runter oder andere organische Baumaterialien und Verschmutzungen. Mfg ut de ole Mark.



Nahrung



Die Nahrung kann nicht limitierende Kenngröße für schimmelbefall/-beseitigung sein. Eine dünne Staubschicht reicht vielen Schimmelpilzen als Substrat. Das lässt sich einfach nicht vermeiden, einzige Stellschraube, die im Bauwesen funktioniert ist die Feuchte. Nur wo es dem Pilz feucht genug ist kann er sich entwickeln. Jede Besietigung von Schimmelpilz muss wenn sie nicht nur oberflächliche kurzzeitige Erfolge bringen soll damit beginnen zu analysieren wo die Feuchtigkeit herkommt (oder manchmal glücklicherweise früher herkam). Die Feuchte muss gestoppt werden sonst ist die Ursache nicht beseitigt.
Mit freundlichen Grüßen Ulrich Arnold





Danke für die Antworten. Aber können die Ursachen wirklich von 2 völlig undichten Kaminen kommen? Was ist Eure Meinung? Gruß aus noch Bochum
Andreas



Ich gehe von Mischmasch aus,



etwas Kaminfeuchtigkeit + etwas Kondensat in kühle Bauteile.



ich würd mir das nochmal überlegen...



...
gut, die Kamine müssen abgetragen und ggf. neu erstellt werden. Ist ja nicht das Ding.

Schimmel im Haus? - also ich persönlich... ich weiß, hier sprechen sich alle aus, dass das nicht so schlimm wäre... aber ich wollte kein Schimmel im Haus haben. *buuuäääh*. Unser Haus war auch ein paar Jahre nicht bewohnt, die Scheune viel länger nicht genutzt. Bei uns gabs gaaaaaaaaarkein Krümelchen Schimmel. Nicht eine Spore...
Das muss doch einen Grund haben, dass es da schimmelt...

Und dann - Ihr Haus hat "nen Bauch"... Jaaaah, das wird vermutlich teuer. Da sind wohl einige Balken vermodert, deshalb hat das Gefüge keinen Halt mehr und schiebt sich nach außen (hatten wir auch). Es ist kein Problem, das vom Zimmermann beheben zu lassen. Unser Haus hat Sichtfachwerk, da hat man das schon von außen gesehen, bei Ihnen sieht man den Reparaturaufwand wohl erst, wenn der Putz abgeschlagen ist... also rechnen Sie mit "dem Schlimmsten", zumindest Geld-mäßig, damit Sie nachher nicht überrascht werden.

Wir werkeln schon fast 3 Jahre an unserem Haus rum :-) und es macht immer noch Spaß (meistens jedenfalls), aber man muss wirklich wissen, worauf man sich einlässt (und am besten, man weiß es vorher) und ruckzuck ist das liebe Geld aufgebraucht und immer noch nicht alles fertig...
Vielleicht können Sie zumindest den Preis erheblich drücken, wegen Schimmel und "Bauch". Aber reparieren müssen Sie auch den Bauch...

Grüße Annette



Schimmel ist freilich schlimm,



weil er gesundheitsgefährdend ist und gesundheits- und konstruktionsgefährdendes Raumklima anzeigt. Wer etwas anderes behauptet, kennt die Krankheitsfälle nicht.

Da aber jede 2. Wohnung dank Dämmen, Dichten, Feuchtbaustoffverwendung und Plastikpampen Schimmel hat und die Leutchen das bisher überlebt haben, denken sie vielleicht: nicht schlimm. Die Raucher denken irgendwie ähnlich.

Wer dann Raucherbein ab und Lungenauswurf raus hat, denkt dann schon wieder anders.

Wobei Schimmel am Käse was wirklich feines ist. Nur nicht auf der Wurst.





ja, aber grade in einem Fachwerkhaus oder Lehmhaus sollte überhaupt kein Schimmel sein. Man weiß ja net, inwieweit der sich schon tiefer "gefressen" hat, sofern der Schimmel sowas überhaupt macht :-). - ich muss da grade an den Badschimmel denken. Wenn man den nicht rechtzeitig wegmacht, kriegt man den nie wieder weg...

Schimmelkäse find ich übrigens auch eklig... ich mach das drumherum (schimmelige) immer weg...

Aber obwohl.... Erdbeerjoghurt - da ist Badschimmel drinnen oder aus Sägespänen (die auch Erdbeergeschmack haben) - da kam kürzlich was im Fernsehen...
- das isst ja auch jeder, ohne zu sterben...
(wenn ich so drüber nachdenke wirds mir aber ZUMINDEST schlecht :-)

Grüße Annette



Ein Schimmel im Fachwerkstall,



und ne Kutsche in der Remise. Oder für die Nordlichter der Schimmelreiter. Das wärs;-)





Zur Info:
Es ist nicht mehr das Objekt mit dem Bauch. Da haben wir die Finger von gelassen. Die Bauchwand entstand durch einen mit einer Kettensäge abgeschnittenen Deckenbalken, der wohl im Weg war beim Höherlegen der Decken. Zum Höhepunkt wurde dann noch eine Stahlbetondecke eingezogen. Natürlich alles ohne Statiker.

Was kostet eigentlich ein Schimmeltest? Kann man den Schimmel einfach abklopfen und dann einem Labor zusenden?

Gruß Andreas



wozu?



ich kapier es nicht?
natürlich ist schimmel (besser gesagt die sporen) in großen mengen nicht besonders gesund. aber ganz so hysterisch muss man auch nicht sein. schimmel ist einfach überall und normalerweise äußerst nützlich und wesentlicher teil des kreislaufs von werden und vergehen. was glauben sie, wieviel schimmelsporen sie bei eine halben stunde waldspaziergang einatmen? genau die selben arten, die sich jetzt ins haus verirrt haben (es sind garantiert mehrere) oder wenn sie neben ihrem kompost stehen?
und die eigentliche frage habe sie dann immer noch nicht beantwortet: warum sind decken und wände überhaupt so feucht, dass der schimmel dort ein revier findet, ob nun ein jahr nicht gelüftet hin oder her? normal ist das nicht.
was nutzt es, wenn sie den putz abschlagen und neuen dran pappen ohne gründliche analyse? dann sieht es - auch mit Lüften und heizen - in jeder stillen ecke bald genauso aus.
nicht der putz ist das problem, sondern die feuchtigkeit dahinter.





@ Bettina

:-) ja, das stimmt. Und: Wenn man Schimmel so einfach wegwischen könnte, dann wär das ja auch nicht das "Problem". Nur kriegt man Schimmel "so einfach" durch Abwischen nicht in den Griff, das kommt dann nämlich wieder. Die Oberfläche muss ab und erstmal alles getrocknet werden. Und dann ist auch noch die Frage, ob nicht das Holz noch in den Jahren Feuchtigkeit aufgesogen hat und vor sich hin moderte...

Ich hatte mal nen Wasserschaden im Neubau. Die Sporen hinter dem Kleiderschrank standen mittlerweile ab wie diese Fliegedinger auf einer Pusteblume *würg*. Ganz ehrlich, ich hätte um keinen Preis der Welt die Tapeten abgemacht. Das war mir wirklich ZU EKLIG.

Grüße Annette



@annette



Hallo Annette, das klingt mir alles zu vereinfacht und zu emotionialisert. Schimmelsporen sind jederzeit und immer und überall in der Luft. Was auf Oberflächen anschließend unter Zugabe von feuchtigkeit sich bildet ist, ist der Fruchtkörper des Schimmelpilzes (ähnlich wie beim Fliegenpilz der Stiel mit dem roten Käppi). Schimmelpilze sind KEINE Holzzerstörer, sondern sie besiedeln lediglich Oberflächen mit organischen Bestandteilen. Treten Schimmelpilze auf, sind zumeist Bauteilfeuchten gegeben, die eine Gefahr für die eventuelle Bildung von holzzerstörenden Pilzen darstellt.
Im übrigen hatten wir in unserem letzten Fachwerkhaus mit Lehmputzen auch Schimmelbildung - und zwar verursacht durch Strohbestandteile im Lehm und ein paar schwierigen Ecken die nur schlecht abtrockneten nach dem Auftragen des Grobputzes.
Nix für ungut, Gruß aus Leipzig von
Martin Malangeri



Schimmeluntersuchung!



Hallo,
meine weitere Frage:

Was kostet eigentlich ein Schimmeltest? Kann man den Schimmel einfach abklopfen und dann einem Labor zusenden?

Gruß Andreas

PS: Ursachen für den Schimmelbefall sollten natürlich erst gesucht und dann beseitigt werden! Das ist klar!



@Herr Malangeri



dass Schimmelpilze Holzzerstörer sind habe ich nie behauptet. Aber es muss ja irgendwo Feuchtigkeit herkommen und wenn die schon länger im "Mauerwerk" - also Fachwerk ist, dann kann das schon sein, dass das Holz unter dieser Feuchtigkeit inzwischen gelitten hat...

Nun ja, klar seh ich das emotional. Schonmal Schimmel gehabt und den nie wieder weggekriegt???

:-)
also ich schon!

Grüße Annette



Schimmelbelastung in Wohnräumen



Sehr geehrte Damen und Herren,

wir haben vor ca. 1 Jahr ein Haus auf Miete bezogen. Im Herbst bildeten sich Schimmelpilz am Fenster, im Bad usw.
Nachdem dies nicht auf Lüftung zurückzuführen ist (wir haben in jedem Zimmer zur Feuchtigkeitsmessung Hygrometer) habe ich einen Gutachter kommen lassen.
Es wurden Schimmelpilze in allen Variationen gefunden, darunter Aspergillugarten, die sehr toxisch sind.

Nachdem ich Schwierigkeiten mit Atmung, mit brennendem Hals und Hustenreizen etc. habe, wurde ich an das Umweltlabor

Dr. med. Frank Bartram, Facharzt für Umweltmedizin (Umweltbetriebsprüfer (LGA Bayern), Augustinergasse 8, 91781 Weissenburg, Tel. 09141-86190 - Fax 09141-92506, email: bartram-weissenburg@t-online.de

verwiesen.
Wie sich herausstellte, ist dies das einzige Umweltlabor, das Untersuchungen auf Giftstoffe/Schimmel etc. am Menschen vornimmt.
Ich kann dieses Institut nur empfehlen. Die Ergebnisse zeigten bei mir, dass ich und mein gesamtes Wohnmobilar, Teppiche, Pflanzen etc. belastet sind.

Ist ein Haus mit Schimmel belastet, so die Aussagen von Dr. Bartram, kann dieses nur sehr, sehr aufwendig saniert werden.

Haben Sie Probleme damit, setzen Sie sich zur Untersuchung mit Dr. Bartram in Verbindung.
Mit frdl. Grüssen
R. Hiefinger



Schimmel kann gefährlich sein



Hallo,
wenn ich diese Diskussion hier so verfolge, wird schnell der Eindruck erweckt, das Schimmel eher ein geringes Übel wäre. Fakt ist aber, daß Schimmel nicht, wie oben erwähnt ein oberflächliches Phänomen ist, sondern viel mehr ein schwierig zu beherrschendes Problem. Der Schimmel, der an der Oberfläche sichtbar ist, stellt nur den Fruchtkörper einer in der Tiefe wurzelnden Kolonie dar. Zwar wird der Schimmel temporär verschwinden, wenn die Bedingungen nicht günstig für ihn sind, aber genau so schnell wie er geht, kommt er auch wieder, denn er ist in der Lage Sporen zu bilden, die nahezu unbegrenzt haltbar sind (man hat keimfähige Sporen in Bernstein gefunden, die zigtausend Jahre alt sind).
Neben der Schädigung der Bausubstanz kann Schimmel auch zu erheblichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen!
Vor dem Kauf eines solchen Hauses würde ich mir sehr genau überlegen, ob nicht ein Gutachten Sicherheit gewährleistet.
Zwar gibt es auch Selbsttests, wie z.B von mmeds.de, aber wenn bereits ein sichtbarer Befall vorliegt, sind solche Tests nicht zielführend (wenn sie auch durchaus ihre Berechtigung bei unsichtbarem oder unklarem Schimmelbefall haben)...

Grüße,

Rainer



Nun es ist fast überall etwas (Wahrheit) dran



Jedoch ist dies meist mit Angsmacherei verbunden. Denn da leben und verdienen zwischenzeitlich sehr viele Firmen ihr Geld.
Je mehr Ängste um so besser.
Jeder Pilz braucht um wachsern zu können, Nährstoffe und die richtige Temperatur sowie weitere Grundlagen um wachsen zu können.
In einer Wand (Kalkverputz oder ähnl.) wächst kein Schimmel!
Richtig ist, dass zwar eine Wurzelbildung vorhanden ist, aber es fehlen alle anderen Voraussezungen um weiter wachsen zu können.
Also nicht immer Angst verbreiten, sondern Fakten bringen.
Sonst müsste jeder Altbaukeller sofort geschlossen werden.



Spitz und Spitze!



Danke, Meister Bromm!



Kurios - Schimmel ist nicht schlimm???



Frau Ingenkamps Ausführungen waren ja schon erschreckend unbedarft, aber dass Herr Bromm als anerkannter Spammer und Perfektionist dieses Thema so lax angeht, erstaunt doch sehr.
Abgesehen davon, dass eine Luft-Schwebeteilchenkonzentration (egal ob Schimmelsporen oder Asbest) im Wohnraum überhaupt nicht mit dem Aufenthalt im Freien vergleichbar ist, sind die Schimmelarten nicht dieselben und Kompost darf niemals schimmeln, da sollte Frau Ingenkamp doch etwas Zeit in weiterbildung investieren...
Ansonsten haben viele Beiträge alles genau beschrieben: Putz runter, Mauer trocknen etc. und keinesfalls nur feucht wischen!
Auf jeden Fall ist Schimmelbefall preismindernd, ob bei Kauf oder Miete. Und gesundheitsschädlich ohnehin.
Alles Weitere im Beitrag von Herrn Fischer.

Alles Gute



Schimmel - nicht nur ekelig



Ich finde die Art der Verharmlosung von Schimmelpilzbewuchs nach dem Motto "Sporen sind doch überall" erschreckend. Aus dem gleichen Grund könnte man auch sagen: "Asbest ist unschädlich weil Fasern sind doch überall", "die Tollkirsche ist ungefährlich, weil Pflanzen sind ja überall". Es gehört schon ein wenig mehr an Differenzierung dazu. Das was in der Außenluft an Schimmelarten zu finden ist unterscheidet sich, sofern ein Befall vorliegt, im Allgemeinen ganz kollossal von der Artenzusammensetzung in den Innenräumen. Es gibt eben essbare und nicht essbare Schimmelpilze, es gibt welche die "heilen" (Penicillin) und andere die "tot machen" (Mutterkorn).
Aus eigener Beobachtung kenne ich einige Fälle, vor allem Kinder, die durch Schimmelbelastung unter heftigsten Auswirkungen zu leiden haben, z.B. Pseudokrupp und Asthma. Das schlimme ist, dass wenn erst einmal eine Allergie entwickelt ist, kleinste Mengen an Schimmel ausreichen um die allergische Reaktion wieder zu aktivieren.
Ich halte auch wenig davon Panik zu machen, ich möchte nur für einen umsichtigen Umgang plädieren.
Da ein sichtbarer Befall vorliegt können Sie eine Materialprobe (Tapetenstück) nehmen und an ein Labor versenden. Das Labor sollte erfolgreich an sogenannten Ringversuchen teilgenommen haben.